Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Navigation

Artikelaktionen

Der Einfluss von e-Governance auf Regulatory Compliance in der Finanzindustrie

Verfasserin: Jackline Frost

Betreuer: Prof. Dr. Helmut Breitmeier

 

Ziel dieser Arbeit ist es zu analysieren, welche Auswirkung die Nutzung von e-Governance Methoden wie Blockchain Methodologies, decentralized Apps (dApps) aus dem Bereich Decentralised Finance (DeFi) als neue regulatorische Governance Methode in Finanzmärkten haben, um Compliance-Anforderungen mit Regelwerken des Finanzsektors zu erfüllen. Die Politikforschung zu Regulatorische Governance folgt bisher zwei Pfaden, der eine ist der „New Governance Regulatory” Pfad, der alternative Methoden regulatorischer Governance behandelt und der zweite Pfad ist „New Institutionalism“, der sich schwerpunktmäßig mit dem Verhältnis von Gesetzgebern zu den nicht-demokratisch gewählten Kontrollinstanzen beschäftigt, die Regelwerke entwerfen und diese auch auf regulierte Firmen anwenden. Das Verhältnis spielt sich dabei grundlegend auf drei Ebenen ab: Inputs (die Strukturen und Akteure, die den regulatorischen Entscheidungsprozess bestimmen), Outputs (beschlossene Vorschriften und Regelwerke) , und Outcomes (die Konsequenzen und Resultate der Umsetzung von beschlossenen Vorschriften und Regelwerken). Dabei geht diese Arbeit das Thema mit dem Ansatz der „New Governance Methods” und dem „New Institutionalism” von zwei Seiten an und schließt damit eine Forschungslücke im Bereich Regulatory Compliance, dieses Thema umfassend zu betrachten. Entscheidend ist in dieser Arbeit die Wichtigkeit der Rolle von Regierungen in der Regulierung von Banken zu erklären, dabei wird „Democratic Theory“ verwendet. Komparative Methoden werden ebenfalls verwendet, um die Unterschiede von Governance im Einklang mit ComplianceRichtlinien zu erklären, die durch die Verwendung von neuen e-Governance-Methoden im Vergleich zu klassischen Methoden regulatorischer Governance in der Finanzindustrie entstehen. All dies führt zur Beantwortung der zentralen Forschungsfrage: in welchem Umfang können neue e-Governance Methoden helfen, die regulatorische Probleme der Finanzindustrie zu lösen?