Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Prof. Dr. Sophie Schmitt

Qualifikationsprofessur für Didaktik der Sozialwissenschaften

Home

Arbeitsgebiete
  • Politische Bildung in schulischen und außerschulischen Zusammenhängen 
  • Politische Bildung im Kontext von Migration und Flucht sowie Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit 
  • Politische Sozialisation vor dem Hintergrund des Wandels von Arbeit und von Subjektivität
  • Qualitativ-rekonstruktive Schüler/innen- und Jugendforschung
Kontakt

Prof. Dr. Sophie Schmitt 

Justus-Liebig-Universität

Didaktik der Sozialwissenschaften

Karl-Glöckner-Str. 21E

35394 Gießen

Raum E212

 

Sprechstunde: mittwochs 12-13 Uhr 
Anmeldung über StudIP

 


Sekretariat

Sekretariat:
Petra Dietz E211a
Sprechzeiten: Mo, Mit 11-12 Uhr und Di, Do 10-11 Uhr


Tel.: (0641) 99 - 23401

Fax: (0641) 99 - 23409

E-Mail:

Lebenslauf

Lebenslauf
  • seit 04/2019: Qualifikationsprofessur Didaktik der Sozialwissenschaften, Institut für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 10/2018-03/2019: Vertretung der Qualifikationsprofessur Didaktik der Sozialwissenschaften, Institut für Politikwissenschaft, Justus-Liebig-Universität Gießen
  • 03/2015 – 09/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Demokratiezentrum des Beratungsnetzwerks Hessen am Institut für Erziehungswissenschaft, Philipps-Universität Marburg
  • 2014-03/2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Didaktik der Politischen Bildung der Universität Kassel (Prof. Dr. B. Overwien)
  • 2006-2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Didaktik der Politischen Bildung am Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg (Prof. Dr. P. Henkenborg)
  • 2001-2006: Referentin in der (politischen) Bildungsarbeit (DPSG und BDKJ Mainz)
  • 1993-2006: Doppel-Studium der Politikwissenschaft und Erziehungswissenschaft an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt
      • 2006 Mag.A. Politikwissenschaft Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/M.
      • 2000 Diplom Erziehungswissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
  • 1993: Freiwilliges Soziales Jahr, Caritas Sozialstation, Heppenheim

Publikationen

Publikationen

Monographien

  • Schmitt, Sophie (2017): „Jenseits des Hängemattenlandes. Arbeit und Arbeitslosigkeit aus der Sicht von Jugendlichen. Eine Rekonstruktion ihrer Orientierungen und ihre Bedeutung für die politische Bildung. Schwalbach/Ts.

    Ausgezeichnet mit dem Ursula Buch-Preis 2018 (Preis der Gesellschaft für Politikdidaktik und politische Jugend- und Erwachsenbildung für die beste politikdidaktische Dissertation)

     

Herausgeberschaften

  • Schmitt, Sophie/Becker, Reiner (Hrsg.) (2018): Beratung im Kontext Rechtsextremismus. Methoden, Handlungsfelder, Reflexionen. Schwalbach/Ts.
  • Schmitt, Sophie/Gerhard, Uwe/Patetzke, Marc/Fischer, Christian (Hrsg.) (2015): Identität(en) in der politischen Bildung. Schwalbach/Ts.

 

Beiträge

  • Schmitt, Sophie (2019): Zur Reflexion des Selbstverständlichen anstiften. Potenzial soziologischer Perspektiven für die politische Bildung. In: Lotz, Mathias/Pohl, Kerstin (Hrsg.): Gesellschaftim Wandel. Neue Aufgaben für die politische Bildung und ihre Didaktik. Frankfurt, S. 94-102. (i.E.).
  • Schmitt, Sophie (2019): Erziehungswissenschaft als Bezugsdisziplin politischer Bildung. In: Politikunterricht interdisziplinär. Wochenschau zur politischen Bildung. (i.E.).
  • Schmitt, Sophie (2018): Prävention. In: Achour, Sabine/Busch, Matthias/Meyer-Heidemann, Christian /Massing, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Politikunterricht, Frankfurt/M. (i.E.)
  • Schmitt, Sophie (2018): Identität. In: Achour, Sabine/Busch, Matthias/ Meyer-Heidemann, Christian /Massing, Peter (Hrsg.): Wörterbuch Politikunterricht, Frankfurt/M. (i.E.)
  • Schmitt, Sophie (2018): Historizität und Sozialität der Arbeit – Überlegungen zu einem Konzept für eine arbeitspolitische Bildung. In: GSÖBW (Hrsg.): Historizität und Sozialität in der sozioökonomischen Bildung. Wiesbaden. (i.E.)
  • Schmitt, Sophie (2018): Rechtspopulismus, Arbeit, Jugend – Herausforderungen für die politische Bildung. In: Manzel, Sabine/Möllers, Laura (Hrsg.): Populismus und Politische Bildung. Frankfurt/M.
  • Schmitt, Sophie (2018): Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Schulen. In: Dies./Becker, Reiner (Hrsg.): Beratung im Kontext Rechtsextremismus. Methoden, Handlungsfelder, Reflexionen. Frankfurt/M., S. 126-147. 
  • Schmitt, Sophie (2018): Mobile Beratung in Kommunen gegen Rechtsextremismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In: Dies./Becker, Reiner (Hrsg.): Beratung im Kontext Rechtsextremismus. Methoden, Handlungsfelder, Reflexionen. Frankfurt/M., S. 60-90.
  • Schmitt, Sophie/Becker, Reiner (2018): Zur Einführung. In: Dies./Becker, Reiner (Hrsg.): Beratung im Kontext Rechtsextremismus. Methoden, Handlungsfelder, Reflexionen. Frankfurt/M. , S. 9-20.
  • Schmitt, Sophie (2016): Beschleunigung, Entfremdung und das gute Leben in Momo - Gesellschaftswissenschaftliche Überlegungen. In: Emde, Oliver/Möller, Lukas/Wicke, Andreas (Hrsg.): Von "Bibi Blocksberg" bis "TKKG". Kinderhörspiele aus gesellschafts- und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Opladen, S. 147-160.
  • Schmitt, Sophie (2015): Arbeit – Jugend – Identität: (Re)Politisierung des „Privaten“ als Aufgabe der politischen Bildung. In: Dies./Gerhard, Uwe/Patetzke, Marc/Fischer, Christian (Hrsg): Identität(en) in der politischen Bildung. Schwalbach/Ts. S. 29-41.
  • Schmitt, Sophie (2013): „Wenn man sich selber auf die faule Haut legt...“ Selbstverhältnisse von Schülerinnen und Schülern im Kontext der „Ökonomisierung des Sozialen“ und ihre Bedeutung für die politische Bildung. In: Eis, Andreas/Salomon, David (Hrsg.): Gesellschaftliche Umbrüche gestalten – Transformationen in der politischen Bildung. Schwalbach/Ts., S. 116-133.
  • Schmitt, Sophie/Gerhard, Uwe (2013): Die Perspektive der Schülerinnen und Schüler. In: Henkenborg, Peter u.a. (Hrsg.): Kompetenzorientiert Politik unterrichten. Unterrichtsplanung in der politischen Bildung. Schwalbach/Ts., S. 149-164.
  • Schmitt, Sophie (2011): Konkurrenzkampf und Fürsorge: Geschlechtsspezifische Sozialisation als Erklärungsfaktor für Rechtsextremismus. In: Kleinau, Elke u.a. (Hrsg.): Ambivalente Erfahrungen.
    (Re-)Politisierung der Geschlechter. Opladen, S. 171-187.
  • Schmitt, Sophie (2010): Die unternehmerische Schule und ihre gesellschaftlichen Implikationen. Hessische Schulpolitik in der Perspektive der Gouvernementalität. In: Lotz, Mathias u.a.(Hrsg.): Von Platon bis zur Global Governance: Entwürfe für menschliches Zusammenleben. Marburg, S. 191-208.
     

Rezensionen

  • Schmitt, Sophie (2018): Madeline Doneit/Bettina Lösch/Margit Rodrian-Pfennig (Hrsg.) (2016): Geschlecht ist politisch. Geschlechterreflexive Perspektiven in der politischen Bildung. Verlag Barbara Budrich. In: Journal für politische Bildung 1/2018, S. 70-71.
  • Schmitt, Sophie (2017): Wider den permanenten Stammtisch. Rezension: Christian Boeser-Schnebel, Florian Wenzel (2016): Politik wagen. Ein Argumentationstraining. Schalbach/Ts. In: Journal für politische Bildung. 3/17, S. 64-65.
  • Schmitt, Sophie (2017): Beutelsbacher Konsens revisted. Rezension: Benedikt Widmaier/Peter Zorn 2016 (Hrsg.): Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens? Eine Debatte der politischen Bildung. Bonn. In: HLZ, Zeitschrift der GEW Hessen 3/2017, S.16.
  • Schmitt, Sophie (2016): Politische Bildung seit 1989. Rezension: Panke/Schauder (Hrsg.): Politik und Sinn. Politische Bildung nach 1989. In: Journal für politische Bildung, 2/16, S. 78-80.
  • Schmitt, Sophie (2016): Zum rechtsextremen Diskurs im Kampf um gesellschaftliche Hegemonie. Rezension: Gießelmann/Heun/Kerst/Suermann/Virchow (Hrsg.) (2015): Handwörterbuch rechtsextremer Kampfbegriffe. Schwalbach/Ts. In: Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit. 01/2016, S. 153-156.

Lehre

Lehre

  • Sommersemester 2019: 

Autokratisierung, Rechtspopulismus, Fake News – schwierige Zeiten für Demokratie und politische Bildung?, Kooperationsseminar mit Hessischer Landeszentrale für politische Bildung im Haus am Maiberg (SE)

Politische Bildung an außerschulischen Lernorten – ökonomisches, politisches und historisches Lernen durch Exkursionen (SE)

Politische Bildung im Kontext globaler Migration und Flucht (SE)



  • Wintersemester 2018/2019: 

Ausstellungen in der Politischen Bildung – das Beispiel rechtsaußen – mittendrin (SE) 

 

  • Wintersemester 2016/2017

Rechtsextremismus und Politische Bildung (SE)

 

  • Wintersemester 2014/2015

Arbeit und Arbeitslosigkeit als Themen der politischen Bildung (SE)

Einführung in die gesellschaftswissenschaftliche Perspektive des Sachunterrichtes – Koordination der Ringvorlesung mit eigenem Beitrag (VL)

 

  • Sommersemester 2014

Entwicklung und Erprobung von Lernumgebungen (SE)

 

  • Sommersemester 2013

Dokumentarische Interpretationen in der politischen Bildung. Ein Forschungsseminar (SE)

 

  • Wintersemester 2012/2013

Grundlagen des Lehrens und Lernens im Fach ‚Politik und Wirtschaft’ (SE)

 

  • Sommersemester 2012

Aktuelle Gesellschaftsdiagnosen und ihre Bedeutung für die politische Sozialisation (SE)

 

  • Wintersemester 2011/2012

Grundlagen des Lehrens und Lernens im Fach „Politik und Wirtschaft“ (SE)

 

  • Sommersemester 2010

Bildung und Schule in kritischen Gesellschaftstheorien (SE)

 

  • Wintersemester 2009/2010

Lehren und Lernen in der Politischen Bildung (SE)

 

  • Sommersemester 2009

"Was damals Recht war ..." NS-Justiz und die Rehabilitierung der Opfer -Vorbereitung und Durchführung eines Schulprojektes (SE)

Ungleichheitsideologien im Jugendalter (SE)

 

  • Wintersemester 2008/2009

Lehren und Lernen (SE)

 

  • Sommersemester 2008

Schule in Hessen zwischen Qualifizierungsfunktion und demokratischem  Bildungsauftrag (SE)

 

  • Wintersemester 2007/2008

Grundlagen des Lehrens und Lernens im Fach "Politik und Wirtschaft" (SE)

Informationen

Veranstaltungsübersicht Sommersemester 2019

 Wochenplan SS19.png

 

 

Veranstaltungsübersicht herunterladen.

 

Link zum elektronischen Vorlesungsverzeichnis

 

Die Ab- und Anmeldefristen und Termine für das Losverfahren entnehmen Sie bitte der FlexNow Seite.

Eigenständigkeitserklärung
Diese Erklärung ist der eigenständig erstellten Arbeit als Anhang beizufügen. Arbeiten ohne diese Erklärung werden nicht angenommen.
Mehr ...
Hinweise zur Einreichung schriftlicher Hausarbeiten
Hier finden Sie einige grundsätzliche Informationen zur Abgabe von Hausarbeiten und Portfolios im Bereich Didaktik der Sozialwissenschaften.
Mehr ...
Informationen zur Kommasetzung
Hier erhalten Sie Informationen zur Kommasetzung.
Mehr ...
Wissenschaftliches Arbeiten
Mit dem vorliegenden Text soll Ihnen geholfen werden, Einblick und Orientierung für das wissenschaftliche Arbeiten zu gewinnen.
Mehr ...
Gutes wissenschaftliches Arbeiten statt Plagiate und Täuschung
Zentraler Bestandteil Ihres Studiums ist das Erlernen und Anwenden wissenschaftlicher Arbeitsmethoden. Im Laufe des Studiums werden Sie mehrfach unter Beweis stellen müssen, dass Sie grundlegende Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens verstanden haben und anwenden können, wie zum Beispiel in wissenschaftlichen Hausarbeiten. Die Justus-Liebig-Universität erwartet von ihren Studierenden, dass die im Studienverlauf erstellten Arbeiten dem Anspruch der wissenschaftlichen Praxis genügen.
Mehr ...