Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Profil

Prof. Encarnación Gutiérrez - Rodríguez hat diese Professur am Institut für Soziologie inne.



Hier finden Sie aktuelle und vergangene Projekte sowie ausgewählte Publikationen des Teams der Allgemeinen Soziologie.

 


Beschreibung:

 

Die Professur für Allgemeine Soziologie am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität führt Studierende in den europäischen soziologischen Theoriekanon aus einer feministischen, rasssismuskritischen und dekolonialen Perspektive ein. Die Ideengeschichte der europäischen Moderne wird in einen globalen Kontext gesetzt und insbesondere ihre Verbindung zu Kolonialität, Sklaverei und Imperialismus durch einen Fokus auf karibische und lateinamerikanische Kultur- und Gesellschaftstheorie betrachtet. Diese Perspektive begründet das Lehrangebot und die Forschungsausrichtung der Professur. Theoretisch sind die Mitglieder der Professur an Kritischer Theorie, Feministischer und Queer Theorie, Epistemologien des Südens sowie Kritischer Migrations- und Rassismusforschung interessiert. Inhaltlich wird dies durch die Konzentration auf Themenfelder wie Migration, Flucht, Rassismus, Arbeit, Kultur, Macht, Hegemonie, Geschlechterverhältnisse und Sexualität behandelt. Forschungsprojekte finden zu Themen wie Affekt und Arbeit; Stadt, Transkulturation und Konvivialität; institutionellem Rassismus sowie zu undokumentierter Migration und Prekarität statt.

Promotionsprojekte zu folgenden Themenbereichen sind bisher betreut worden: Rassismus, Migration und Arbeit, Zugehörigkeit und materielle Kultur, Solidaritätsbewegungen und Dekolonialität, Refugee Strike und Marcuse, zu Räumen des Politischen und Flüchtlingssammelunterkünften, Queer-Feministischen Perspektiven in sozialwissenschaftlichen quantitativen Methoden, zu Neuem Feminismus und postmigrantischer Popkultur sowie zu lateinamerikanischer Migration, Arbeitsmarkt und Staatsbürgerschaft in Spanien.

Methodologisch richtet sich die Allgemeine Soziologie an ethnographischen und sozialwissenschaftlich-qualitativen Methoden aus, insbesondere arbeiten die genannten Forschungsprojekte mit diskursanalytischen, narrativen, partizipativen und visuellen Methoden sowie der räumlichen Ethnographie.

Die Allgemeine Soziologie ist aktiv an der Entwicklung des Emerging Topic Research Group „Migration“ am Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) beteiligt und ist Mitnitiatorin der Forschungsgruppe Migration und Menschenrecht (FGMM).

Im Rahmen des studentischen und wissenschaftlichen Austausches hat die Allgemeine Soziologie insbesondere Kontakte zu der University of the West Indies (UWI), St. Augustine Campus, Trinidad und der University of Leeds. Weiterhin betreut sie den Studierendenaustausch der Justus-Liebig-Universität mit der Universität Salvador da Bahia und ist Mitglied im Netzwerk MISEAL, einem Zusammenschluss von Postgraduiertenprogrammen zum Thema Inklusion und Gleichstellungspolitik an lateinamerikanischen und europäischen Universitäten.