Personal tools

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Document Actions

International Cooperations

map
map
International Cooperations
The Giessen Center for Eastern European Studies profits from an excellent cooperation network on an institutional level between the University of Giessen and partner organizations in Eastern Europe. The flourishing partnerships of the Justus Liebig University with the universities of Lodz (since 1978) and Kazan (since 1989) are of great importance for the GiZo. These are university partnerships in the truest sense - with all partners being familiar with interdisciplinary collaboration. Further existing cooperations. Further existing cooperations. Additionally, there are contracts of cooperation with the universities of Gödöllö/Hungary, Iasi/Romany, Bucharest/Romany, Izmir/Turkey, Bursa/Turkey, Olsztyn/Poland and Tiflis/Georgia. Further contracts of cooperation, based on existing contacts, are being established and developed. These include for example the German Historical Institute in Warsaw, the Center for Eastern Europe at Warsaw University, the Andrassy University of Budapest, and the Center for German and European Studies Sofia.