Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Workshop: Effective Competition in Network Industries

The programm and the workshop slides are available here.


Internationaler Workshop zu Fragen des Wettbewerbs in Netzwerkindustrien

Am 27. und 28. Mai 2010 fand ein interdisziplinärer, hochkarätig besetzter Workshop zum Thema Wettbewerb in Netzwerkindustrien statt. Prof. Dr. Georg Götz, Inhaber der Professur für Industrieökonomie, Wettbewerbspolitik und Regulierung am Fachbereich 02 – Wirtschaftswissenschaften der JLU, hatte zu diesem Thema eingeladen. Wissenschaftler und Praktiker aus dem In- und Ausland waren der Einladung gefolgt, um dieses für die europäische und die nationalen Gesetzgebungen zentrale Thema zu diskutieren.

In seinem Eröffnungsvortrag berichtete Prof. Dr. Stephen Littlechild, Emeritus der University of Birmingham und Fellow an der Cambridge Judge Business School, aus seinem reichen Erfahrungsschatz, den er in mehreren Jahrzehnten wissenschaftlicher Arbeit und als Mitglied zahlreicher Regierungskommissionen in Großbritannien gesammelt hat. Er plädierte für mehr Zutrauen in die Kraft des Wettbewerbs und weniger staatlich-regulatorische Eingriffe, um diesen herzustellen. Die Erfahrung zeige, dass gut gemeinte Eingriffe oft gegenteilige Effekte hätten.

Eine spannende Panel-Diskussion zur Regulierungspraxis und zur Wettbewerbssituation in der Bahn- und Telekomindustrie führten die Vizepräsidentin der Bundesnetzagentur, Dr. Iris Henseler-Unger, der Vorsitzende der Monopolkommission, Prof. Dr. Justus Haucap, sowie der Leiter „Wettbewerb und Regulierung“ der Deutschen Bahn, Frank Miram, und der Senior Vice President für Nationale Regulierungsangelegenheiten der Deutschen Telekom, Dr. Frank Schmidt. Während Prof. Dr. Haucap Widersprüchlichkeiten und Unklarheiten in den Gesetzestexten diskutierte und eine Angleichung anmahnte, stellte Frau Dr. Henseler-Unger die These auf, dass die regulierten Unternehmen in Deutschland froh über die hohe Transparenz und Konsistenz der Regulierungspraxis sein könnten; dies gelte insbesondere im Vergleich zu Nachbarländern. Ohne diesen Aspekt zu kommentieren, wiesen die Vertreter von Deutscher Bahn und Deutscher Telekom darauf hin, dass aus Sicht der Unternehmen der sog. intermodale Wettbewerb größere Berücksichtigung bei der Beurteilung der Wettbewerbssituation einnehmen sollte. Intermodaler Wettbewerb bezeichnet Wettbewerb zwischen Industrien, so stellt beispielsweise der innerdeutsche Flugverkehr auf einigen Strecken einen intermodalen Wettbewerber zum Hochgeschwindigkeitsverkehr der Bahn da.

Neben den genannten und weiteren Vortragenden nahmen Wissenschaftler und Unternehmensvertreter an dem Workshop teil. So entwickelten sich in den Kaffeepausen und bei dem Workshop-Dinner zahlreiche interessante Gespräche, die mit Sicherheit ebenfalls zum Erfolg dieses Workshops beigetragen haben.

Als Dankeschön erhielten alle Redner einen Becher mit einen Logo der JLU. Am Montag nach dem Workshop mailte Prof. Jan Boone, der in dem Abschlussvortrag ein von ihm entwickeltes Wettbewerbsmaß vorstellte, dass er seinen morgendlichen Kaffee aus dem neuen Becher trinke. So bleiben der nach einhelliger Meinung sehr gelungene Workshop und die JLU Gießen vielleicht dem einen oder anderen Teilnehmer noch besser in Erinnerung!

Das Programm des Workshops und die Vortragsfolien sind hier verfügbar.

Der Workshop fand im Rahmen von zwei Drittmittelprojekten, die die Professur in Kooperation mit der Deutschen Bahn und der Deutschen Telekom betreibt. Diese Projekte dienen der Erforschung der Wirkung von Regulierung in der Bahn- und der Telekomindustrie. Unter der Leitung durch Herrn Prof. Götz  werden diese Projekte hauptsächlich durch Dipl. Vw. Christian Bender und  Dipl. Vw. Benjamin Pakula im Rahmen von  Dissertationen vorangetrieben