Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Traueranzeige für Prof. Dr.-Ing. Kurt Staguhn

Die Justus-Liebig-Universität Gießen und ihr Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften trauern um Prof. Dr.-Ing. Kurt Staguhn


Prof. Dr.-Ing. Kurt Staguhn

* 23. Juni 1920      † 29. April 2018

Kurt Staguhn, geboren in Roßlinde bei Gumbinnen in Ostpreußen, studierte nach Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft Pädagogik und Philosophie an der Universität Manchester, für das Lehramt an Volksschulen an der Pädagogischen Hochschule Alfeld sowie für das Künstlerische Lehramt an der Werkkunstschule Hannover und an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste Kassel. 1954 nahm er das Studium der Kunstgeschichte, Pädagogik und Soziologie an der Universität Hannover auf, das er 1961 mit der Promotion in Kunstgeschichte abschloss. Das Thema der Dissertation lau­tete: „Vom We­sen der künstlerischen Tätigkeit – Seine Darstellung und Deutung in der Kunsttheorie Konrad Fiedlers.“ Staguhn war Grimme-Stipendiat von 1953 bis 1957 und danach im Schuldienst an Volks- und Real­schulen wie auch an Gymnasien tätig.

Von 1959 bis 1962 war Kurt Staguhn Dozent am Pädagogischen Institut Weilburg. An der Justus-Liebig-Universität Gießen wurde er 1962 zum außerordentlichen Professor und 1971 zum ordentli­chen Professor für Kunst- und Werkerziehung ernannt. Von 1970 bis 1980 übernahm er zudem Lehr­aufträge an der Goethe-Universität Frankfurt. Seine Emeritierung erfolgte mit Ablauf des Sommer­semesters 1988.

Wissenschaftliche Veröffentlichungen Kurt Staguhns befassen sich mit den Bereichen Kunsttheorie, Kinderzeichnung, Kunstpädagogik, Werkerziehung und technische Grundbildung. In seinen Schriften und Lehrveranstaltungen vertrat er dezidiert die Auffassung, dass die bildnerische Tätigkeit als an­schau­liche wie auch gestalterische Auseinandersetzung mit der Form ganz wesentlich zur umfassen­den Ent­faltung des menschlichen Geistes beitrage. Deshalb müsse Kunsterziehung als notwendiger Bestandteil der Erziehung und damit als elementarer Auftrag der Schule gesehen und anerkannt wer­den.

Die Justus-Liebig Universität Gießen verliert mit Prof. Dr. Kurt Staguhn eine große Forscher- und Lehrerpersönlichkeit, die einen herausragenden Beitrag zur Etablierung der Kunstpädagogik im uni­ver­sitären wie auch schulischen Fächerkanon geleistet hat, und wird ihm ein ehrendes Andenken be­wahren.