Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Mentoring-to-Teach

Projektziele

 Feedback MtT

 

Die Ansprüche an die Professionalisierung der Studierenden im Rahmen

des Studiums ist nicht erst seit der Bologna-Reform gestiegen. Anwendungsorientierung, verstärkte Transfersicherung des Gelernten sowie Fach-, Methoden-, und Sozialkompetenz sind nicht nur Forderungen potentieller Arbeitgeber an Absolvent/inn/en, sondern spiegeln auch die Vorstellungen der Studierenden selbst wider. Für den Erwerb dieser Kompetenzen, insbesondere für Anwendungsorientierung und Transfersicherung erweist sich die Tätigkeit im Handlungsfeld und in Kooperation mit berufserfahrenen Akteuren als förderlich, wie verschiedene Studien zeigen. So entwickeln Studierende, die während ihres Studiums einer pädagogischen Nebentätigkeit nachgehen, ein wesentlich elaborierteres Verständnis für das Lernen Erwachsener, als Studierende, die keiner pädagogischen Nebentätigkeit nachgehen (Schüßler 2012). Andere Studien verweisen darauf, dass Studierende durch den Zugang zu erwachsenenpädagogischer Praxis ein tieferes Verständnis für erwachsenenpädagogische Ansätze und Theorien entwickeln können (Egetenmeyer 2012).

An diese Erkenntnisse knüpft Mentoring-to-Teach als Professionalisierungskonzept an. Im Kontext des Moduls zu Handlungskompetenzen in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung sollen Studierende mit erfahrenen Dozierenden in Kontakt gebracht werden. Sie sollen hautnah erleben, wie in der Praxis Seminare geplant, vorbereitet und durchgeführt werden. Dabei soll eine Hospitation und/oder Einbindung der Studierenden in ein Weiterbildungsseminar erfolgen. So soll ein das Studium ergänzender Lern- und Interaktionsraum entstehen, der eine Verbindung wissenschaftlichen Fachwissens und berufspraktischen Anwendungsbezugs ermöglicht. Zugleich soll durch den Ansatz des problem- und handlungsorientierten Lernens (phoL) im Rahmen des Mentoring-to-Teach ein konkreter, pädagogischer Aspekt (z.B. Einstiegssituationen, Ergebnissicherung, Gesprächsführung, Moderationsprozess, Umgang mit unerwarteten/schwierigen Situationen) beobachtet, analysiert und reflektiert werden.