Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

ECM: Go-Goldfinch von JLU-Student erhält Startup-Förderung@HOLM

HOLM, House of Logistics and Mobility in Frankfurt am Main, holt vier neue Startups in sein Förderprogramm zur Unterstützung von zukunftsweisenden Konzepten für Logistik und Mobilität. Eines der vier Jungunternehmen ist Go-Goldfinch, das JLU-Student Marvin Kröhl mit drei weiteren Teammitgliedern gegründet hat. Das ECM betreut Go-Goldfinch seit diesem Jahr als Hochschulcoach.

DrohneGo-Goldfinch ist in die Startup-Förderung@HOLM aufgenommen, dem zweijährigen Programm des Frankfurter House of Logistics and Mobility (HOLM). Das Programm zielt darauf ab, innovative Transport- und Mobilitätskonzepte infrastrukturell sowie inhaltlich zu unterstützen.

Paketlieferung durch Drohnen

Go-Goldfinch, das seit diesem Jahr durch das ECM als Hochschulcoach betreut wird, ermöglicht und standardisiert Paketlieferungen durch Drohnen. Das Startup schließt damit die Lücke zwischen Drohnen-Providern und der Logistikbranche. Der Name "Goldfinch" bezieht sich auf eine Vogelart, die im Deutschen als Stieglitz, auch Diestelfink, bekannt ist.

Ein divers aufgestelltes Gründungsteam hat die selbst ernannte "Marktnetzwerklösung" entwickelt. Diesem gehört unter anderem Wirtschaftswissenschaftler Marvin Kröhl an. Er ist aktuell noch Masterstudent an der JLU, ab Oktober dieses Jahres Absolvent. An seiner Seite stehen: Industriedesignerin Natalia Sastoque, Ingenieur Anurag Gupta sowie Wirtschafts- und Kulturwissenschaftlerin Nil Basdas.

Die Vier haben mit der gemeinsam entwickelten Neuheit bei den finalen Pitches am 9. September im HOLM-Gebäude überzeugen können. Die Entscheidung zur Aufnahme ins HOLM-Programm traf eine hochkarätig besetzte Jury.

Dieser gehörten an: Michael Kadow (HOLM-Geschäftsführer), Alexander Laukenmann (Geschäftsbereichsleiter Aviation der Fraport AG), Axel Marschall (Partner Infront Consulting & Management GmbH), Thea Wiedemann (Referentin Mobilität, Logistik, Binnenschifffahrt im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen) sowie Michael Rüffer (Geschäftsführer Technik und Betrieb / Eisenbahnbetriebsleiter Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH).

Mehr über Go-Goldfinch

Go-Goldfinch Website
Go-Goldfinch macht Transportlieferungen durch Drohnen möglich; Foto: Screenshot der Unternehmenswebsite