Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Seminar SS 13

Die Kontrolle Staatlicher Beihilfen in der Europäischen Union


Im Sommersemester 2013 wurde durch die Professur VWL I (Prof. Dr. Georg Götz) erstmals ein integriertes Bachelor- (Pro-) und Masterseminar (Hauptseminar) angeboten.

Inhaltlich standen im Rahmen dieses Seminars die ökonomischen Grundlagen und die rechtlichen Grundsätze der Kontrolle Staatlicher Beihilfen durch die Europäische Kommission im Vordergrund. Dieses Thema besitzt eine hohe Aktualität durch die in 2012 neu verabschiedeten Maßnahmen zur Modernisierung der Beihilfenkontrolle, wodurch insbesondere eine stärker ökonomisch fundierte Ausrichtung der Beihilfenkontrolle forciert werden soll. Hierbei wurde thematisch ein weiter Bogen gespannt, der von einer Einführung in die Europäische Beihilfenkontrolle über die Anwendung von Kosten-Nutzen-Analysen bis hin zu spezifischen Kontrollen in regulierten Branchen reichte. Dabei waren die Arbeiten einerseits theoretisch fundiert und wiesen daneben aber auch einen hohen Praxisbezug auf. Die meisten Arbeiten wurden anhand eines aktuellen Falls aus der Praxis der Beihilfenkontrolle illustriert. So wurden bspw. der Flughafen Memmingen, die Netzentgeltbefreiung oder der Beihilfenkompromiss im öffentlich-rechtlichen Rundfunk diskutiert.


In zwei frühen Einführungsveranstaltungen wurden den Studierenden die Möglichkeit gegeben Ihre Themen aufeinander abzustimmen. Sowohl die schriftlichen Arbeiten als auch die Referate, welche in einem Blockseminar gehalten wurden, waren somit aufeinander abgestimmt aber überschneidungsfrei. Den variierenden Anforderungen an die Komplexität und inhaltliche Tiefe der Arbeiten konnten wir durch eine an die Vorkenntnisse der Studierenden angepasste Themenvergabe Rechnung tragen. Das Seminar wurde federführend von Dr. Johannes Paha betreut.

Mit besten Grüßen

Ihr Team der Professur VWL I