Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Preisgekrönte Ideen

Idea Slam 2019 Platz 1Platz 1: Plasma Panel

Das fünfköpfige Team von PlasmaPanel will nichts anderes als eine Revolution der Sterilisation im Gesundheitswesen. Jährlich sterben mehr als 33.000 Menschen in Europa an den Folgen einer Infektion mit multiresistenten Erregern. Sie kommen vor allem in Krankenhäusern damit in Kontakt, da die Keime durch herkömmliche Sterilisationsmethoden nicht oder nur mit langer Behandlungsdauer (bis zu 10 Stunden) und hohen Temperaturen abgetötet werden können.

Die Studierenden und Promovierenden des FB07 (Mathematik und Informatik, Physik, Geographie) – Sandra Moritz, Alisa Schmidt, Jonathan Gail, Sandra Martens und Tobias Tschang – verwenden zur Sterilisation physikalische Plasmen. Anders als etwa Blutplasma ist ein physikalisches Plasma ein reaktionsfreudiges Gas, das durch Energiezufuhr in Luft erzeugt wird. Die Luftbestandteile werden hierbei angeregt und es entstehen reaktive Verbindungen. Diese Eigenschaft macht sich PlasmaPanel zunutze. Die von ihnen entwickelte Plasmaquelle kann Oberflächen bei Raumtemperatur in nur einer bis zehn Minuten sterilisieren. Dies ist vor allem bei der Entkeimung hitzeempfindlicher Materialien vorteilhaft, zum Beispiel von Endoskopen und Kathetern. Zudem besitzt die Quelle einen modularen Aufbau und kann beliebig vergrößert werden.

PlasmaPanel erhielt für die neuartige Technologie den 1. Preis, das mit 3.000 Euro dotierte ECM-Stipendium „Just.us“.

 

Platz 2 & Publikumspreis: Dr. FillIdea Slam 2019 Platz 2

Dr. Fill ist das Projekt von Prof. Dr. Gunter Eckert und Benjamin Dilberger des FB09 - Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement. Sie befassen sich mit dem Lieblingswurm der Wissenschaft, dem Nematoden Caenorhabditis elegans. Der Fadenwurm ist einer der am besten etablierten Modellorganismen und eine unverzichtbare Alternative zu umstrittenen Tierversuchen. Er wird unter anderem eingesetzt in der Alterungs- und Alzheimerforschung, in der Genetik und Prävention von Krankheiten, bei der Erforschung von Ernährungstipps und Trends.

Für einen kleinen, aber nicht unbedeutenden Arbeitsschritt gab es bislang noch keine optimale Lösung: Nach nur zwei Tagen legt der Wurm hunderte Nachkommen, die von ihren Elterntieren getrennt werden müssen, da sie ansonsten die Ergebnisse der Experimente verfälschen. Dr. Fill bietet die Lösung an. Das Team hat ein zeitsparendes Verfahren zur Separation der verschiedenen Entwicklungsstadien entwickelt. Auf diese Weise kann die Arbeit mit dem Wurm und die Qualität der Experimente deutlich verbessert werden.

Dr. Fill erhielt für diese Innovation den mit 750 Euro dotierten 2. Platz der Jury (gesponsert durch Hessenmetall) sowie den Publikumspreis.

 

Idea Slam 2019 Platz 3Platz 3: Waldesruh

Die Gründer Patrick Lehmann und Sebastian Tauber, Studenten des FB11 – Medizin, wollen mit Waldesruh ein anderes Bestattungskonzept anbieten. Sie möchten eine nachhaltige und mit dem Leben in Verbindung stehende Bestattungskultur etablieren, die zusätzlich dem Klima und der Natur zu Gute kommt.

Sie pflanzen nicht zum Anfang, sondern zum Ende eines Lebens einen Baum. Bei jedem Begräbnis wird ein Baum auf die Urne gepflanzt, wodurch mit der Zeit ein neuer Wald entstehen soll, ein Wald der Ruhe, der Verbundenheit und des Lebens. Waldesruh erhielt für ihre Gründungsidee den mit 500 Euro dotierten und durch Ab Idee OK! gesponserten 3. Platz.