Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Grundausbildung Mediation für Studierende des FB01

In regelmäßigen Abständen bietet das IAJ Studierenden des FB 01 die Möglichkeit, an einer 90-stündigen Ausbildung zum Mediator/Mediatorin zu absolvieren.
Mediationsausbildung für Studierende des FB 01

Voraussetzungen zur Teilnahme:

  • Anmeldung über Stud.IP
  • Erfolgreiche Teilnahme an der "Schlüsselqualifikation für Juristen: Gesprächsführung - Mediation" oder "Juristische Verhandlungslehre" (Einreichung des dazugehörigen Nachweises an das Institut nach Erhalt eines Teilnahmeplatzes)
  • Nach erfolgtem Losverfahren und Erhalt eines Teilnahmeplatzes Überweisung des Unkostenbeitrages in Höhe von 150 Euro auf das Konto des IAJ (Nennung der Kontodaten erfolgt via Mail an die ausgewählten Teilnehmer_innen)

 

Leistungsnachweis/Schein:

Bei regelmäßiger Teilnahme an sämtlichen Veranstaltungsterminen wird eine Teilnahmebescheinigung über die 90 Ausbildungsstunden ausgestellt.

Dies berechtigt die/den Ausgebildete/n nach Abschluss des 2. Staatsexamens und nach erfolgter Zulassung zur/zum Rechtsanwältin/Rechtsanwalt sich als Mediator/in zu benennen.     

 

Inhalte der Veranstaltung und Kostenbeitrag:

Die Mediationsausbildung vermittelt blockweise und modular (insg. 90 Stunden) die Grundlagen der Mediation in Theorie und Praxis. Erlernt werden Modelle, Methoden und Techniken, die man als Mediator benötigt. Erfahrene Mediatoren und Trainer geben ihr umfangreiches Wissen weiter, veranschaulichen Rahmen und Ablauf der Mediation und unterstützen die Studierenden dabei, mediative Kompetenzen zu erwerben, diese in Rollenspielen praktisch zu erproben und sich selbst in der Rolle als Mediator zu erfahren und weiterzuentwickeln. Es wird empfohlen, sich parallel zur Ausbildung in Peergruppen zusammen zu schließen, um weitere Übungspraxis zu erlangen.

 

 

 

Ablaufplan und Inhalte 

Modul

Titel

Inhalte

1

Einführung und Grundlagen der Mediation 
+ 1. Phase: Die Eröffnung 

Entwicklung der Mediation, Anwendungsgebiete und Abgrenzung zu anderen Konfliktlösungsverfahren, rechtlicher Rahmen, Grundprinzipien und Ablauf (Phasenmodell) der Mediation

2

Ablauf, Rahmenbe­dingungen, Methoden und Techniken 
+ 2. Phase: Die Themensammlung

Konfliktentwicklung und -diagnose, Kommunikations- und Verhandlungstechniken, Fragetechniken, aktives Zuhören, Einführung in systemische Modelle und Methoden

3

Perspektivenwechsel in der Mediation
+ Phase 3: Die Inter­essenerforschung

Vertiefung und Praxis von Frage-, Kommunikations- und Moderationstechniken, Umgang mit Emotionen und personale Kompetenz

4

Der Weg zur Lösung 1
+ Phase 4: Die Optionsphase

Kreativitätsfördernde Moderations- und Visualisierungstech­niken, Rollenverständnis und eigene Erwartungshaltung

5

Der Weg zur Lösung 2
+ Phase 5: Verhan­deln und Vereinbaren

Verhandlungsmethoden,  Recht und Gerechtigkeit in der Mediationsvereinbarung, Mediation und Schiedsverfahren (Med-Arb), Umgang mit schwierigen Fällen

6

Praxisbezogene Aspekte

Vertiefung besonderer Felder (z.B. Familien-, Arbeits-, Verwaltungs-, Wirtschaftsrecht) und Me­thoden (Kurzzeit-, Shuttle-, Co-Mediation), Bedeutung  von Super-/Intervision, eigenes Mediatorenprofil, Herausforderungen in Mediationspraxis

 

Die Ausbilder: 

  • Peter Brändle, M.A.

Peter Brändle, geboren 1972, hat Jura- und Philosophie studiert. Er ist Richter am Hessischen Landessozialgericht in Darmstadt, dort zuständig u.a. für Rechtsstreite aus dem SGB II und SGB III. Seit 2008 ist er als gerichtsinterner Mediator und Güterichter aktiv. Für die Hessische Justizakademie leitet er die Güterichterausbildung in der hessischen Justiz. Ehrenamtlich ist er tätig als Vorsitzender der Kirchengerichtlichen Schlichtungsstelle der Evangelischen Landeskirche in Baden. Zudem engagiert er sich in der Aus- und Fortbildung für Rechtsanwender und Studierende in den Bereichen Mediation und Sozialrecht.

 

  •  Dr. Daniel Röder
Daniel Röder, Jahrgang 1972, ist Rechtsanwalt der Kanzlei Greenfort. Anwaltlich berät er deutsche und internationale Unternehmen und Konzerne in schwierigen Verhandlungssituationen, im Bereich der Konfliktlösung und Streitschlichtung, bei Transaktionen (Mergers & Acquisitions) sowie im Handels- und Gesellschaftsrecht. Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit ist Daniel Röder als Mediator, Gesprächsmoderator, Schlichter, Schiedsrichter und Konfliktberater tätig. Er ist Richter am Hessischen Anwaltsgerichtshof, seit 2008 Lehrbeauftragter der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt (FB Rechtswissenschaften, Schlüsselqualifikationen für Juristen) und nebenamtliches Mitglied des Hessischen Justizprüfungsamtes (Prüfer Zivilrecht in der staatlichen Pflichtfachprüfung). Er ist Trainer für Mediation an der IHK München und bei der HERA, FortbildungsGmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft.

 

  • Eva Bettina Trittmann, M.C.J. (NYU)

Eva Bettina Trittmann, Jahrgang 1965, arbeitet seit 1999 freiberuflich als Coach, Trainerin und Mediatorin in Frankfurt a.M. Begonnen hat sie als Rechtsanwältin im Bereich Dispute Resolution einer Frankfurter Wirtschaftskanzlei, ist dann zur Justiz gewechselt und als Richterin in Zivil- und Strafsachen an hessischen Amts- und Landgerichten eingesetzt worden, zuletzt als Vertreterin des Direktors am AG Bad Homburg v.d.H. Nachdem sie das Zentrum für Schlüsselqualifikationen am Fachbereich Rechtswissenschaft der Goethe-Uni Frankfurt in den ersten Jahren geleitet hat, ist sie seit 2016 wieder an diesem Fachbereich tätig, nunmehr als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Uni Law Clinic Migration und Teilhabe. Sie ist zudem in der Mediationsausbildung der HERA FortbildungsGmbH der Hessischen Rechtsanwaltschaft und als Supervisorin im Intensivstudium Wirtschaftsmediation des Private Finance Institute der EBS Business School tätig.

 

Termine

Derzeit bieten wir keine neue Veranstaltung an. Wir informieren Sie hier, wenn neue Termine angeboten werden.