Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Dr. Nicolas Pröllochs analysiert Twitter-Funktion Birdwatch

Community-basierter Faktencheck in sozialen Netzwerken

Seit Anfang 2021 können sich Nutzerinnen und Nutzer des sozialen Netzwerks Twitter mit der neuen Funktion Birdwatch am Faktencheck von Tweets beteiligen. In der Pilotphase in den USA können Nutzerinnen und Nutzer Tweets, deren Wahrheitsgehalt sie anzweifeln, mit einer so genannten Birdwatch Note kommentieren und ihre Richtigstellung mit Quellen belegen. Anschließend bewerten andere Nutzerinnen und Nutzer, wie hilfreich dieser Kommentar ist.

Auf Basis von 11.802 untersuchten Birdwatch Notes und 52.981 Bewertungen zeigt Dr. Nicolas Pröllochs, Professor für Data Science & Digitalisierung an der Justus-Liebig-Universität Gießen, wie Nutzerinnen und Nutzer mit Birdwatch interagieren und welche Kommentare als vertrauenswürdig eingestuft werden. Dafür hat der Wissenschaftler im Zeitraum von Januar 2021 bis Ende Juli 2021 alle veröffentlichten Birdwatch Notes inhaltlich mit der Methode des Text Minings und verschiedenen statistischen Analyseverfahren ausgewertet.

 

 Prof. Dr. Nicolas Pröllochs


„Nutzerinnen und Nutzer melden mit Birdwatch Tweets, die entweder sachliche Fehler enthalten, keinen relevanten Kontext haben oder ungeprüfte Behauptungen als Fakten behandeln. Meine Studie zeigt außerdem, dass Birdwatch Notes von anderen Nutzerinnen und Nutzer als hilfreicher bewertet werden, wenn sie in einem positivem Schreibstil verfasst sind und auf vertrauenswürdige Quellen, wie beispielsweise wissenschaftliche Studien und Artikel von unabhängigen Nachrichtenredaktionen verweisen“, sagt Prof. Dr. Nicolas Pröllochs.

 

 

 

  Prof. Dr. Nicolas Pröllochs. Foto: privat

„Interessant war es auch zu sehen, welche Interaktionen es innerhalb der Community der Nutzerinnen und Nutzer gibt, die einen Tweet mit Birdwatch kommentiert haben. Posten Nutzerinnen und Nutzer einen Faktencheck zu einem Tweet einer Nutzerin oder eines Nutzers mit vielen Followerinnen und Followern, führt das in der Community häufig zu weiteren Diskussionen zur Glaubwürdigkeit. Diese Faktenchecks werden also häufiger als wiederum falsch bewertet. Die Birdwatch Notes zu Accounts mit weniger Followerinnen und Followern erzielen andererseits schneller einen Konsens“, sagt Prof. Dr. Nicolas Pröllochs.

Diese Ergebnisse der Studie können soziale Netzwerke – wie Twitter – dabei unterstützen, Richtlinien für Nutzerinnen und Nutzer zu entwickeln, wie sie einen inhaltlich untermauerten Faktencheck verfassen können.

 

Adaption für Deutschland

Aktuell gibt es den Community-Check durch Twitter Birdwatch nur für englischsprachige Tweets. Neben der Funktion Birdwatch arbeitetet Twitter in den USA auch mit den Nachrichtenagenturen Associated Press und Reuters zusammen, um in Debatten zuverlässige Informationen verfügbar zu machen. „Auch in Europa und Deutschland sehen wir, dass Twitter eines der meistgenutzten sozialen Netzwerke ist, wenn es um die Verbreitung von Falschnachrichten geht. Das erleben wir beispielsweise in der Corona-Pandemie. Ich würde es deshalb sehr begrüßen, wenn Twitter Birdwatch perspektivisch auch in Deutschland nutzbar ist“, sagt Nicolas Pröllochs.

 

Forschung

Der wissenschaftliche Artikel „Community-Based Fact-Checking on Twitter's Birdwatch Platform“ (peer reviewed) von Nicolas Pröllochs ist im Juni 2022 im Tagungsband der International Conference on Web and Social Media erschienen und steht hier zum Download bereit.

 

abgelegt unter: fb02_ncc