Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Sandra Schwindenhammer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Projektleiterin Projekt "TANNRE"

Home

Kontakt

Institut für Politikwissenschaft

Justus-Liebig-Universität Gießen

Karl-Glöckner-Straße 21E

35394 Gießen

Raum: E 206

Telefon: (0641) 99 – 23113

Fax: (0641) 99 – 23119

Sprechstunde nach Vereinbarung per Email


SEKRETARIAT

Mechthild LaMonica
Raum: E201
Sprechzeiten: Mo-Fr 10-11 Uhr
Tel.: (0641) 99 - 23110
Fax: (0641) 99 - 23119
E-Mail: Mechthild LaMonica

BMBF-PROJEKT "TANNRE":
http://www.uni-giessen.de/tannre

_Sprechstunde

________________________________________________________

_Sektretariat

Portrait_Schwindenhammer_2018

Lebenslauf

Wissenschaftlicher Werdegang

Wissenschaftlicher Werdegang

seit 1.8.2017
Projektleiterin Projekt TANNRE ("The Transformation Potential of Inter-institutional Arrangements and the Norm of Sustainability in the Global Regime Complex for Food"), 2017-2020, Förderinstitution: Bundesministerium für Bildung und Forschung, BMBF Förderkennzeichen: 031B0229

1.4.2015 – 30.9.2016
Vertretungsprofessorin an der Humboldt-Universität zu Berlin, Lehrbereich Internationale Politik

seit 16.3.2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Lehrstuhl für Internationale Beziehungen

7.3.2013 – 15.3.2014
Elternzeit

11.4.2011
Promotion zur Dr. rer. pol. an der Technischen Universität Darmstadt (magna cum laude)

1.11.2008 - 15.3.2014
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FernUniversität in Hagen, Lehrstuhl für Internationale Politik

1.11.2005 - 30.10.2008
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Darmstadt, Projekt "Unternehmen als Normunternehmer? Möglichkeiten und Grenzen privatwirtschaftlicher Selbstregulierung im Rahmen von Global Governance", Förderinstitution: Deutsche Forschungsgemeinschaft (Prof. Dr. Klaus Dieter Wolf)

25.8.2005
Magistra Artium im Fach Politikwissenschaft, Technische Universität Darmstadt (mit Auszeichnung)

30.9.1999 - 25.8.2005
Studium der Politikwissenschaft, Soziologie und Rechtswissenschaften, Technische Universität Darmstadt

Gutachtertätigkeit

Australasian Journal of Environmental Management (AJEM)

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Journal of Environmental Policy & Planning

Public Administration (PA)

Zeitschrift für Internationale Beziehungen (ZIB)

Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur (ZEvA)

Funktionen

Sprecherin des Arbeitskreises "Umweltpolitik und Global Change" der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) (seit 27.9.2018)

Official Representative (OR) der Justus-Liebig-Universität Gießen beim European Consortium for Political Research (ECPR)  (seit 1.10.2017)

Mitglied im Direktorium des Instituts für Politikwissenschaft, Vertreterin der Gruppe der akademischen Mitarbeiter*innen, Justus-Liebig-Universität Gießen (seit 1.10.2017)

Supervisor im MA-Studiengang "Transition Management", Modul "Transition in Practice", Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU), Justus-Liebig-Universität Gießen (seit 30.11.2016)

Project Coordinator am Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU), Justus-Liebig-Universität Gießen (seit 15.11.2016)

Arbeitsgruppe Masterstudiengang "International Renewable Energy Management", Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung, Justus-Liebig-Universität Gießen (seit 1.4.2014)

Lenkungsgremium des Masterstudiengangs "Internationale Beziehungen", Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Universität Potsdam (1.10.2015 - 30.9.2016)

Rat der "Berlin Graduate School of Social Sciences" (BGSS), Humboldt-Universität zu Berlin (1.10.2015 - 30.9.2016)

Fakultätsrat der Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften der FernUniversität in Hagen, Vertreterin der Gruppe der akademischen Mitarbeiter*innen (1.4.2012 - 15.3.2014)           

Arbeitsgruppe "Didaktik in der Fernlehre", Institut für Politikwissenschaft, FernUniversität in Hagen (1.10.2010 - 31.12.2012)

Studiengangskommission des Bachelorstudiengangs "Politik- und Verwaltungswissenschaft", FernUniversität in Hagen, Vertreterin der Gruppe der akademischen Mitarbeiter*innen (stellvertretendes Mitglied) (1.4.2010 - 31.3.2012)

Mitgliedschaften

Research Network "Food Policy and Governance" | European Consortium for Political Research (ECPR)

International Studies Association (ISA)

International Political Science Association (IPSA)

International Public Policy Association (IPPA)

Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW)

International Research Network "Limits to Growth Revised"

Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung (ZEU) | Justus-Liebig-Universität Gießen

Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS), Sektion "Normen und Wandel in der Weltpolitik" | Justus-Liebig-Universität Gießen

Veröffentlichungen

_Veröffentlichungen

Monographien (peer-reviewed)

    Schwindenhammer, Sandra 2011: Nationale Bedingungen und freiwillige unternehmerische Normbefolgung. Eine Analyse deutscher Unternehmen der G500 in der Global Reporting Initiative, Baden-Baden: Nomos.

    Flohr, Annegret/Rieth, Lothar/Schwindenhammer, Sandra/Wolf, Klaus Dieter 2010: The Role of Business in Global Governance: Corporations as Norm-Entrepreneurs, Basingstoke: Palgrave Macmillan.

    Aufsätze in Zeitschriften (peer-reviewed)

      Schwindenhammer, Sandra 2019: The Rise, Regulation, and Risks of Genetically Modified Insect Technology in Global Agriculture, in: Science, Technology and Society (STS), Special Issue „Science, Technology and Food Security“, Guest Editors: Antoine Bernard de Raymond/ Frédéric Goulet, 01/02- 2019, im Erscheinen.

      Schwindenhammer, Sandra 2019: Von Problemverursachern zu Problemlösern – und wieder zurück? Die Rolle von transnationalen Unternehmen in der Weltordnungspolitik, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, 01-02/2019, 31-34. (nicht peer reviewed)

      Schwindenhammer, Sandra 2018: The New Regionalism in Global Organic Agricultural Governance through Standards: Results from a Cross-Regional Comparison, in: Global Environmental Politics, 18: 3, 86-105.

      Schwindenhammer, Sandra 2017: Global Organic Agriculture Policy-Making through Standards as an Organizational Field: When Institutional Dynamics meet Entrepreneurs, in: Journal of European Public Policy, 24: 11, 1678-1697.

      Schwindenhammer, Sandra/Breitmeier, Helmut/Kirf, Barbara 2017: Die Norm der Nachhaltigkeit im globalen Regimekomplex für Ernährung – Anerkannt und doch umstritten, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 10: 3, 353-371.

      Schwindenhammer, Sandra 2016: Authority Pooling and Regional Organic Agriculture Standard-Setting: Evidence from East Africa, in: Journal of Environmental Policy & Planning, 18: 1, 102-120.

      Hajduk, Thomas/Schwindenhammer, Sandra 2015: Der Staat ist tot, lang lebe der Staat! Interdisziplinäre Anmerkungen zur Reziprozität von unternehmerischer Verantwortungsübernahme und dem Wandel von Staatlichkeit, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 16: 3, 394-409. (Volltext-Download mit freundlicher Genehmigung des Rainer Hampp Verlags: www.Hampp-Verlag.de).

      Schwindenhammer, Sandra 2013: Patterns and Explanations of Corporate Voluntary Norm Compliance: Results from a Structured Focused Comparison of German G500 in the Global Reporting Initiative, in: German Policy Studies, 9: 2, 123-160.

      Wolf, Klaus Dieter/Schwindenhammer, Sandra 2011: Vom Business Case zum Public Case? Der Beitrag privater Selbstregulierung zu Global Governance, in: Zeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik, 12: 1, 10-28. (Volltext-Download mit freundlicher Genehmigung des Rainer Hampp Verlags: www.Hampp-Verlag.de)

      Sammelbände

        Breitmeier, Helmut/Schwindenhammer, Sandra (Hrsg.) 2012: Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie - Klassische Texte, Fernstudienkurs 34656, Hagen: FernUniversität in Hagen.

         Aufsätze in Sammelbänden

        Wolf, Klaus Dieter/Schwindenhammer, Sandra 2019: Vom Business Case zum Public Case? Der Beitrag privater Selbstregulierung zu Global Governance, in: Beschorner, Thomas/Brink, Alexander/Hollstein, Bettina/Hübscher, Marc C./Schumann, Olaf (Hrsg.): Wirtschafts- und Unternehmensethik, Berlin: Springer VS, 507-525, im Erscheinen. (peer reviewed)

        Wolf, Klaus Dieter/Schwindenhammer, Sandra 2019: Über die „Vogelperspektive“ als interdisziplinäre Klammer, in: Beschorner, Thomas/Brink, Alexander/Hollstein, Bettina/Hübscher, Marc C./Schumann, Olaf (Hrsg.): Wirtschafts- und Unternehmensethik, Berlin: Springer VS, 529-533, im Erscheinen. (peer reviewed)

        Schwindenhammer, Sandra 2018: Agricultural Governance in the Anthropocene: A Research Agenda, in: Hickmann, Thomas/Partzsch, Lena/Pattberg, Philipp/Weiland, Sabine (Hrsg.): The Anthropocene Debate and Political Science, Abingdon: Routledge, 146-163. (peer reviewed)

        Schwindenhammer, Sandra 2018: Global Organic Agriculture Policy-Making through Standards as an Organizational Field: When Institutional Dynamics Meet Entrepreneurs, in: Daugbjerg, Carsten/Feindt, Peter H. (Hrsg.): Transforming Food and Agricultural Policy: Post-exceptionalism in Public Policy, Abingdon: Routledge, 114-133. (peer reviewed)

        Schwindenhammer, Sandra 2016: Siegelklarheit oder Label-Hypertrophie? Potenzial und Grenzen von Standards für den Konsum von Bio-Lebensmitteln im europäischen und deutschen Kontext, in: Jantke, Kerstin/Lottermoser, Florian/Reinhardt, Jörn/Rothe, Delf/Stöver, Jana (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum: Institutionen, Instrumente, Initiativen. Baden-Baden: Nomos, 195-212. (peer reviewed)

        Schwindenhammer, Sandra 2016: Loose but still not Lost! Four Challenges for the EU in the Aftermath of the British Referendum, in: Guderjan, Marius (Hrsg.): The Future of the UK: Between Internal and External Divisions, Berlin: Centre for British Studies, 42-58. (peer reviewed)

        Schwindenhammer, Sandra 2014: Transnationales Regieren im Bereich Umwelt, in: Breitmeier, Helmut/Conzelmann, Thomas/Wolf, Klaus Dieter (Hrsg.): Transnationales Regieren, Fernstudienkurs Kursnummer: 71417, Interdisziplinäres Fernstudium Umweltwissenschaften – infernum, Hagen: FernUniversität in Hagen, 99-132.

        Breitmeier, Helmut/Schwindenhammer, Sandra 2014: Demokratisches Regieren jenseits des Nationalstaats: Die Kontexttauglichkeit repräsentativer, assoziativer und deliberativer Demokratiemodelle, in: Breitmeier, Helmut (Hrsg.): Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie – Eine interdisziplinäre Einführung, Fernstudienkurs 34654, Hagen: FernUniversität in Hagen, 135-156.

        Schwindenhammer, Sandra 2012: Kommentar zum Klassikertext von Charles E. Lindblom „Inkrementalismus – Die Lehre vom ‚Sich-Durchwursteln‘“, in: Breitmeier, Helmut/Schwindenhammer, Sandra (Hrsg.): Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie – Klassische Texte, Fernstudienkurs 34656, Hagen: FernUniversität in Hagen, 181-185.

        Schwindenhammer, Sandra 2012: Kommentar zum Klassikertext von Renate Mayntz „Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und methodologische Überlegungen“, in: Breitmeier, Helmut/Schwindenhammer, Sandra (Hrsg.): Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie – Klassische Texte, Fernstudienkurs Nr. 34656, Hagen: FernUniversität in Hagen, 205-208.

        Flohr, Annegret/Rieth, Lothar/Schwindenhammer, Sandra/Wolf, Klaus Dieter 2010: Variations in Corporate Norm-Entrepreneurship: Why the Home State Matters, in: Ougaard, Morten/Leander, Anna (Hrsg.): Business and Global Governance, London: Routledge, 235-256. (peer reviewed)

         Berichte | Arbeitspapiere | Konferenzbeiträge

          Schwindenhammer, Sandra mit den Studierenden des Seminars „Die Verwirklichung globaler Normen – Nachhaltigkeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen“ 2018: Die Verwirklichung der Sustainable Development Goals an der JLU Gießen. Analysen – Potenziale – Empfehlungen, Endbericht, Gießen: Justus-Liebig-Universität Gießen.

          Tanzer, Magdalena/Breitmeier, Helmut/Checa, Andrés/Manderbach, Jacob/Schwindenhammer, Sandra 2018: Global Food Governance in the Era of the 2030 Agenda for Sustainable Development: Assessing Norm Contestation and Conflict Management, ECPR General Conference, 22.–25.08.2018, Universität Hamburg, Hamburg.

          Manderbach, Jacob/Breitmeier, Helmut/Checa, Andrés/Schwindenhammer, Sandra/Tanzer, Magdalena 2018: Contested Sustainability? The Norm of Sustainability in the Global Regime Complex for Food, 27. wissenschaftlicher Kongress der DVPW, 25.-28.9.2018, Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt a. M.

          Schwindenhammer, Sandra 2017: Sustainable Food Systems in the Age of the SDGs: Why Global Standardization and Benchmarking Might Pose Challenges for Sustainable Development, ECPR General Conference, 06.–09.09.2017, University of Oslo, Oslo.

          Schwindenhammer, Sandra 2017: Sustainable Food Systems in the Age of the Anthropocene: Contested Norms, Key Actors and New Governance Approaches, Offene Tagung des DVPW Arbeitskreises Umweltpolitik/Global Change „Umweltpolitik im Anthropozän: Problemfelder, Herausforderungen und Forschungsperspektiven“, 6.-7.04.2017, Universität Potsdam.

          Schwindenhammer, Sandra 2016: Food Security and the New Regionalism in Global Organic Agriculture Governance through Standards, IPSA 24th World Congress of Political Science, 23.–28.07.2016, Posen.

          Breitmeier, Helmut/ Kirf, Barbara/ Schwindenhammer, Sandra 2015: Resilienz als Wegbereiter für eine „schwache“ Nachhaltigkeit im Welternährungsregime?, 26. wissenschaftlicher Kongress der DVPW, 21.-25.9.2015, Duisburg.

          Schwindenhammer, Sandra 2015: Global Organic Agriculture Governance through Standards as an Organizational Field, ECPR General Conference, 26.-29.8.2015, Montréal.

          Schwindenhammer, Sandra 2015: Global Organic Agriculture Governance through Standards – When Inter-Institutional Policy-Making Oscillates between Global Harmonization and Regional Integration, 1.7.-4.7.2015, International Conference on Public Policy (ICPP), Mailland.

          Schwindenhammer, Sandra 2014: Der Nexus zwischen dem Leitbild der Nachhaltigkeit im Rahmen der UN und den Konzepten der Ernährungssicherheit und der Ernährungssouveränität, Arbeitspapier, Justus-Liebig-Universität, Gießen.

          Schwindenhammer, Sandra u.a. 2013, in: Pütter, Felix/ Kremers, Anorthe (Hrsg.): White Paper of the 2012 Winter School on Limits to Growth Revisited, VolkswagenStiftung, Winter School 24.11.-1.12.2012, Visselhövede/Hannover.

          Schwindenhammer, Sandra/Gebauer, Sebastian 2012: Together We Can Do Good Food? Explaining Regional Policy Diffusion toward Common Organic Agriculture Standards, ECPR Joint Sessions of Workshops 2012, 10.-15.4.2012, Antwerpen.

          Schwindenhammer, Sandra 2011: Still Nationally Embedded! How Home State Conditions influence Corporate Contributions to Transnational Governance, Konferenzpapier zur Dritten Offenen Sektionstagung der DVPW Sektion Internationale Politik, 6.-7.10.2011, München.

          Schwindenhammer, Sandra 2011: What Corporate Norm-Leaders Drives. Results from a Neo-institutional Analysis of National Conditions influencing Variations in Voluntary Corporate Norm-Compliance, Konferenzpapier zur 52. International Studies Association Convention, 16.-19.3.2011, Montreal.

          Schwindenhammer, Sandra/Kuhn, Judith/Breitmeier, Helmut 2009: Analyzing Urban Adaptation Strategies to Climate Change: A Comparison of the Coastal Cities of Dhaka, Lagos and Hamburg, Konferenzpapier zum DVPW-Kongress 2009 "Politik im Klimawandel - Keine Macht für gerechte Lösungen?", 21.-25.9.2009, Kiel.

          Schwindenhammer, Sandra 2009: Nationale Bedingungen als Einflussfaktor für die Selbstregulierungsbereitschaft transnationaler Unternehmen? Ein systematischer Vergleich der Normanerkennung und Normwendung ausgewählter G500 Unternehmen in der Global Reporting Initiative, Konferenzpapier zur NRW Summer School - Global Studies, Bergische Universität Wuppertal/Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf/FernUniversität in Hagen, 18.-19.9.2009, Bonn.

          Flohr, Annegret/Rieth, Lothar/Schwindenhammer, Sandra/Wolf, Klaus Dieter 2008: Variations in Corporate Norm-Entrepreneurship. Why the Home-State Matters, Konferenzpapier zur 49. International Studies Association Convention, 26.-29.3.2008, San Francisco.

          Schwindenhammer, Sandra 2008: Nationale Bedingungen als Einflussfaktor für die Selbstregulierungsbereitschaft transnationaler Unternehmen? Eine vergleichende Analyse der Normanwendung von GRI durch Global 500 Unternehmen, Konferenzpapier zur 8. Nachwuchstagung der DVPW Sektion Internationale Politik, 26.-29.4.2008, Arnoldshain.

          Flohr, Annegret/Rieth, Lothar/Schwindenhammer, Sandra 2007: Der Einfluss privatwirtschaftlicher Akteure jenseits der OECD im Rahmen von Global Governance, Konferenzpapier, GSSI Universität Bremen, 15.-16.6.2007, Bremen.

          Flohr, Annegret/Rieth, Lothar/Schwindenhammer, Sandra 2007: Conceptualizing Business Actors as Norm-Entrepreneurs, DACS Review Paper Nr.1, Technische Universität Darmstadt. 

          Sonstige

            Schwindenhammer, Sandra 2005: Erfolgreiche Konfliktverregelung durch privatwirtschaftliche Akteure im Rahmen privater Selbstverpflichtung? Eine Analyse des Beitrags der Shell Petroleum Development Company of Nigeria Limited (SPDC) zu erfolgreicher Verregelung der innerstaatlichen gewaltsamen Konflikte in Nigeria, Magisterarbeit, Darmstadt: Technische Universität Darmstadt.

            Schwindenhammer, Sandra 2003: Menschenrechtsschutz: Zivilgesellschaft als Watchdog, Online-Lerneinheit, Politikwissenschaft Online (PolitikON).

            Schwindenhammer, Sandra 2003: Landminenverbot: Zivilgesellschaft als Triebfeder der Abrüstungspolitik?, Online-Lerneinheit, Politikwissenschaft Online (PolitikON).


              Aktuelles/Medienbeiträge

              _Aktuelles und Medienbeiträge

              [2019] Panel |Trilateral Conference 2019 "THE END OF THE WEST? LIBERAL ORDERS UNDER PRESSURE" DVPW, ÖGPW, SVPW

              Klaus Dingwerth und Sandra Schwindenhammer veranstalten ein gemeinsames Panel zum Thema "Whose Future Do We Want and How? Norm and Standard Development, Contestation, and Implementation in Global Sustainability Politics" auf der Trilateral Conference der DVPW, ÖGPW und SVPW vom 14.-16.2.2019 an der in ETH Zürich. (Kongressprogramm hier)

              [2018] Launch Endbericht „Die Verwirklichung der Sustainable Development Goals an der JLU Gießen. Analysen – Potenziale – Empfehlungen“

              Sandra Schwindenhammer und die Studierenden des Seminars „Die Verwirklichung globaler Normen – Nachhaltigkeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen“ präsentieren den Endbericht „Die Verwirklichung der Sustainable Development Goals an der JLU Gießen. Analysen – Potenziale – Empfehlungen“ am Di., 23.10.2018 von 10:00-12:00 Uhr im Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, Gießen.

              Der Endbericht versteht sich als ein Ideen- und Impulsgeber für weiterführende Forschung und Dialog an der JLU über die Verwirklichung der SDG. Der Bericht fasst die zentralen Ergebnisse der studentischen Forschungsarbeiten zusammen, die im Sommersemester 2018 im Lehramtsstudiengang „Politik- und Wirtschaft“ am Institut für Politikwissenschaft durchgeführt wurden. Das Seminar behandelte die Frage, inwiefern Hochschulen im Rahmen der globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung als normfördernde Akteure aufgefasst werden können.

              Die Studierenden identifizierten vier zentrale Untersuchungs- und Handlungsfelder an der JLU und bearbeiteten fünf empirische Fallstudien. An den im Sommersemester 2018 durchgeführten Online-Umfragen und Experteninterviews nahmen über 2000 Menschen teil.

              Die Fallstudien behandeln im Bereich nachhaltige Mobilität das Fahrradleihsystem nextbike und die Motive der privaten PKW-Nutzung an der JLU. Im Bereich nachhaltiges Bauen wurden nachhaltigkeitsbezogene Entscheidungen bei Bau und Sanierung von Gebäuden an der JLU erforscht. Im Bereich nachhaltige Ernährung wurde der Abfallvermeidung der Mensa Otto-Behaghel-Straße auf den Grund gegangen. Im Bereich der nachhaltigen Lehre wurde der mögliche Beitrag studentischer Lehrevaluation für die Verwirklichung der SDG analysiert.




              Volltext-Download des Berichts hier

              [2018] Sandra Schwindenhammer zur Sprecherin des Arbeitskreises "Umweltpolitik und Global Change" der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) gewählt

              Im Rahmen des 27. Wissenschaftlichen Kongresses der DVPW vom 25.-28. September 2018 in Frankfurt a. M. wurde Sandra Schwindenhammer gemeinsam mit Thomas Hickmann, Markus Lederer, Jens Marquardt und Sabine Weiland zur Sprecherin des Arbeitskreises "Umweltpolitik und Global Change" der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft gewählt.

              Weitere Informationen zum Arbeitskreis
              hier.

              [2018] Halb-offenes Panel "Food Democracy. Die Repolitisierung eines Politikfelds" | DVPW-Kongress 2018 

              Peter Feindt, Jale Tosun und Sandra Schwindenhammer veranstalten das halb-offene Panel „Food Democracy. Die Repolitisierung eines Politikfelds“ auf dem 27. Wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) „Grenzen der Demokratie / Frontiers of Democracy“ vom 25. bis 28. September 2018 an der Goethe-Universität Frankfurt am Main (Kongressprogramm hier).

              [2018] Panel "Normative Divides in Post-Exceptionalist Agri-Food Governance" | ECPR General Conference 2018

              Peter Feindt und Sandra Schwindenhammer veranstalten ein gemeinsames Panel zum ThemaNormative Divides in Post-Exceptionalist Agri-Food Governance (P 295)auf der ECPR General Conference 2018 vom 22. bis 25. August 2018 in Hamburg.

              [2017] Verleihung Wolfgang-Mittermaier-Preis 2017 für herausragende Leistungen in der akademischen Lehre am 24. November 2017 an Sandra Schwindenhammer

              Mittermaier PreisSandra Schwindenhammer erhielt am 24.11.2017 im Rahmen des Akademischen Festakts 2017 der Justus-Liebig-Universität den von der Erwin-Stein-Stiftung gestifteten Wolfgang-Mittermaier-Preis für das Jahr 2017 für herausragende Leistungen in der akademischen Lehre (Preisgeld: 1.000 €).





              Ich danke herzlich dem Präsidenten der Justus
              -Liebig-Universität, der Erwin-Stein-Stiftung, dem Kuratorium und den vorschlagenden Studierenden des Seminars "Die globale Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ für diese besondere Auszeichnung!
              Mittermaier Preis mit Präsi














              [2017] „SDGs GO UNI“: Vier studentische Nachhaltigkeitsaktionen im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit 2017 am 30. Mai 2017

              Die Studierenden des politikwissenschaftlichen Seminars „Die globale Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ (Leitung: Dr. Sandra Schwindenhammer) nahmen am 30.5.2017 im Foyer Gebäude E, Philosophikum II mit vier Nachhaltigkeitsaktionen an den bundesweiten „Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit“ (#tatenfuermorgen, 30.05.-05.06.2017) teil. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung ruft bereits seit 2012 regelmäßig öffentliche und private Institutionen und Akteure zur Teilnahme an den bundesweiten „Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit“ auf. Mit ihren Aktionen leisteten die Studierenden einen Beitrag zur lokalen Verwirklichung der globalen "Sustainable Development Goals" (SDGs) an der JLU.

              Die Arbeitsgruppe SDGs go Uni I: Handy-Sammelaktion - sicher und nachhaltig alte Handys entsorgen von Florian Gunkel, Benjamin Leinweber, Paul Schmelz, Michel Schwob, Charlott Spitzer und Benjamin Wilhelmiorganisierte eine Althandy-Sammlung. Die Gruppe sammelte innerhalb von zweieinhalb Stunden 79 Altgeräte.Die




              Arbeitsgruppe SDGs go Uni II: Seeding Future von Michelle Appel, Ramona Horn, Lena Riedl, Elisa Schusterschitz und Kai Weimer dokumentierte den nachhaltigen Kreislauf einer Kresse von der Aussaat bis zum Verzehr.







              Dabei konnten die Besucher*innen am Stand selbst Kresse aussäen und in einem Spiel ihr Wissen über den CO2-Verbrauch der Herstellung verschiedener Tomatensorten testen.











              Die Arbeitsgruppe SDGs go Uni III: Der verpackte Mensch von Emrah Bayram, Stephanie Holtorf, Nico Liviero, Julius Schröder und Dennis Uthof stellte ein Fotoprojekt über das Müllaufkommen privater Haushalte in einer Woche aus.





              Die Besucher*innen erhielten zudem hilfreiche praktische Konsumtipps, wie Müll im Alltag vermieden werden kann.





              "Kaffee to go ab sofort nur noch im selbst mitgebrachten Becher!"









              Die Arbeitsgruppe SDGs go Uni IV: Der ökologische Fußabdruck Gießener Studierender von Robin Kaiser, Martin Linke, Sarah-Kim Schäfer, Luca Schmidt, Stefanie Strasser und Finn Wiesel präsentierte die Ergebnisse einer Online-Erhebung zum durch-schnittlichen ökologischen Fußabdruck Studierender an der JLU. Die Gruppe wertete insgesamt 432 Fragebögen aus.

              Im Ergebnis zeigte sich, dass der durchschnittliche Studierende an der JLU 4,4 globale Hektar Land benötigt.




              "Wenn jeder Mensch so leben würde, bräuchten wir 2,6 Erden um alle zu versorgen!"








              [2017] Prof. Dr. Helmut Breitmeier und Dr. Sandra Schwindenhammer werben neues Forschungsprojekt beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ein (Laufzeit: Frühjahr 2017–2020, Fördersumme: 632.626,80 €)

              Das Forschungsprojekt „Das Transformationspotenzial inter-institutioneller Arrangements und die Norm der Nachhaltigkeit im globalen Regimekomplex für Ernährung“ (TANNRE) (BMBF Förderkennzeichen: 031B0229) verortet sich in der kritischen Normenforschung in den IB. Es erforscht, wie und unter welchen Bedingungen grundlegende Norm- und Zielkonflikte zwischen den Normen der Ernährungssicherheit, Ernährungssouveränität und Nachhaltigkeit in der Welternährungspolitik überwunden werden können. Das TANNRE-Projekt wird im Rahmen der Bekanntmachung über die Förderrichtlinie zur thematischen Förderung (Modul II) im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“ vom BMBF gefördert. Das Projekt wird ab Frühjahr 2017 für drei Jahre unter der Leitung von Helmut Breitmeier und Sandra Schwindenhammer mit drei wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen an der Justus-Liebig-Universität Gießen durchgeführt.

              TANNRE Webseite unter: http://www.uni-giessen.de/tannre 


              Weitere Informationen des Projektträgers Jülich/Forschungszentrum Jülich zu geförderten Projekten im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel" hier

              [2017] Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung des Instituts für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen

              Sandra Schwindenhammer referiert am 11.1.2017 zum Thema "How to Feed the World? Welternährungspolitik im Spannungsfeld von Ernährungssicherheit und Nachhaltigkeit", 12.00-14.00 Uhr, Phil II, Raum B 30.

              [2016] Public Lecture am Centre of Development Studies der University of Cambridge

              Sandra Schwindenhammer referiert am 1.12.2016 an der University of Cambridge zum Thema "Why Germany Chooses Organic Agriculture?" (6 pm, room SG1, Alison Richard Building, Cambridge)

              [2016] Diskussion über die Zukunft der Europäischen Union am Centre for British Studies der Humboldt-Universität zu Berlin

              Am 29.6.2016 spricht Sandra Schwindenhammer den Kommentar zum Vortrag "Scotland, the UK and the EU Ever Looser Unions?" von Prof. Dr. Neil McGarvey (Government and Public Policy, University of Strathclyde). Die Veranstaltung beginnt um 18:00 s.t., Mohrenstraße 60, Berlin.

              [2016] Vorlesung an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Thema "Sustainability in Global Agriculture Governance – Contrasting Organic Agriculture and GMO"

              Sandra Schwindenhammer referiert am 12.05.2016 im Rahmen der Ringvorlesung "Nachhaltigkeit von allen Seiten" (Studium Oecologicum) gemeinsam mit Dr. Ksenia Gerasimova (University of Cambridge) über Nachhaltigkeit in der globalen Landwirtschaftspolitik. Die Vorlesung findet von 16:00-18:00 Uhr im Hauptgebäude der HU, Raum 10/72, Unter den Linden 6 statt.

              [2016] Beitrag in The Huffington Post Deutschland über Individualisierung und Privatisierung von Sicherheit.

              In ihrem Beitrag „Wir befinden uns im permanenten Zustand der Selbstverteidigung“ in The Huffington Post Deutschland vom 22.03.2016 diskutiert Sandra Schwindenhammer die gesellschaftspolitischen Implikationen der Individualisierung und Privatisierung von Sicherheit im Zuge gewandelter staatlicher Steuerungs- und Handlungskompetenzen.

              [2016] Posterausstellung des Projektseminars Außenpolitikanalyse I und II an der Humboldt-Universität zu Berlin

              Die Studierenden des zweisemestrigen Projektseminars Außenpolitikanalyse I und II im Masterstudiengang "Sozialwissenschaften" unter der Leitung von Sandra Schwindenhammer haben am 8.02.2016 ihre Forschungsergebnisse in Form einer Posterausstellung zugänglich gemacht. In dem MA-Seminar erprobten die Studierenden verschiedene Methoden der empirischen Sozialforschung für die Analyse unterschiedlicher Themen der Außenpolitik. Die Forschungsfragen und methodischen Zugänge wurden selbstständig unter Anleitung erarbeitet, sodass am Ende einer sehr große thematische Bandbreite resultierte.

              Posterausstellung HU Berlin
              Die Arbeiten behandeln die folgenden Themen:

              Die Griechenland-Krise: Ein Spiel um Vertrauen.
              (Janine Castronovo)
              Zivilmacht Japan: Normalisierung oder Militarisierung? (Lars Baumann)
              Die Auslandseinsätze der Bundeswehr - gerechte Kriege? (Giulia Tossmann)
              Die Rolle der EU als Förderer der Menschenrechte. (Elisabeth Trübenbach)
              Mehr Legitimität für Europa. (Magdalena Tanzer)

               [2015] Vorlesung an der University of Cambridge

              Sandra Schwindenhammer referiert am 26.10.2015 am Centre of Development Studies der Universität Cambridge zum Thema „Global Organic Agriculture Governance“.

              [2015] Vorlesung an der Bergischen Universität Wuppertal

              Sandra Schindenhammer referiert am 17.6.2015 im Rahmen des sozialwissenschaftlichen Kolloquiums "Globale Herausforderungen" an der Bergischen Universität Wuppertal zum Thema "Transnationale Unternehmen  ̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶̶ Von Problemverursachern zu Problemlösern in der globalen Nachhaltigkeitspolitik?".

              [2015] Interview mit Zeitjung.de am 28.5.2015 in Berlin über die Welternährungspolitik und den nachhaltigen Konsum: "Phänomen Lohas: Hipster der Nachhaltigkeit", http://zeitjung.de/lohas-lifestyle-nachhaltigkeit/

              [2014] Posterausstellung zur globalen Umweltpolitik: Eine studentische Aktion im Rahmen der bundesweiten „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“

              Vom 23.6. bis 20.7.2014 stellen Studierende des politikwissenschaftlichen Seminars „Globale Umweltpolitik“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Leitung: Dr. Sandra Schwindenhammer) Poster zu empirischen Fallstudienarbeiten im Foyer der Zweigbibliothek im Philosophikum II aus.

              Die Posterausstellung behandelt den grundlegenden Wandel der globalen Umweltpolitik. Während die internationale Staatengemeinschaft bereits ein dichtes Netz internationaler Abkommen zur Bearbeitung grenzüberschreitender Umweltprobleme gesponnen hat, existieren heute zunehmend Regulierungsinitiativen, an denen auch private Akteure entweder ko- oder selbstregulierend beteiligt sind. Zivilgesellschaftliche Organisationen und Unternehmen haben einen Rollenwandel erfahren und sind von umweltpolitischen Lobbyisten und Problemverursachern in die Rolle von Regelungsbeteiligten hineingewachsen.

              Aus politikwissenschaftlicher Perspektive wirft die Regulierungsbeteiligung privater Akteure Fragen der effektiven Problembearbeitung und demokratischen Qualität auf.
              Die Posterausstellung, die von der Professur für Internationale Beziehungen (Prof. Helmut Breitmeier) gefördert wird, zeigt die studentischen Forschungsergebnisse über Entstehungsbedingungen, Erscheinungsformen, Funktionsweisen und die normative Qualität ausgewählter Regulierungsinitiativen in unterschiedlichen Themenfeldern der globalen Umweltpolitik. Gezeigt werden Arbeiten über den Forest Stewardship Council im Bereich der nachhaltigen Forstwirtschaft (von Tanja Völz, Anna Süßkind, Malte Weinert, Till Westermann), den Marine Stewardship Council zur nachhaltigen Fischerei (von Thomas Grzeszczyk, Tobias Schmidt, Maria Meixner), die World Commission on Dams zum nachhaltigen Staudammbau (André Puhalo, Michael Büdenbender, Nuri Vural), die International Standards Organization (von Heidi Eiser, Patrick Möller, Leonhard Krombach, Fabian Klein) und das Responsible Care Programm als freiwillige Initiative der chemischen Industrie zu verantwortlichem Handeln in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit (von Andreas Jung, Maximilian Heilmann, Marco Tonioni).

              Die Ausstellung ist eine studentische Aktion im Rahmen der bundesweiten „Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit“. Bereits im dritten Jahr in Folge ruft der Rat für Nachhaltige Entwicklung Bürgerinnen und Bürger sowie öffentliche und private Organisationen auf, sich eine Woche lang mit freiwilligen Aktionen für Umwelt- und Nachhaltigkeit zu engagieren (weitere Informationen zu den Deutschen Aktionstagen Nachhaltigkeit 2014 finden Sie auf der Homepage des Nachhaltigkeitsrats).

              [2013] „Welternährungspolitik - Handeln ist wichtiger als reden“, Zeitungsinterview, in: FernUni Perspektive, Nr. 43, Frühjahr 2013, S.8, FernUniversität in Hagen, Hagen

              [2012] Interview mit Deutschlandradio Wissen (DRadio Wissen) im Rahmen der Sendung „Redaktionskonferenz“ über „Die Grenzen des Wachstums Revisited“ am 3.12.2012, Köln

              Am 3. Dezember 2012 diskutierte Dr. Sandra Schwindenhammer gemeinsam mit Dr. Daniel Callo-Concha (Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn) und Diego Ignacio Murguía (Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie) in der Live-Radiosendereihe „Redaktionskonferenz“ von DRadio Wissen über Zukunftsforschung in den Bereichen Welternährung, Klimawandel und natürliche Ressourcen. Als Experten ihrer Fachrichtungen hatten alle drei Wissenschaftler zuvor an der Winter School "Limits to Growth Revisited" der VolkswagenStiftung vom 25.-30.11.2012 teilgenommen. In lockerer Gesprächsatmosphäre schilderten die Experten ihre Eindrücke von der Winter School und zogen positiv Bilanz. Sie referierten über die erzielten Arbeitsergebnisse und zeigten auf, welche drängenden Zukunftsfragen in der aktuellen Debatte um die Grenzen des Wachstums im 21. Jahrhundert Forschungsbedarf auslösen. Sandra Schwindenhammer betonte u.a. die Relevanz der Erforschung neuer politischer Regulierungsansätze für eine nachhaltige und sichere Nahrungsmittelversorgung in den Bereichen Nahrungsmittelproduktion, Nahrungsmittelkonsum und Nahrungsmittelhandel (Interview hier als Podcast herunterladen).

              [2012] Dr. Sandra Schwindenhammer erhält Forschungsstipendium der VolkswagenStiftung und arbeitet zu den „Grenzen des Wachstums - Revisited“ vom 24.11.-1.12.2012 in Visselhövede und Hannover

              Vom 24.11.-1.12.2012 arbeitete Dr. Sandra Schwindenhammer mit 61 Nachwuchswissenschaftler*innen aus 29 Ländern im Rahmen der Winter School "Limits to Growth Revisited" der VolkswagenStiftung zu Fragen rund um die wegweisende Studie „Die Grenzen des Wachstums“. In der Arbeitsgruppe „Ernährung und Wasser“, einem von mehreren thematischen Schwerpunkten der Winter School, erörterte die Wissenschaftlerin ihre politikwissenschaftliche Forschungsarbeit im interdisziplinären Austausch, diskutierte aktuelle und künftige Herausforderungen der Globalisierung im Bereich Nahrungssicherung und lotete neue Forschungsfragen aus. Die Nachwuchswissenschaftler*innen trafen mit Dennis Meadows, dem Koautor der Studie „Die Grenzen des Wachstums“, zusammen und nutzten rege die Gelegenheit zur Diskussion der Implikationen der Studie und den Perspektiven für die Zukunft. Die Ergebnisse der insgesamt sechs Arbeitsgruppen zu den Themen Ernährung und Wasser, ökonomisches Wachstum, Demografie, Klimawandel, Energie und Kommunikation präsentierten die Nachwuchswissenschaftler*innen auf dem internationalen Symposium "Already Beyond? – 40 Years Limits to Growth", das am 28./29.11.2012 zum 40. Jubiläum der Studie in Hannover in Schloss Herrenhausen von der VolkswagenStiftung veranstaltet wurde. Die ausführliche Veranstaltungsdokumentation inklusive des veröffentlichten White Papers und Videos ist auf der Homepage der VolkswagenStiftung einsehbar.

              [2012] Vortrag am 26.10.2012 zu studienrelevanten Online-Angeboten an der FernUniversität in Hagen

              Unter dem Titel „Moodle: Ein erfolgreiches didaktisches Instrument in der Fernlehre!” referierte Dr. Sandra Schwindenhammer am 26.10.2012 im Rahmen der Einführungsveranstaltung zum Bachelorstudiengang „Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie“ im Wintersemester 2012/2013 an der FernUniversität in Hagen. Sie zeigte die unterschiedlichen didaktischen Kernfunktionen der Moodle-Lernumgebung auf und illustrierte ihre Ausführungen anhand eines Einblicks in das Online-Angebot des laufenden Semesters (Vortrag als mp3 herunterladen).

              [2012] Interview mit 107.7 Radio Hagen im Rahmen der Themenwoche „Essen ist Leben“ über die Welternährungspolitik und den fairen Lebensmittelhandel am 20.4.2012, Hagen

              Dr. Sandra Schwindenhammer spricht bei 107.7 Radio Hagen über die Welternährungspolitik im Rahmen der Themenwoche "Essen ist Leben". Was ist nicht nur lecker, sondern auch gesund? Wie gut ist das Angebot in Supermärkten oder Restaurants? Und ist überall Bio drin, wo Bio drauf steht? In der Themenwoche „Essen ist Leben“ ging ein Hagener Radiosender diesen Fragen auf den Grund, stellte Trends vor, sprach mit Einzelhändlern und befragte Ernährungsfachleute, u. a. mit Dr. Sandra Schwindenhammer. Die Wissenschaftlerin erforscht zurzeit mit Prof. Dr. Helmut Breitmeier, wie der Hunger auf der Welt politisch bekämpft werden kann und wie sich Rohstoffe und Lebensmittel gerechter und nachhaltiger produzieren und handeln lassen. Im Radiointerview (als mp3 herunterladen) betont sie, in Sachen Fair Trade Überzeugungstäterin zu sein. Bis zu einem gewissen Punkt allerdings: „Ich unterscheide zwischen meiner eigenen Meinung und der analytischen, wissenschaftlichen Herangehensweise an das Thema."


              Forschung

              ____________________________________________________

               Forschungsschwerpunkte

              Legitimität und Effektivität von Global Governance

              Politische Regulierung durch Standards

              Normen, Normkonflikte und Normwirkung

              Unternehmen als Norm-Entrepreneure

              Welternährungs- und Landwirtschaftspolitik

              Umwelt- und Nachhaltigkeitspolitik

               Forschungsprojekt I

              Global Agricultural Governance and Transnational Relations


              Duration: since 2011
              Status: Habilitation Project

              Project Description


              Global agricultural governance serves as a laboratory for analyzing the three main dynamics in transnational relations: the rise of new actors, the proliferation of new governance approaches, and the intensified and complex interaction between different levels of governance. The project outlines a new research agenda on public and private norm entrepreneurship (Schwindenhammer 2016, Schwindenhammer 2017), norm contestation (e.g., Schwindenhammer et al. 2017), and the rise of transformative technologies in global agricultural governance. The project has three purposes: i) to serve the need for more qualitative comparative research, ii) to locate agricultural governance in the context of conceptual debates in International Relations (IR) about new approaches to governance, critical norm research, norm diffusion and the role of norm entrepreneurship, and iii) to outline future areas of research in the light of the empirical results.

              Publications (peer reviewed)

              Schwindenhammer, Sandra
              2019: The Rise, Regulation, and Risks of Genetically Modified Insect Technology in Global Agriculture, in: Science, Technology and Society (STS), Special Issue „Science, Technology and Food Security“, Guest Editors: Antoine Bernard de Raymond/ Frédéric Goulet, 01/2019, forthcoming.

              Schwindenhammer, Sandra
              2018: Agricultural Governance in the Anthropocene: A Research Agenda, in: Hickmann, Thomas/Partzsch, Lena/Pattberg, Philipp/Weiland, Sabine (Eds.): The Anthropocene Debate and Political Science, Abingdon: Routledge, 146-163.

              Schwindenhammer, Sandra
              2018: The New Regionalism in Global Organic Agricultural Governance through Standards: Results from a Cross-Regional Comparison, in: Global Environmental Politics, 18: 3, 86-105.

              Schwindenhammer, Sandra 2018: Global Organic Agriculture Policy-Making through Standards as an Organizational Field: When Institutional Dynamics Meet Entrepreneurs, in: Daugbjerg, Carsten/Feindt, Peter H. (Hrsg.): Transforming Food and Agricultural Policy: Post-exceptionalism in Public Policy, Routledge.

              Schwindenhammer, Sandra 2017: Global Organic Agriculture Policy-Making through Standards as an Organizational Field: When Institutional Dynamics meet Entrepreneurs, in: Journal of European Public Policy, 24: 11, 1678-1697.

              Schwindenhammer, Sandra/Breitmeier, Helmut/Kirf, Barbara 2017: Die Norm der Nachhaltigkeit im globalen Regimekomplex für Ernährung – Anerkannt und doch umstritten, in: Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, 10: 3, 353-371.

              Schwindenhammer, Sandra
              2016: Siegelklarheit oder Label-Hypertrophie? Potenzial und Grenzen von Standards für den Konsum von Bio-Lebensmitteln im europäischen und deutschen Kontext [The Regulatory Potential and Limits of Standards in the Consumption of Organic Food in the German and European Context], in: Jantke, Kerstin/Lottermoser, Florian/Reinhardt, Jörn/Rothe, Delf/Stöver, Jana (Hrsg.): Nachhaltiger Konsum: Institutionen, Instrumente, Initiativen [Sustainable Consumption: Institutions, Instruments, and Initatives], Baden-Baden: Nomos, 195-212.


              Schwindenhammer, Sandra
              2016: Authority Pooling and Regional Organic Agriculture Standard-Setting: Evidence from East Africa, in: Journal of Environmental Policy & Planning, 18: 1, 102-120.

               Forschungsprojekt II

              The Transformation Potential of Inter-Institutional Arrangements and the Norm of Sustainability in the Global Food Regime Complex (TANNRE)

              Förderinstitution: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
              Förderkennzeichen:  031B0229
              Fördersumme: 632.626,80 €
              Laufzeit: 2017-2020
              Projektleitung: Prof. Dr. Helmut Breitmeier/ Dr. Sandra Schwindenhammer

              http://www.uni-giessen/tannre

              Weitere Informationen des Projektträgers Jülich/Forschungszentrum Jülich zu geförderten Projekten im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel" hier

              Forschungsförderungen

              2017

              Gewährung eines Zuschusses für die Teilnahme an der ECPR General Conference 2017 durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Oslo, Norwegen, 6.9.2017–9.9.2017, Fördersumme: 958,00 €

              2017-2020

              Förderung durch das BMBF für das Forschungsprojekt „Das Transformationspotenzial inter-institutioneller Arrangements und die Norm der Nachhaltigkeit im globalen Regimekomplex für Ernährung“ (TANNRE) im Rahmen der Bekanntmachung über die Förderrichtlinie zur thematischen Förderung (Modul II) im Rahmen des Konzepts „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“, Antragstellung und Projektleitung gemeinsam mit Prof. Dr. Helmut Breitmeier, BMBF Förderkennzeichen: 031B0229, Fördersumme: 632.626,80 €.

              2015

              Gewährung eines Zuschusses für die Teilnahme an der ECPR General Conference 2015 durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), Montreal, Kanada, 26.8.2015–29.8.2015, Fördersumme: 2.223 €

              2012

              Stipendium der VolkswagenStiftung für die Teilnahme an der Winter School „Limits to Growth Revisited“, 24.11.-1.12.2012, Visselhövede/Hannover

              2011-2014

              Förderung des Habilitationsprojekts durch eine halbe Wissenschaftliche Mitarbeiterstelle für eigenständige Forschung im Rahmen des Forschungsförderprogramms für Habilitandinnen der FernUniversität in Hagen

              Lehre

              _Lehre

              Justus-Liebig-Universität Gießen

              Wintersemester 2018/2019

              Seminar Transnationales privates Regieren“, im Bachelorstudiengang „Social Sciences“

              Proseminar Einführung in die politische Bildung und ausgewählte politische Themenfelder“, im Lehramt Grundwissenschaften“

              Sommersemester 2018

              Proseminar Die Verwirklichung globaler Normen – Nachhaltigkeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen“, im Lehramt „Politik und Wirtschaft“, Evaluationsergebnisse hier

              Seminar Regieren in internationalen Organisationen – Relikt der Vergangenheit oder Hoffnungsträger für die Zukunft“, im Lehramt Grundwissenschaften“, Evaluationsergebnisse hier

              Wintersemester 2017/2018

              Wolfgang-Mittermaier-Preis 2017 für herausragende Leistungen in der akademischen Lehre

              Mittermaier Preis mit PräsiSandra Schwindenhammer erhielt am 24.11.2017 im Rahmen des Akademischen Festakts 2017 der Justus-Liebig-Universität den von der Erwin-Stein-Stiftung gestifteten Wolfgang-Mittermaier-Preis für das Jahr 2017 für herausragende Leistungen in der akademischen Lehre (Preisgeld: 1.000 €).

              Ich danke herzlich dem Präsidenten der Justus-Liebig-Universität, der
              Erwin-Stein-Stiftung, dem Kuratorium und den vorschlagenden Studierenden des Seminars "Die globale Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ für diese besondere Auszeichnung!                                                 

              Seminar „Global Risk Governance“, im Bachelorstudiengang „Social Sciences“, Evaluationsergebnisse hier

              Proseminar „Unternehmen in der Weltpolitik“, im Bachelorstudiengang „Social Sciences“, Evaluationsergebnisse hier

              Sommersemester 2017

              Seminar „Comparative Regionalism: Theoretical Approaches, Regional Normative Orders, and Regional Governance Schemes", im MA-Studiengang Demokratie und Governance, englischsprachige Veranstaltung, Evaluationsergebnisse hier

              Proseminar „Die globale Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung: Normen, Institutionen und Governance-Ansätze", im Lehramt „Politik und Wirtschaft“, Evaluationsergebnisse hier

              Wintersemester 2016/2017

              Proseminar „BRICS - And What about the ‘Rest’? Die neue Weltwirtschaftsordnung aus entwicklungspolitischer Perspektive“, im Lehramt „Politik und Wirtschaft“, Evaluationsergebnisse hier

              Proseminar „Einführung in die politische Bildung: Grundlagen des Regierens in der Europäischen Union: An Ever Looser Union?“ im Lehramt "Grundwissenschaften", Evaluationsergebnisse hier

              Wintersemester 2014/2015

              Seminar "Einführung in die politische Bildung: Weltpolitische Konflikte" im Lehramt "Grundwissenschaften, Evaluationsergebnisse hier

              Seminar "Welternährungspolitik im Spannungsfeld von Food Security und Food Sovereignty" im Bachelorstudiengang „Social Sciences“, Evaluationsergebnisse hier

              Sommersemester 2014           

              Seminar „Globale Umweltpolitik“ im Lehramtsstudiengang „ Politik und Wirtschaft“,  Evaluationsergebnisse hier, Informationen zur Posterausstellung hier

              Seminar „Forschungsdesign in der Analyse der Internationalen Beziehungen“  im Bachelorstudiengang „Social Sciences"


              Humboldt-Universität zu Berlin

              Sommersemester 2016

              Seminar "Internationale Handelspolitik - Zwischen Welthandelsorganisation und zwischenstaatlichen Freihandelsabkommen" im Masterstudiengang "Sozialwissenschaften" und Masterstudiengang "Internationale Beziehungen", Evaluationsergebnisse hier

              Lektüreseminar "World Regionalism - Internationale Ordnung und regionale Organisationen" im Masterstudiengang "Sozialwissenschaften" und Masterstudiengang "Internationale Beziehungen", Evaluationsergebnisse hier

              Vertiefungsseminar "Varianten des Kapitalismus im internationalen Vergleich - Der Varieties-of-Capitalism Ansatz", im Bachelorstudiengang "Sozialwissenschaften" (4 SWS), Evaluationsergebnisse hier

              BA-, MA-Examenskolloquium "Internationale Politik"

              Wintersemester 2015/2016

              Vorlesungssitzungen zu vier Theorien der Internationalen Beziehungen:

              - Neorealismus
              - Neoinstitutionalismus
              - Liberalismus
              - Konstruktivismus

              im Rahmen der Vorlesung „Vergleichende Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen“, Bachelorstudiengang „Sozialwissenschaften“ (Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Merkel)

              Projektseminar "Außenpolitikanalyse II" im Masterstudiengang "Sozialwissenschaften" (4 SWS), Evaluationsergebnisse hier

              Seminar "Internationale Organisationen" im Masterstudiengang "Sozialwissenschaften", Evaluationsergebnisse hier

              Seminar "Verwirklichung globaler Normen – Nachhaltigkeit an der Humboldt-Universität" im Bachelorstudiengang "Sozialwissenschaften", Evaluationsergebnisse hier

              BA-, MA-Examenskolloquium "Internationale Politik"

              Sommersemester 2015

              Projektseminar "Außenpolitikanalyse I" im Masterstudiengang "Sozialwissenschaften", (4 SWS), Evaluationsergebnisse hier

              Seminar "Transnationales Privates Regieren" im Bachelorstudiengang "Sozialwissenschaften", Evaluationsergebnisse hier

              Seminar "EU-Agrarpolitik" im Bachelorstudiengang "Sozialwissenschaften", Evaluationsergebnisse hier

              BA-, MA-Examenskolloquium "Internationale Politik"

               

              FernUniversität in Hagen

              Sommersemester 2012

              Seminar „Welternährungspolitik“ im Masterstudiengang „Governance“, Regionalzentrum Bonn, Evaluationsergebnisse hier

               Wintersemester 2009/2010

              Seminar „Einführung in die Politik- und Verwaltungswissenschaft“ im Bachelorstudiengang „Politik- und Verwaltungswissenschaft“, Hagen

               Wintersemester 2008 - Wintersemester 2013/2014

              Modulbetreuerin im Bachelorstudiengang „Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Soziologie“, Modul B1 „Einführung in den Studiengang“ (u.a. Konzeption und Publikation von Lehrmaterial für die Fernlehre, Konzeption und Betreuung virtueller Lehrangebote unter Nutzung von Moodle und Adobe Connect, Anleitung von Online-Tutor*innen und Präsenztutor*innen)


              Technische Universität Darmstadt

              Sommersemester 2008

              Bachelorseminar „Grundlagen der Internationalen Beziehungen“, Evaluationsergebnisse hier

               Wintersemester 2007/2008

              Bachelorseminar „Einführung in die Politikwissenschaft“