Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Qualifikationsarbeiten


Religionsfreiheit als umstrittenes Menschenrecht

Das Promotionsprojekt verortet sich in der kritischen Normenforschung der Internationalen Beziehungen und richtet seinen Fokus auf die globale Norm der Religionsfreiheit. Vor dem Hintergrund ihrer globalen (diskursiven) Umstrittenheit einerseits und erheblicher Varianzen im Grad der Einhaltung andererseits, geht das Promotionsvorhaben der Frage nach: Warum und unter welchen Bedingungen wird die globale Norm der Religionsfreiheit staatlich verletzt? Das theoriegeleitete, aber dennoch explorative Ziel der Arbeit ist es eine kontextspezifische Analyse kausaler Faktoren, Mechanismen, Diskurse und Narrative zu unternehmen und somit die Forschungslücke der spezifischen Kausalpfade, die der Varianz im Grad der (Nicht)Einhaltung der Norm zugrunde liegen, zu besetzen.

 

Weitere Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster: Die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung in der Europäischen Union

Das Projekt richtet den Blick auf die politische Regulierung von Lebensmittelverschwendung in der Europäischen Union (EU). Durch die ernsten Konsequenzen in Bezug auf die ökologische, ökonomische und soziale Dimension von Nachhaltigkeit stellt Lebensmittelverschwendung eine elementare Herausforderung für eine nachhaltige Transformation dar. Die globale Gemeinschaft hat im Rahmen der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) reagiert: SDG 12.3 zielt darauf ab, die weltweite Lebensmittelverschwendung pro Kopf auf Einzelhandels- und Verbraucherebene bis 2030 zu halbieren. In Anknüpfung an Forderungen nach neuen Governance-Modellen für nachhaltige Entwicklung untersucht das Dissertationsprojekt Mechanismen zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung in der EU.

Weitere Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Der Einfluss von e-Governance auf „Regulatory Compliance“ in der Finanzindustrie

Ziel dieser Arbeit ist es zu analysieren, welche Auswirkung die Nutzung von e-Governance Methoden wie Blockchain Methodologies, decentralized Apps (dApps) aus dem Bereich Decentralised Finance (DeFi) als neue regulatorische Governance Methode in Finanzmärkten haben, um Compliance-Anforderungen mit Regulationen des Finanzsektors zu erfüllen und um die Forschungsfrage zu beantworten: in welchem Umfang können neue e-Governance Methoden helfen, regulatorische Problem des Finanzsektors zu lösen, die zur Global Financial Crisis geführt haben? Democratic Theory und Theories of Regulation werden benutzt, um zu erklären warum Regierungen in dem Regulierungsprozess dieser Industrie eingebunden sein sollten. Die Forschung hat sich bisher entweder schwerpunktmäßig mit New Institutionalism beschäftigt, der hauptsächlich die Interaktion von Regulatoren und Politik untersucht, oder New Governance Regulatory Theorie, die alternative regulatorische Strategien und deren Wirkung auf Institutionen untersucht. Diese Arbeit schließt diese Lücke, indem sie beide Theorien verfolgt. In Verbindung mit einer Fallstudie zum Europäischen Bankensektor werden in dieser Arbeit Komparative Methoden benutzt, um den Unterschied in erreichter Effizienz durch Benutzung der neuen und bisherigen e-Governance Techniken zu erklären.

Weitere Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Umsetzungsstrategien zur Förderung von Elektromobilität auf kommunaler Ebene

Das Promotionsvorhaben beschäftigt sich mit den Umsetzungsstrategien zur Förderung von Elektromobilität auf kommunaler Ebene. Aufgrund der hohen Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor, ist das Thema im Kontext des Klimawandels von hoher gesellschaftspolitischer und ökonomischer Relevanz. Es werden die gesetzgebenden Dynamiken auf Bund- und Landesebene (Hessen) analysiert und anhand eines räumlichen Clusters Fallstudien aus der Großstadt Frankfurt, dem Main-Taunus-Kreis und der Stadt Offenbach vergleichend untersucht und analysiert. Ergänzend werden qualitative Experteninterviews geführt. Das Forschungsvorhaben bezieht sich auf die kommunale Ebene und untersucht die Chancen der effektiven Umsetzung und Implementierung von Elektromobilität. Gleichzeitig wird nach Handlungsempfehlungen und Anreizen zur Entwicklung von kommunalen Strategien zur Förderung der Elektromobilität gesucht.

Weitere Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Policy Transfer von internationalen Organisationen in einzelnen Staaten: Der Fall des politischen Transfers der Meeresraumplanung nach Kolumbien

Diese Studie analysiert den angebotsorientierten Transfer politischer Instrumente von internationalen Organisationen (IOs) in einzelne Staaten. Sie stützt sich auf die Policy-Transfer-Theorie und die Politikdiffusionstheorie, um kausale Annahmen über das Warum und Wie des Transferprozesses politischer Instrumente von der internationalen auf die staatliche Ebene zu treffen. Der Mehrwert der Studie liegt in der Betonung der proaktiven Rolle der IO bei der Förderung und Koproduktion des Instruments sowie in der Relevanz des inländischen institutionellen Kontextes. Die Studie wendet einen Fallstudienansatz an und nutzt das IOC-UNESCO und seine intensive Förderung der Meeresraumplanung als politisches Instrument. Das Studienland ist Kolumbien.

Mehr Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

„Geschlechts-, Sexualitäts- und Familienpolitik à la Alternative für Deutschland – Unbehagen mit postmoderner Unbeständigkeit?“

Der Erfolg der AfD wird vor allem von Anti-Politik und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gegenüber Migranten, Geflüchteten und Muslimen getragen. Dabei bleibt eine Betrachtung der geschlechts-, sexualitäts- und familienpolitischen Positionen der Partei in der Öffentlichkeit weitgehend aus. Diese Forschungsarbeit zielt darauf ab, entsprechende Positionen der Partei in drei Landesparlamenten aufzuarbeiten und anhand einer Synthese von Populismus- und Entfremdungstheorie als Analyserahmen Ursachen und Begründungen für diese Positionen herauszuarbeiten. Dabei wird die Hypothese geprüft, dass es sich beim politischen Handeln der AfD um eine rechte Konterrevolution gegen postmoderne Unsicherheitsempfindungen handelt.

Mehr Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Parties, Parliaments, and Foreign Policy in Times of Increasing Politicization

Dieses Projekt untersucht die zunehmende, kontroverse Politisierung von außenpolitischen Entscheidungen von Nationalstaaten mit einem besonderen Fokus auf militärische Interventionen. Seine konzeptionell-theoretischen und empirischen, komparativen und fallorientierten Studien befassen sich vor allem mit der Rolle von Parteien und Parlamenten im außenpolitischen Prozess und seiner Kontestation und somit mit Fragen der Ideologie, zu Machtgefügen sowie der parlamentarischen Kontrolle von Verteidigungspolitik.

Mehr Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Transnationale Städtenetzwerke und internationale Organisationen als gemeinsame Normunternehmer? Eine vergleichende Analyse inter-institutioneller Kooperationen im Kontext der Verhandlungen zu den Sustainable Development Goals und der New Urban Agenda

Verfasser: Jacob Manderbach

Betreuer: Prof. Dr. Helmut Breitmeier

 

"Our struggle for global sustainability will be won or lost in cities." Diese Aussage Ban Ki-moons, ehemaliger Generalsekretärs der Vereinten Nationen, unterstreicht die "transformative Kraft" von Städten für die nachhaltige Entwicklung. Seit Ende der 1980er Jahre sind transnationale Städtenetzwerke (TCNs) als "neue" Akteure und Vertreter kommunaler Interessen in der globalen Nachhaltigkeitsgovernance entstanden. Dabei suchen sie auch die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen, um ihre Einflussmöglichkeiten zu erweitern. Anhand einer qualitativ vergleichenden Perspektive auf den Verhandlungsprozess der Sustainable Development Goals sowie der New Urban Agenda untersucht das Projekt, wie sich diese Kooperationen auf die Fähigkeit von TCNs auswirken, als globale Normenadvokaten zu agieren.

Globale Agrarpolitik und transnationale Beziehungen

Die globale Agrarpolitik konstituiert ein facettenreiches Forschungsfeld für die Analyse der drei zentralen Dynamiken der transnationalen Beziehungen: das Aufkommen neuer politischer Akteure, die Verbreitung neuer Governance-Ansätze und die zunehmend komplexeren politischen Interaktionen auf unterschiedlichen Politikebenen. Das Projekt skizziert eine neue Forschungsagenda zu öffentlichem und privatem Normunternehmertum (Schwindenhammer 2016, Schwindenhammer 2017), der Kontestation und Standardisierung globaler Normen (e.g., Schwindenhammer 2020a im Erscheinen; Schwindenhammer et al. 2017) und dem Aufkommen transformativer Technologien in der globalen Agrarpolitik (Schwindenhammer 2020b, im Erscheinen). Das Projekt verfolgt drei Kernziele: i) im Forschungsfeld einen Beitrag zur Mehrung qualitativ-vergleichender Forschung zu leisten, ii) die globale Agrarpolitik in den Kontext konzeptioneller Debatten in der Forschung der Internationalen Beziehungen (IB) über neue Governance-Ansätze, kritische Normenforschung, Normdiffusion und die Rolle von Normunternehmertum zu verorten, und iii) Forschungslücken im Lichte der empirischen Befunde aufzuzeigen.

Mehr Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Socio-technological change in modern agriculture through the commercialisation of radical technological innovations in urban agriculture

Die Agrarwirtschaft ist stets im Wandel. Aktuell führen hoher Flächendruck, Naturschutz und der Klimawandel zu einem verstärkten Interesse an urbaner Agrikultur und vertikalen Kultursystemen. Diese Technologien ermöglichen die Produktion außerhalb des ländlichen Raums und erzielen höheren Flächenerträgen. Die Transformation sozio-technologischer Regime steht dabei im Zusammenhang mit institutionellem Wandel. Bei der Betrachtung von sozio-technologischem Wandel sind zwei Punkte von Bedeutung; einerseits führt die rein technologische Analyse zum Potential einer Innovation zur Überschätzung der Marktdurchdringung, da Technologien mit sozialen Strukturen, Organisation und menschlichem Handel verknüpft sind. Andererseits ist der Wandel des vorherrschenden Regimes mit institutioneller Arbeit verbunden. Eine erfolgreiche Transformation erfolgt meist aus der Nischenperspektive. Aufgrund dessen müssen die beteiligten Akteure und ihr handeln, um Wandel herbeizuführen, besonders beachtet werden. Staaten haben die Möglichkeit Wandel durch z.B. Demonstrationsprojekt zu fördern oder durch Regulierung entgegenwirken. Die erfolgreiche Kommerzialisierung von Innovation ist jedoch verbunden mit einem Wandel der Wahrnehmung von Technologie durch unterschiedliche Akteurs-Gruppen und dem Verhältnis zwischen Technologie und gesellschaftlichen Strukturen.

Mehr Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

Die Entstehung und Grenzen des Wasser-Energie-Ernährung-Nexus in der Entwicklungszusammenarbeit

In der internationalen Entwicklungszusammenarbeit spielen Verbesserungen im Wasser-, Energie- und Agrarsektor seit Jahrzehnten eine bedeutende Rolle, wodurch auch die Integration von Wasser- Energie-Ernährung Nexus-Ansätzen relevant wird, um negative Auswirkungen sektorspezifischer Projekte auf andere Sektoren abzumildern bzw. zu verhindern. Vor diesem Hintergrund zielt das Dissertationsprojekt darauf ab, die Entstehung und die Grenzen von Wasser-Energie-Ernährung Nexus-Ansätzen als Teil von Nachhaltigkeitskonzepten ausgewählter Akteure in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit zu analysieren, indem das Verständnis, die kritische Reflexion und die divergierenden Wahrnehmungen bzw. unterschiedlichen Umsetzungsansätze von wasser-, ernährungs- und/oder energiebezogenen Projekten/ Strategien untersucht werden.

Mehr Informationen zu dieser Arbeit finden Sie hier.

„Das ILO-Zwangsarbeitsverbot in der globalisierten Wirtschaft: Zu den Grenzen der Wirksamkeit einer Norm“,

Verfasserin: Julia Drubel

Betreuer: Prof. Dr. Helmut Breitmeier

 

In der Dissertationsschrift wurde die Forschungsfrage beantwortet, warum Staaten die Norm zum Verbot von Zwangsarbeit nicht oder nur unzureichend verwirklichen. Weltweit arbeiten 16 Millionen Menschen in privatwirtschaftlichen Zwangsarbeitsverhältnissen. Diese anhaltend hohe Zahl legt die Vermutung nahe, dass die Nichteinhaltung relevanter Instrumente der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) verbreitet und teilweise schwerwiegend ist.

Es konnte gezeigt werden, dass die Nichtverwirklichung des Zwangsarbeitsverbots in komplexen normativen Konstellationen begründet liegt, die sich als fehlerhafte Übersetzung normativer Gehalte in Gesetzestexte, als Normkonkurrenzen und Normkoproduktionen manifestieren. Sie entfalten Wirkung über Kontestationsprozesse und Ressourcenallokationen. Empirisch befasste sich die Dissertation mit dem Arbeitsrechtsregime der ILO, der globalen politischen Ökonomie von Zwangsarbeit und normativer Lokalisierungsprozesse. Dazu wurden transnationale Arbeitsmärkte im Kontext globaler Unternehmensstrategien (Offshoring, Outsourcing) und globaler (Im)mobilitäten (Migration, Investitionen und die dazugehörigen Raumpolitiken) untersucht. Diese wurden für die Region Zentralasien detailliert herausgearbeitet. Theoretisch ist die Arbeit in der Normenforschung der Internationalen Beziehungen und Ansätzen der Globalen Politischen Ökonomie anzusiedeln.

Dilemmata der wertabhängigen Sicherheitspolitik der Türkei unter der AKP Regierung

Verfasser: Sinan Öztürk

Betreuer: Prof. Dr. Helmut Breitmeier

 

Die Realität und empfundenen Bedrohungen der Türkei, sowie die damit einhergehenden sicherheitspolitischen Interessen unterscheiden sich erheblich von dem, was aus internationaler bzw. europäischer Sicht zugrunde liegt. Die Kernidee der Regierung hinsichtlich der inneren Sicherheitspolitik besteht darin, eine Balance zwischen Freiheit und Sicherheit im Inland herzustellen, damit der Staat weiterhin bei der Bekämpfung der nach innen gerichteten Bedrohungen handlungsfähig bleibt. In dieser Untersuchung wird angenommen, dass die historische Erfahrungswelt, die Erfahrung bei der Zusammenarbeit in Sicherheitsgemeinschaften und die Wertesysteme des Landes aufzeigen können, wie sich die sicherheitspolitischen Interessen aus dem kulturellen Charakteristikum des Landes ableiten lassen. Durch die kulturelle Besonderheit kann die Frage beantwortet werden, warum sich die innere Sicherheitspolitik der Türkei zwischen 2002 bis einschließlich 2018 gewandelt hat.