Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

24.–26.05.2018 Seminar «Migration und Menschenrechte in Europa» gemeinsam mit der Universität Fribourg (Schweiz)

Europarechtliches Blockseminar zu Migration und Menschenrechten in Europa, gemeinsam mit Studierenden der Universität Fribourg/Schweiz. Vorbesprechung 18.4., 12-14 Uhr, Blocksitzungen 24.-26. Mai in Gießen.


A. Thematik des Seminars

Darf Europa Migrantinnen und Migranten an der Überfahrt über das Mittelmeer hindern? Unter welchen Umständen dürfen europäische Staaten Migrantinnen und Migranten abschieben?

Grundsätzlich haben Staaten das Recht, Migration auf ihrem Territorium zu kontrollieren und die Aufenthaltsbedingungen für ausländische Staatsangehörige zu definieren. Dieser Kernbereich staatlicher Souveränität ist jedoch in bestimmten Fällen durch das Völkerrecht, insbesondere die Menschenrechte, eingeschränkt. In Europa bindet die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) die 47 Vertragsstaaten des Europarats. Seit den 1990er Jahren hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in seiner Rechtsprechung zunehmend die Konturen des Schutzgehaltes der EMRK auch für migrierende Personen geschärft.

Das Gemeinsame Seminar Fribourg-Gießen beleuchtet die Reichweite der Menschenrechte im Kontext der Migration in Europa. Dabei werden die Grundlagen sowohl des europäischen Migrationsrechts als auch des europäischen Menschenrechtsschutzes vermittelt. Studierende erhalten so einen Einblick in aktuelle Problemstellungen und lernen, diese rechtlich einzuordnen.


B. Ablauf

Das Seminar findet im Sommersemester 2018 statt. Es beginnt mit einer Vorbesprechung (nur für Studierende aus Gießen), bei der das Seminar präsentiert wird und die nötigen organisatorischen Vorbereitungen für die Blockveranstaltung getroffen werden. Die Vorbesprechung findet am 18.4.2018 im Raum HS 024 statt (12-14 Uhr).

Bei der Vorbesprechung werden Themen verteilt, die die Seminarteilnehmer-innen erarbeiten müssen. Studierende können eigene Themenvorschläge mitbringen oder bei der Vorbesprechung aus einer Themenliste auswählen. Jede-r Teilnehmer-in bereitet daraufhin zu seinem Thema ein Referat vor.

Die Referate werden im Rahmen einer dreitägigen Blockveranstaltung gehalten und jeweils in der gesamten Gruppe, bestehend aus Studierenden aus Fribourg und Gießen, diskutiert. Die Seminararbeit wird im Anschluss an die Blockveranstaltung verfasst.

Die Blockveranstaltung findet vom 24.5. bis 26.5.2018 in Gießen statt.

Die verantwortlichen Dozenten der Blockveranstaltung sind Prof. S. Progin-Theuerkauf (Fribourg), Prof. J. Bast (Gießen) und J. Wessels (Gießen).

 

C. Teilnahmevoraussetzungen und Anmeldung

Die Teilnahme ist auf insgesamt 16 Studierende beschränkt, darunter maximal 8 Studierende aus Gießen. Rückfragen und Anmeldungen richten Sie bitte bis Freitag, den 13. April 2018 an Janna Wessels (janna.wessels@recht.uni-giessen.de).

Vorkenntnisse im Europarecht und im Migrationsrecht sind erwünscht, aber keine Voraussetzung. Die Veranstaltung ist offen für Studierende anderer Schwerpunktbereiche und Nebenfachstudierende, insbesondere aus dem Modul „Öffentliches Wirtschaftsrecht in der Integration“.