Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Bericht zum dritten Teil der Länderreihe - Türkei

Türkei 1Am 11.01.2018 veranstaltete die Refugee Law Clinic Gießen den dritten und letzten Vortrag in ihrer Länderreihe zu Herkunftsländern von Schutzsuchenden. Darin stellte Riza Dinç die flüchtlingsrechtliche Situation in der Türkei dar. Riza Dinç ist Jurist und Lehrbeauftragter für türkisches Recht am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Bonn. Bis 1995 arbeitete er als Rechtsanwalt in Istanbul, seitdem lebt er in Deutschland als freier Autor, Lektor und Verleger. Er war Mitherausgeber der kurdischen Version der Le monde diplomatique. Außerdem forscht und veröffentlicht er zu verschiedenen politischen und rechtlichen Fragen bezüglich der Türkei, insbesondere der Kurdenfrage. 
An der Veranstaltung nahmen rund 50 Personen teil. Darunter waren Studierende, Personen, die ehren – und 
Türkei 2hauptamtlich in der Flüchtlingsarbeit tätig sind, Richter und andere Interessierte.Herr Dinç ging zunächst auf die unterschiedlichen Konfliktlagen in der Türkei ein, um im Anschluss die politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in der Türkei seit 2002 zu skizzieren. Außerdem widmete er sich der Frage, wie sich die aktuelle Situation hinsichtlich des Kurdenkonflikts und dem Konflikt mit der Gülen - Bewegung darstellt. Zum Abschluss ging er der Frage nach, wie die Situation der von Massenentlassungen betroffenen Menschen ist und ob es interne Schutzmöglichkeiten für geflohenen Kurden gibt.