Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

INHALTLICHE AUSRICHTUNG

Die kunstpädagogische Kooperation „KuKo“ dient als fördernde Erweiterung der produktiven pädagogischen Lehre zugunsten von praxisnahen Erfahrungen für Studierende im Bereich der ästhetischen Bildung und Begabung. Der Dreh- und Angelpunkt stellt sich bei „KuKo“ also in der Teilhabe dar, indem die Studierenden selbst im ästhetischen Dialog begriffen sind, sich ihrer eigenen Begabungen bewusst werden, diese entdecken und ausbauen. Sie erleben sich selbst in einem offenen Entwicklungsprozess, um auf dieser Grundlage eigene Gütekriterien für ihre zukünftige Arbeit zu entwickeln. Dieser Spielraum bietet ihnen eine elementare Erfahrung von Qualität für die eigene kunstdidaktische Planung, indem kunstdidaktische Konzepte erprobt und vor allem variiert angewendet werden.

Schon hier beginnt die praktische Zusammenarbeit und das gemeinsame Interagieren der verschiedenen Projekte im Austausch. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die auf gemeinsame Themen gerichtete, interdisziplinäre Vernetzung von kulturellen und gesellschaftlichen Bildungsträgern, Schulen und dem Institut für Kunstpädagogik der JLU Gießen. In diesem Zusammenhang sei die Kooperation mit dem Hessischen Rundfunk oder dem Schauspiel Frankfurt im Rahmen einer Wettbewerbsteilnahme zu nennen. Hier eröffnet sich auch die bildungspolitische und kulturstiftende Dimension des Seminars von Seiten des hessischen Kultusministeriums und dessen Ausschreibungen und Förderprogrammen.

Aus dieser Dynamik heraus entwickelten die Studierenden aus dem Projekt ein „künstlerisches Kolloquium“, welches am IfK den künstlerischen Austausch der Studierenden außerhalb der Praxisseminare ermöglicht. In diesem Umstülpungsprozess zeigt sich für die Studierenden, dass die Notwendigkeit der eigenen Förderung im Sinne des autonomen Lernens und Lehrens bei „KuKo“ aufgeht.