Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

 

Sprechzeiten im Semester:
Montag 14:15 - 15:15 und Dienstag 16:15 - 17:15

Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit:
Sprechzeiten nach Vereinbarung via E-Mail

 


Rätin der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Vertrauensdozentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Lehreauftragter, Soziologie der Diversität, Universität Kassel

Project lead in Digital Feminist Collective 


Research Interests:

  • Critical (Post)Migration and Gender Studies (especially extention of those in the digital age)
  • Algorithmic Bias and Algorithmic Justice 
  • Decolonial Feminist Critique of Cryptocurrencies
  • Research Methods and Methodologies (i.e Situational Analysis)

Migrantischer Feminismus in der Deutschen Frauenbewegung (1985-2000)



Independent Research Project

 

Memes and the Ethnosexual Orders of Migration: The New Hu/Man Condition in the Digital Age

 

In this independent research project, I focus on the internet memes regarding the current so-called ‘refugee crisis’ and related online comment practices. With their seemingly too- obvious self-explanation, ironic references, the internet memes are culturally pervasive and powerful, yet still largely understudied, medium shaping contemporary discourses on migration. By further exploring this novel popular cultural phenomenon, I aim to look at how the ethnosexual orders both discursively and somatically are narrated, humorized and at times used to dehumanize the figures of migrants. By examining some contextually relevant memes, I map out what those gendered racial and ethnic depictions that are embedded in and speculated through those memes, tell us about the ‘new hu/man condition’ in the so-called post-human age.