Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Franz von Liszt Institute Working Paper 2021/01 "Pandemie im offenen Grundrechtsstaat" am 15. März 2021 erschienen

Franz von Liszt Institute Working Paper 2021/01 "Pandemie im offenen Grundrechtsstaat" am 15. März 2021 erschienen

Working Paper 2021/01  "Pandemie im offenen Grundrechtsstaat"

 

Wie die letzten Monate gezeigt haben, leiden die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung auf nationaler, europäischer und völkerrechtlicher Ebene mitunter an mangelnder Effektivität, an einer unterkomplexen Berücksichtigung grund- und menschenrechtlicher Anforderungen und an Orientierungslosigkeit. Im Rahmen regelmäßiger Forschungskolloquien der Professur Marauhn entstand die Idee, sich mit den zur Pandemiebekämpfung getroffenen nationalen, europäischen und völkerrechtlichen Maßnahmen in einem Working Paper kritisch auseinanderzusetzen.

Eingeleitet von einem Vorwort von Thilo Marauhn stehen folgende Fragen im Zentrum dieser Ausgabe: Welche Rahmenbedingungen stellt der verfassungsrechtliche Verhältnismäßigkeitsgrundsatz für die Praxis auf? Welche Rolle spielt der Wesentlichkeitsgrundsatz in Zeiten der Pandemie? Welche Maßnahmen hat die internationale Staatengemeinschaft bisher zur Bekämpfung der Pandemie oder im Zusammenhang mit der Pandemie ergriffen? Ist die Allgemeinverfügung zu Recht das Gebot der Stunde? Was ist die Rolle der Ministerpräsidentenkonferenz in der Pandemie? Wie bewertet die Rechtsprechung die bisherigen Maßnahmen, die im Zusammenhang mit der Pandemie getroffen wurden? Wie steht es um die Freizügigkeit und den freien Aufenthalt der Unionsbürger*innen innerhalb des Hoheitsgebiets der EU-Mitgliedstaaten? Mit diesen Fragen setzen sich Ayşe-Martina Böhringer, Clara Becker, Barry de Vries, Daniel Mengeler, Lena Albrecht, Magdalena Jaś-Nowopolska, Melina Trebert, Michelle Reiß, Simone Gerner und Vera Strobel kritisch auseinander.

 

Die digitale Ausgabe des aktuellen Working Papers „Pandemie im offenen Grundrechtsstaat“ ist auf der Seite des Franz von Liszt-Instituts abrufbar.

 

abgelegt unter: fb01nachrichten