Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

VWL IX: Digitale Ökonomie im Fokus

Wissenschaftlerin des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Professur an der Universität Gießen berufen.

Prof. Dr. Irene Bertschek, Leiterin des Forschungsbereichs „Digitale Ökonomie" am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, ist zum 1. Dezember 2017 zur Professorin am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ernannt worden. Durch die gemeinsame Berufung von Irene Bertschek wird die bereits seit langem gute Zusammenarbeit von Universität Gießen und ZEW weiter verstärkt.

Irene Bertschek hat im Rahmen des European Doctoral Program an der Université Catholique de Louvain promoviert und leitet seit dem Jahr 2001 den ZEW-Forschungsbereich „Digitale Ökonomie". Von 2011 bis 2017 war sie Professorin für Volkswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Angewandte Empirische Wirtschaftsforschung an der Universität Mannheim. In ihren Forschungsarbeiten befasst sie sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Produktivität, das Innovationsverhalten und die Arbeitsorganisation in Unternehmen. Ihre Methodenkompetenz liegt in der angewandten Mikroökonometrie und der Analyse von Unternehmensdaten. „Die Intensivierung des Kontaktes mit der Universität Gießen freut mich außerordentlich, insbesondere da Frau Bertschek auf dem besonders zukunftsträchtigen Gebiet der Digitalen Ökonomie arbeitet", erklärt ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl.

Die Kooperation zwischen ZEW und Universität Gießen erfolgt auch im Rahmen gemeinsamer Drittmittelprojekte. So startete im November 2017 das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierte Projekt „Textdaten-basierte Output-Indikatoren als Basis einer neuen Innovationsmetrik (TOBI)", in dem mittels internetbasierter Analyseverfahren neue unternehmerische Innovationsindikatoren entwickelt werden. An diesem Projekt ist der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der JLU schon durch die Professuren für Statistik und Ökonometrie (Prof. Dr. Peter Winker) sowie Technologie-, Innovations- und Gründungsmanagement (Prof. Dr. Monika Schuhmacher) beteiligt. Im Rahmen der Kooperation sind zudem die gemeinsame Nutzung von ZEW-Datensätze und gemeinsame Promotionen zwischen ZEW und dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften geplant. „Ich freue mich sehr über diese gemeinsame Berufung, die dem Fachbereich neue Perspektiven in einem höchst aktuellen Forschungsgebiet bietet", so JLU-Präsident Prof. Dr. Joybrato Mukherjee. „Über den Bereich der Forschung hinaus profitieren unsere Studierenden insbesondere durch projektbezogene Abschlussarbeiten und Praktika." Das Lehrangebot am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften wird Irene Bertschek um Veranstaltungen zu ihrem Spezialgebiet Digitale Ökonomie erweitern.

Mit der zum Dezember 2017 erfolgten Berufung von Irene Bertschek setzt das ZEW den Ausbau seiner wissenschaftlichen Vernetzung fort. So gibt es unter anderem bereits gemeinsame Berufungen des Forschungsinstituts mit den Universitäten Mannheim, Heidelberg, Luxemburg und Köln.