Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Prof. i.R. Dr. Dr. Reimer Gronemeyer

Willkommen auf der Homepage von Professor Dr. Dr. Reimer Gronemeyer und seiner Arbeitsgruppe

 

Die Themen, die unsere Arbeitsgruppe gegenwärtig beschäftigen, reichen von der Demenz bis zur Hospiz- und Palliativarbeit, vom Saatgut in kleinbäuerlicher Landwirtschaft Namibias und Tansanias bis zur Frage nach einer kulturvergleichenden Perspektive auf die Lebenslagen von ‚vulnerable children‘ in afrikanischen und europäischen Gesellschaften.

Die Themen scheinen weit auseinander zuliegen: ‚Hunger‘ ein Problem in den kinderreichen armen Ländern, ‚Pflege‘ die Crux in den alternden reichen Gesellschaften. Tatsächlich aber lassen sich frappierende Parallelen erkennen. Kurz und thetisch gesagt:

In beiden Fällen hat ein Prozess begonnen, in dem die lokalen Fähigkeiten der Menschen systematisch zerstört werden und sie versorgenden Apparaten ausgeliefert werden. In beiden Bereichen setzen sich die gleichen technokratischen Begriffe und Verfahren durch, die immer wieder das gleiche Ergebnis haben: die Vernichtung des Eigenen, die Unterminierung der Fähigkeit zur Selbstsorge, die Herstellung von Abhängigkeit.

Die Gefährdungen der Lebenswelt und der Körper, der Ruin normaler Alltagsbedingungen, der systematische Entzug des Eigenen und des Zwischenmenschlichen verbindet alle unsere Themenbereiche. Auch ist allenthalben zu erkennen, dass nicht die Pathologie der Gesellschaft zum Thema gemacht wird, sondern der Einzelne pathologisiert wird: Er ist – zum Beispiel – ‚nicht modernisierungsbereit‘, deshalb mit Nahrungsmitteln schlecht versorgt. Den Prozess der schleichenden Unterminierung der Lebensbedingungen, die Souveränität, Freiheit und Glück ermöglichen würden, versuchen wir in unseren Projekten ins Auge zu fassen.