Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Verdachtsmomente: Vermutungen, Grenzgänge und Brüche in der Kunst, eine studentische Konferenz

In diesem Projektseminar, unter der Leitung von Lisa Beißwanger, entwickelten Studierende eine studentische Konferenz über die Grenzen des Kunstbegriffs

01. – 02. Juli 2016, Institut für Kunstpädagogik, Justus-Liebig-Universität Gießen

Der Versuch einer Annäherung an die Kunst, besonders in ihren multiplen aktuellen Ausrichtungen, gleicht bisweilen eher einer Spurensuche als einem handfesten wissenschaftlichen Tatsachenbestand. Zwischen dem Alltäglichen und dem  Außergewöhnlichen, zwischen aktuellen Positionen und zeitgeschichtlichen Perspektiven, suchen wir Hinweise. Wir schöpfen Verdacht und stellen uns die Frage: "Ist das überhaupt Kunst?" In Anlehnung an Prof. Angeli Janhsens Idee des "Kunstverdachts" möchten wir mit unserer Konferenz den Kunstbegriff auf die Probe stellen und in unseren Mutmaßungen nach festen Koordinaten für ein Verständnis von Kunst suchen.

 

Keynote: Monster und Gespenster - ästhetisierte Formen der Abweichung

Dr. Jan G. Grünwald

Im Zeitalter des Digitalen und der Geschwindigkeit ist jeder Bruch und jede Abweichung bereits mitgedachter Teil der Normalität. Wenn die Abweichung jedoch der Normalfall ist, welche Abweichungsmöglichkeiten bieten sich dann überhaupt noch? Wenn die kapitalistische Verwertungslogik allumfassend ist, wie ist Kritik - in Form ästhetischer Produktion - möglich? Sind Hyperaffirmation und Ironie valide Formen der Aufklärung oder wird dadurch die herrschende Ideologie gestärkt? Der Vortrag versucht sich diesen Fragen über verschiedene ästhetisierte Formen der Abweichung anzunähern.

 

Programmflyer als PDF

Tagungsbericht

Impressionen von der Veranstaltung