Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ankündigungen

Hier finden Sie alle Nachrichten und Termine.

SoSe 2022 Zeitplanung Klausur Staatsorganisationsrecht

Zeitplanung Staatsorganisationsrecht im Sommersemester 2022

 

Abschlussklausur (regulärer Termin)Montag, 18.07.2022

08:00–11:00 Uhr

HS 5, mobiler HS, HS 1, HS 24 a+b, HS 031
Zuteilung nach Matrikel-Nr., bitte beachten Sie die Ankündigungen auf der Homepage der Professur und in StudIP in der KW 28

Abschlussklausur (regulärer Termin) - Schreibzeitverlängerung Montag, 18.07.2022 8:00 Uhr, HS 001, HS 002
Ergebnisbekanntgabe Donnerstag, 18.08.2022 09:00 Uhr, FlexNow
Besprechung der Klausur Donnerstag, 18.08.2022 10:15 Uhr, HS 5
Rückgabe bestandene Klausuren Donnerstag, 18.08.2022 11:15 Uhr bis 12:00 Uhr, HS 5
Einsichtnahme in nicht bestandene Klausuren Donnerstag, 18.08.2022, 11:30–13:00 Uhr, Montag 22.08. und Dienstag, 23.08.2022 jeweils 10:00 bis 14:00 Uhr, Professur Bast, Licher Str. 64, EG
Remonstrationsfrist Donnerstag, 18.08.2022 bis Dienstag, 23.08.2022 Fristende: 23.08.2022, 12:00 Uhr
Professur Bast, Eingang per E-Mail oder Postversand
Anmeldefrist Wiederholungsklausur Montag, 22.08.2022 – Donnerstag, 25.08.2022 FlexNow
Prüfungsamt
Wiederholungsklausur Montag, 29.08.2022 14:00–17:00 Uhr, HS 5, mobiler HS, HS 44, HS 45
Ergebnisbekanntgabe Donnerstag, 29.09.2022 09:00 Uhr, FlexNow
Besprechung/Rückgabe der bestandenen Klausuren Donnerstag, 29.09.2022 10:00 Uhr, HS 44
Einsichtnahme in nicht bestandene Klausuren

Donnerstag, 29.09.2022, 11:00–13:00 Uhr, Dienstag, 04.10. bis Donnerstag, 06.10.2022, jeweils 9:00–13:00 Uhr

Professur Bast, Licher Str. 64, EG
Remonstrationsfrist Donnerstag, 29.09.2022 – Donnerstag, 06.10.2022, 12:00 Uhr Professur Bast, per E-Mail oder Postversand

Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in mit dem Forschungsschwerpunkt Migration und Menschenrechte (Postdoc) ab dem 01.09.2022 / Postdoc in the field of Migration and Human Rights

Support us from 01.09.2022 in full-time as a

 

Postdoc (m/f/d)

in the field of Migration and Human Rights

 

The position is part of the externally funded project "Human Rights Discourse in Migration Societies (MeDiMi)" and is to be filled on a fixed-term basis in accordance with § 2 WissZeitVG and § 72 HHG with the opportunity for own academic qualification at the Chair of Public Law and European Law (Prof. Dr. Jürgen Bast), at the Faculty of Law. The salary is in accordance with the collective labour agreement of the State of Hessen (E 13 TV-H).

 

As long as the maximum permissible duration of a fixed-term contract is not exceeded, you will be employed for a period of 4 years.

 

The project

The MeDiMi project is a Research Group funded by Deutsche Forschungsgemeinschaft (Forschungsgruppe 5321). The subject of this interdisciplinary research project is to determine the scope, forms and consequences of the expansion of human rights discourse in contemporary migration societies. Legal analysis, social-science research and cultural studies in ten subprojects will provide the empirical basis for a theory of discursive practice in migration societies intended to achieve a new understanding of the role of human rights in contemporary societies. The subprojects are based at the universities of Gießen and Marburg and three other institutions. The advertised position is assigned to the coordination and theory project directed by the speaker of the Research Group.

 

Your tasks at a glance

  • As postdoctoral researcher, you will collaborate closely with the members of the Research Group to contribute to achieving the project’s overall aim of developing an empirically founded theory of human rights discourse in migration societies. In particular, approaches that are based in practice theory will be applied to this effect
  • You will conduct independent research in the context of the Research Group
  • You will take part in the planning and implementation of cross-project workshops, lectures and conferences
  • You will take on administrative tasks for the Research Group to a limited extent. In this respect, you will collaborate with the project’s steering group and a project coordinator performing functions in science management

 

The provision of academic services (including the processing of a research project financed by third party funds on a temporary basis) also serves the purpose of academic qualification.

 

Your qualifications and competences

  • Completed Master‘s degree or equivalent university degree
  • Completed or advanced doctoral project (PhD or equivalent) in law, preferably focussing on public law, in social sciences, or in cultural studies
  • Experience or documented interest in interdisciplinary research involving law
  • Documented interest in social or legal theory
  • Relevant publications in the field of migration and/or human rights

 

Our offer to you

  • A varied job with flexible working hours
  • Free use of local public transport (LandesTicket Hessen)
  • More than 100 training seminars, workshops and e-learning opportunities per year for personal development, as well as a wide range of health and sports activities
  • Remuneration according to TV-H, company pension scheme, child allowance and special payments
  • Good compatibility of family and career (certificate "audit familiengerechte hochschule")

 

If you have any further questions, please do not hesitate to contact Prof. Dr. Jürgen Bast by e-mail ().

 

JLU aims to employ more women in academic research. We therefore particularly encourage female candidates to apply. JLU is regarded as a family-friendly university. Applicants with children are very welcome. Applications from disabled people of equal aptitude will be given preference.

 

You want to break new ground with us?

Apply via our online form by 28.06.2006, indicating reference number 362/01. We look forward to receiving your application.

 
 


 

Unterstützen Sie uns ab 01.09.2022 in Vollzeit als


Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (m/w/d)
mit dem Forschungsschwerpunkt Migration und Menschenrechte (Postdoc)


Die Stelle ist in dem drittmittelfinanzierten Projekt „Menschenrechtsdiskurse in der Migrationsgesellschaft (MeDiMi)“ befristet gemäß § 2 WissZeitVG und § 72 HHG mit Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung an der Professur für Öffentliches Recht und Europarecht (Prof. Dr. Jürgen Bast) am Fachbereich Rechtswissenschaft zu besetzen. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TV-H.
Sie werden, soweit die zulässige Höchstdauer einer befristeten Beschäftigung nicht überschritten wird, für die Dauer von 4 Jahren beschäftigt.


Das Projekt
Das MeDiMi-Projekt ist eine aus Mitteln der DFG finanzierte Forschungsgruppe (FOR 5321). Gegenstand des interdisziplinären Forschungsvorhabens sind Reichweite, Formen und Folgen des Vordringens von Menschenrechtsdiskursen in Migrationsgesellschaften. Die rechts-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Analysen in zehn Teilprojekten bilden die empirische Grundlage für eine Theorie migrationsgesellschaftlicher Diskurspraxis, die zu einem neuen Verständnis der Rolle der Menschenrechte in kontemporären Gesellschaften beiträgt. Die Teilprojekte sind an den Universitäten Gießen und Marburg sowie drei weiteren Standorten angesiedelt. Die ausgeschriebene Stelle ist dem Koordinierungs- und Theorieprojekt zugeordnet, das vom Sprecher der FOR geleitet wird.


Ihre Aufgaben im Überblick
• In enger Zusammenarbeit mit den Mitgliedern der FOR tragen Sie als Postdoktorand/in zur Erreichung des übergreifenden Ziels des Projekts bei, eine empirisch begründete Theorie der Menschenrechtsdiskurse in Migrationsgesellschaften zu entwickeln. Dabei sollen insbesondere praxistheoretische Ansätze zur Anwendung kommen
• Sie führen im inhaltlichen Kontext der FOR eigenständige wissenschaftliche Forschungsvorhaben durch
• Sie wirken an der Planung und Durchführung projektübergreifender Workshops, Vortragsveran-staltungen und Tagungen mit
• Sie übernehmen in begrenztem Umfang Verwaltungsaufgaben für die FOR, in Zusammenarbeit mit der Projektleitung und einem/einer Projektkoordinator/in mit Aufgaben im Wissenschaftsmanagement
Das Erbringen wissenschaftlicher Dienstleistungen (einschließlich der Bearbeitung eines aus Mitteln Dritter befristet finanzierten Forschungsvorhabens) dient zugleich der wissenschaftlichen Qualifizierung.


Ihre Qualifikationen und Kompetenzen
• Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium
• Abgeschlossenes oder fortgeschrittenes Promotionsvorhaben im Fach Rechtswissenschaft (vorzugsweise mit einem Schwerpunkt im Öffentlichen Recht) oder in einem sozial- bzw. kulturwissenschaftlichen Fach
• Erfahrungen mit oder nachgewiesenes Interesse an fachübergreifender Forschung unter Einbeziehung des Rechts
• Nachgewiesenes Interesse an sozial- oder rechtstheoretischen Fragestellungen
• Einschlägige Veröffentlichungen zu den Bereichen Migration und/oder Menschenrechte
Unser Angebot an Sie
• Eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit flexiblen Arbeitszeiten
• Die kostenlose Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (LandesTicket Hessen)
• Mehr als 100 Seminare, Workshops und E-Learning-Angebote pro Jahr zur persönlichen Weiterbildung sowie vielfältige Gesundheits- und Sportangebote
• Eine Vergütung nach TV-H, betriebliche Altersvorsorge, Kinderzulage sowie Sonderzahlungen
• Die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Zertifikat „audit familiengerechte hochschule“)


Für weitere Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Jürgen Bast per E-Mail () gerne zur Verfügung.


Die JLU strebt einen höheren Anteil von Frauen im Wissenschaftsbereich an; deshalb bitten wir qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben. Die JLU versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen. Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher Eignung bevorzugt.


Sie wollen mit uns neue Wege gehen?
Bewerben Sie sich über unser Onlineformular bis zum 28.06.2022 unter Angabe der Referenznummer 362/01. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

 

 

Hier finden Sie die Stellenausschreibung im pdf-Format.

Stellenausschreibung Projektkoordinator/in der Forschungsgruppe "Menschenrechtsdiskurse in der Migrationsgesellschaft (MeDiMi)" ab dem 01.09.2022

Unterstützen Sie uns ab 01.09.2022 befristet bis zum 31.08.2026 in Teilzeit (50 %) als


Projektkoordinator/in (m/w/d)
der Forschungsgruppe „Menschenrechtsdiskurse in der Migrationsgesellschaft (MeDiMi)“


Die Stelle ist der Professur für Öffentliches Recht und Europarecht (Prof. Dr. Jürgen Bast) am Fachbereich Rechtswissenschaft zugeordnet. Bei Vorliegen der tariflichen Voraussetzungen erfolgt die Vergütung nach Entgeltgruppe 13 TV-H.

Das Projekt
Das MeDiMi-Projekt ist eine aus Mitteln der DFG finanzierte Forschungsgruppe (FOR 5321). Gegenstand des interdisziplinären Forschungsvorhabens sind Reichweite, Formen und Folgen des Vordringens von Menschenrechtsdiskursen in Migrationsgesellschaften. Die rechts-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Analysen in zehn Teilprojekten bilden die empirische Grundlage für eine Theorie migrationsgesellschaftlicher Diskurspraxis, die zu einem neuen Verständnis der Rolle der Menschenrechte in kontemporären Gesellschaften beiträgt. Die Teilprojekte, in denen jeweils 2–3 Wissenschaftler/innen tätig sind, sind an den Universitäten Gießen und Marburg sowie drei weiteren Standorten angesiedelt. Die ausgeschriebene Stelle ist dem Koordinierungsprojekt zugeordnet, das vom Sprecher der FOR geleitet wird.

Ihre Aufgaben im Überblick
• In enger Zusammenarbeit mit der Projektleitung tragen Sie als Projektkoordinator/in zur Erreichung der Ziele des Projekts bei, indem Sie Aufgaben des Wissenschaftsmanagements und der Wissenschaftskommunikation wahrnehmen
• Sie übernehmen eigenverantwortlich Aufgaben der allgemeinen Projektverwaltung und der internen Koordinierung der beteiligten Wissenschaftler/innen, in Zusammenarbeit mit der Steuerungsgruppe und dem Sekretariat der FOR
• Sie wirken an der Planung, Organisation und Durchführung projektübergreifender Workshops, Vortragsveranstaltungen und Tagungen mit
• Sie übernehmen eigenverantwortlich Aufgaben der Wissenschaftskommunikation, einschließlich Aufbau und Pflege der Projekt-Website und geeigneter Social-Media-Kanäle
• Sie entwickeln Konzepte für die Bereiche Dissemination und Transfer der Forschungsergebnisse und wirken an ihrer Implementierung mit
• Sie unterstützen den Sprecher und die übrigen Leiter/innen der Teilprojekte bei der Redaktion von Zwischen- und Abschlussberichten sowie der Ausarbeitung eines Fortsetzungsantrags für eine zweite vierjährige Projektphase


Ihre Qualifikationen und Kompetenzen
• Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einem rechts-, sozial- oder kulturwissen-schaftlichen Fach
• Erfahrung im Projektmanagement im wissenschaftlichen Umfeld
• Erfahrung mit Forschung in einem interdisziplinären Umfeld und Projektverbünden von Vorteil
• Kompetenz in moderner Wissenschaftskommunikation (einschließlich Web, Social Media)
• Sehr gute Fähigkeiten zur Kommunikation in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache
• Selbstständige und strukturierte Arbeitsweise
• Sicherere Anwendung gängiger Office-Produkte


Unser Angebot an Sie
• Verabredungen über anteilige Arbeit im Home-Office möglich
• Eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit flexiblen Arbeitszeiten
• Die kostenlose Nutzung des öffentlichen Personennahverkehrs (LandesTicket Hessen)
• Mehr als 100 Seminare, Workshops und E-Learning-Angebote pro Jahr zur persönlichen Weiterbildung sowie vielfältige Gesundheits- und Sportangebote
• Eine Vergütung nach TV-H, betriebliche Altersvorsorge, Kinderzulage sowie Sonderzahlungen
• Die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Zertifikat „audit familiengerechte hochschule“)


Für weitere Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Jürgen Bast per E-Mail () gerne zur Verfügung.


Die JLU versteht sich als eine familiengerechte Hochschule. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen. Ehrenamtliches Engagement wird in Hessen gefördert. Soweit Sie ehrenamtlich tätig sind, wird gebeten, dies in den Bewerbungsunterlagen anzugeben, wenn das Ehrenamt für die vorgesehene Tätigkeit förderlich ist. Bewerbungen Schwerbehinderter werden bei gleicher Eignung bevorzugt.


Sie wollen mit uns neue Wege gehen?
Bewerben Sie sich über unser Onlineformular bis zum 28.06.2022 unter Angabe der Referenznummer 366/01. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

 

Hier finden Sie die Stellenausschreibung im pdf-Format.

DFG fördert Forschung zu Menschenrechten an Justus-Liebig-Universität Gießen und Philipps-Universität Marburg

4,5 Millionen Euro für neue Forschungsgruppe „Menschenrechtsdiskurse in der Migrationsgesellschaft (MeDiMi)“

In modernen Migrationsgesellschaften formulieren die einzelnen Gruppierungen ihr Selbstverständnis und ihre Interessen vielfach mit Verweis auf die Menschenrechte. Ausgehend von dieser Annahme will die neue Forschungsgruppe „Menschenrechtsdiskurse in der Migrationsgesellschaft (MeDiMi)“, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden vier Jahren zunächst mit rund 4,5 Millionen Euro gefördert wird, die rechtlichen, politischen und alltäglichen Diskurse über Migration und Menschenrechte genauer untersuchen.

 

Lesen Sie hier die komplette Pressemitteilung auf den zentralen Seiten der JLU.