Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

“Quo vadis Peru? Analysen und Szenarien mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen 2021”

“Quo vadis Peru? Analysen und Szenarien mit Blick auf die Präsidentschaftswahlen 2021” heisst der virtuelle Roundtable des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts – CAPAZ und der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Wann 03.06.2021
von 18:00 bis 19:00
Wo YouTube-Kanal des Instituto CAPAZ
Teilnehmer Prof. Dr. Carolina Galindo (Universidad del Rosario)
Prof. Dr. Miguel Giusti (Pontificia Universidad Católica del Perú)
Quincy Stemmler (JLU Gießen)
Moderation: Prof. Dr. Stefan Peters (JLU Gießen)
Termin übernehmen vCal
iCal

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 3. Juni 2021, 18 Uhr (DE) statt und wird auf dem YouTube-Kanal des Instituto CAPAZ (Konferenz auf Deutsch) live übertragen.

 

Es diskutieren:

Prof. Dr. Carolina Galindo (Universidad del Rosario)
Prof. Dr. Miguel Giusti (Pontificia Universidad Católica del Perú)
Quincy Stemmler (JLU Gießen)
Moderation: Prof. Dr. Stefan Peters (JLU Gießen)

 

Kontext:

Am Sonntag den 6.6. wählt die peruanischen Bevölkerung in einer Stichwahl ein neues Staatsoberhaupt. Die Wahl erfolgt im Zuge einer Dreifachkrise (gesundheitlich, ökonomisch und politisch) sichtbar gemacht bzw. verstärkt durch die Coronapandemie. Seit März 2020 brach die Wirtschaftsleistung um über 10% ein und in nur einem Jahr regierten drei Präsidenten das Land. Die Ergebnisse der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen haben die Krise und sowie die mangelnde Repräsentativität in der politischen Landschaft verdeutlicht. Kein:e Kadidat:in konnte mehr als 20 % der Stimmen erzielen. In der Stichwahl treten mit dem Überraschungssieger des ersten Wahlganges Pedro Castillo und Keiko Fujimori zwei Personen von den Rändern des politischen Spektrums gegeneinander an. Castillo repräsentiert die marxistisch-leninistische Kleinpartei Perú Libre, die eine neue Verfassung sowie einen radikalen Wandel des derzeitigen ökonomischen Modells fordert. Keiko Fujimori auf der anderen Seite, Tochter des autoritären Präsidenten Alberto Fujimori (1990-2000), fordert Kontinuität und einen Regierungsstil der harten Hand. Der Wahlausgang erscheint auch kurz vor den Wahlen vollkommen offen. In der Podiumsdiskussion werden die Gründe für den Einzug von Castillo und Fujimori in die Stichwahl analysiert und mögliche wirtschaftliche, soziale und politische Szenarien für die Zukunft des krisengeschüttelten Landes diskutiert.

 

Weitere Informationen über diesen Termin…