Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

ECM: Rapid Prototyping-Workshop im Makerspace Gießen am 13. November

Am 13. November geht es weiter mit dem zweiten Teil der kleinen Event-Reihe, veranstaltet vom ECM und dem MAGIE - Makerspace Gießen.

Makerspace MAGIE lädt zum Prototyping-Workshop ein (c) Daniel Körber - koerberkunst.de
Makerspace MAGIE lädt zum Prototyping-Workshop ein (c) Daniel Körber - koerberkunst.de

Rapid Prototyping-Workshop

Datum 13.11.2020 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort Makerspace MAGIE Walltorstraße 57, 35390 Gießen

Maximale Anzahl an Teilnehmenden 15 Personen


Für den Workshop sind keine Vorkenntnisse notwendig. Ziel ist es, die Teilnehmenden für das Thema Prototyping zu sensibilisieren und ihnen das nötige Wissen an die Hand zu geben, um verschiedene Fertigungsverfahren einschätzen zu können. Die zwei MAGIE-Manager Nils Seipel und Johannes Schmid geben hierfür einen Überblick über den gesamten Prototyping-Prozess, inklusive der notwendigen Soft- und Hardware.

 

Der Ablauf

  1. Einführung ins Prototyping mit Hintergrundwissen und kurzem Theorieteil
  2. Gegenüberstellung der gängigsten Fertigungsverfahren mit Vor- und Nachteilen sowie Hilfestellung zur Auswahl
  3. Kurze Planspiele, die den Vortrag praktisch begreifbar machen, u.a. durch Kreativmethoden, Verfahrensauswahl und Ausprobieren von Prototyping-Diensten
  4. Praktische Vorführung der Maschinennutzung für den Prototypenbau mit den besprochenen Fertigungsverfahren in der Werkstatt 
  5. Zusammenbau und Anwendung der Prototypen.


Anmeldungen sind ab sofort möglich. Einfach eine Mail an Projektmanagerin sarah.krecker@wirtschaft.uni-giessen.de schicken. Um das Hygienekonzept umsetzten zu können, beträgt die maximale Anzahl der Teilnehmenden 15 Personen.