Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

YouTube-Vortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Ansgar Nünning: „Wie wollen wir in Zukunft leben? Der Wert der Literatur in der Kultur des 21. Jahrhunderts”

Wer ist „wir“? Welchen Wert hat die Literatur (im 21. Jahrhundert)? Was ist eigentlich Literatur? 

Diesen Fragen widmete sich Ansgar Nünning, Gründungsdirektor des GCSC, in einem live übertragenen YouTube-Vortrag mit anschließender Diskussion am 28. Januar. Umgeben von den Büchern seiner heimischen Bibliothek sprach er über die Bedeutung der Literatur für die Vorstellung und Erprobung zukünftiger Lebensweisen aus kulturwissenschaftlicher Sicht. Ohne normative Vorstellungen zu verkünden und ohne viel Fachjargon zu verwenden, zeigte er die Kraft literarischer Texte auf, zu ergründen, was (zukünftig) „lebenswertes Leben“ bedeutet. Mit seinem „ABC der Leselust und Lebenskunst“, in dem er für jeden Buchstaben eine weitere Nuance des mannigfaltigen Potentials der Literatur hinzufügte, überführte Nünning den Wert und die Wirkkraft der Literatur aus dem Abstrakten in alltagstaugliche Anwendungen - so kann eine Umsetzung der Third Mission in den Literatur- und Kulturwissenschaften aussehen.

Der Vortrag, der großes Interesse weckte und eine große Resonanz entfaltete, wurde vom Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft (ZAK) des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im Rahmen der Vorlesungsreihe „Colloquium Fundamentale“ präsentiert.