Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Feierliche Eröffnung des Rudolf-von-Jhering-Instituts am 05.07.2012

"Lieber in Gießen als irgendwo anders" - Prof. Dr. Michael Kunze

 

 

Feierliche Eröffnung des Rudolf-von-Jhering-Instituts am 05.07.2012 im Senatssaal der Justus-Liebig-Universität

Am 05.07.2012 wurde das Rudolf-von-Jhering-Institut mit einem Festakt im Senatssaal der Justus-Liebig-Universität Gießen eröffnet.

Im Zentrum der Veranstaltung stand der Vortrag von Dr. Michael Kunze, Hamburg: "Lieber in Gießen als irgendwo anders. Jherings Gießener Jahre." Beginnend mit den widersprüchlichen Gefühlen, die der Ruf nach Gießen im Juni 1851 im jungen Kieler Pandektisten Jhering weckte, bis hin zu den Erinnerungen an die sechzehn an der Ludoviciana verbrachten Jahre, denen Jhering in seiner Wiener Antrittsvorlesung im Oktober 1868 nachgeht, schlug Kunze den bunten und facettenreichen Bogen über das Gießener Leben und Wirken Jherings. "Ich habe einige überraschende Dinge gefunden, über die ich sehr glücklich bin", schrieb er 1862 an Gerber – Vorboten seiner Lehre vom Interesse. "Die Rechte sind nicht dazu da, um die Idee des abstrakten Rechtswillens zu verwirklichen, sondern um den Interessen, Bedürfnissen, Zwecken des Verkehrs zu dienen. [...] Rechte sind rechtlich geschützte Interessen." (Geist des heutigen römischen Rechts, Bd. 3,1, 1865). Kunze hob das Skandalöse dieser Ansicht hervor, den Tabubruch, den Zeitgenossen in dieser Position sehen mussten.

 

Lesen Sie auch den ausführlichen Bericht im uniforum 4/2012 (vom 04.10.2012) über die feierliche Eröffnung ("Lieber in Gießen als irgendwo anders", Seite 2).