Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Prof. Dr. Veronika Zablotsky

Home

Prof. Dr. Veronika Zablotsky

Vertretungsprofessorin
für Gender Studies
im Wintersemester 2021/22

Adresse

Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut für Politikwissenschaft

Karl-Glöckner-Straße 21E

35394 Gießen

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Zuständiges Sekretariat
Kontakt

Philosophikum II Raum E211a

☎ 0641 99–23401

Fax: 0641 99–23409

Aktuelles

 

Im Rahmen der politikwissenschaftlichen Ringvorlesung der Justus-Liebig-Universität Gießen lädt die Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Gender Studies am 15.12.2021 um 12:00 c.t. ein zu einem virtuellen Vortrag von Dr. Carolina Tamayo Rojas (Alice Salomon Hochschule Berlin) zum Thema:

 

POSTKOLONIALE SICHTWEISEN AUF DIE REPRODUKTION EPISTEMISCHER GEWALT

 

Von Beginn des kolonialen Projekts wurden kolonisierte und beherrschte Gemeinschaften gezwungen, eine Position der Unterlegenheit einzunehmen. Die etablierte Vorherrschaft der Kolonialmächte ließ dies als natürlich erscheinen. Damit wurden auch geistigen Entdeckungen, das Denksystem, die sozio-politische Organisation, die religiösen und kulturellen Ausdrucksformen kolonisiert und unterdrückt. Auf diese Weise sicherten die Kolonialmächte ihre Macht über den Raum und die Definition des rationalen und intellektuellen Denkens und konnten diesen vollständig besetzen. Sie erachteten sich als Produzenten des wissenschaftlichen Denkens und erschufen innerhalb ihrer Herrschaft das Bild von den von ihnen kolonisierten Gemeinschaften als die Anderen, die unfähig seien, komplexe Gedanken über die Realität zu entwickeln. Das koloniale Projekt erzeugte somit eine fortwirkende epistemische Gewalt, im Rahmen derer die Denkformen und Wissensprozesse, die sich von der hegemonialen Form des modernen Denkens unterscheiden, unsichtbar gemacht werden. 

 

Mit besonderem Fokus auf die Sozialwissenschaften betrachtet und problematisiert dieser Vortrag die Kontinuität epistemischer Gewalt aus postkolonialer Perspektive und fragt nach Möglichkeiten von Umkehrung. Gleichzeitig unternimmt dieser Vortrag den Versuch, gemeinsam weitere Strategien zur Dekonstruktion von kolonialer epistemischer Gewalt zu entwerfen. 

 

WEBEX LINK: https://uni-giessen.webex.com/uni-giessen/j.php?MTID=me47724d32eb08e0c92fc70ede570a216

Team

Sekretariat
Julia Redmann

Sekretärin
am Institut für Politikwissenschaft

Kontakt

Philosophikum II Raum E211a

☎ 0641 99–23401

Fax: 0641 99–23409

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen
Sheila Ragunathan

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
an der Professur für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Gender Studies

Kontakt

Philosophikum II Raum E111

☎ 0641 99-23153

Studentische Hilskräfte

Studentische Hilfskräfte

CV

CV

CV


Assoziierungen und Gastaufenthalte


Stipendien und Auszeichnungen (Auswahl)

 

Forschung

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Gender Studies
  • Postkoloniale Theorie
  • Intersektionale Macht- und Herrschaftskritik
  • Transnationale Migration und Diaspora
  • Globalisierung und Entwicklungspolitik
  • Vergleichende Genozidforschung
  • Erinnerung, Kolonialität und Nationalismus
  • Dekolonisierung und soziale Gerechtigkeit
  • Qualitative Methoden der Politikwissenschaft


Konferenzen, Veranstaltungen und Workshops


Vorträge (Auswahl)

 

Gutachten und Beratung (Auswahl)

  • Beirat, German Academic International Network (GAIN), New York City, USA
  • Externe Beratung, DFG Gruppe Chancengleichheit, Wissenschaftliche Integrität und Verfahrensgestaltung
  • American Council on Education (ACE) Internationalization Laboratory (USA)
  • Akademischer Senat, Kommittee für Akademische Freiheit & Strategische Planung des Präsidiums, University of California, Santa Cruz (USA)
  • Division of Global Engagement, University of California, Santa Cruz
  • Division of Student Success, University of California, Santa Cruz
  • Environment and Planning D: Society and Space
  • Zeitschrift für Politische Theorie
  • Behemoth: A Journal of Civilisation
  • Seminarplan-Austausch-Plattform kritische Theorie(n) pluralisieren, Center for Humanities and Social Change (Humboldt-Universität zu Berlin), International Consortium for Critical Theory Programs & Program in Critical Theory, Northwestern University Chicago (USA)

 

Mitgliedschaften

  • American Political Science Association (APSA)
  • The Association for Political Theory (APT)
  • National Women’s Studies Association (NWSA)
  • Gesellschaft für Anglophone Postkoloniale Studien (GAPS)
  • Society for Armenian Studies (SAS)
  • German Academic International Network (GAIN) (Beiratsmitglied bis 2024)
  • Deutsches Hochschulverband (DHV)



Publikationen

Publikationen

Monographs

Edited Collections

  • Veronika Zablotsky (in Vorbereitung): Sanctuary Spaces: Reworlding Humanism, hg. mit Ananya Roy. Duke University Press.
  • Veronika Zablotsky (2017): Decolonize the City! Zur Kolonialität der Stadt – Gespräche | Aushandlungen | Perspektiven, hg. mit Noa K. Ha und Mahdis Azarmandi, Münster: UNRAST Verlag.

Peer-Reviewed Articles, Chapters, and Reviews

  • Veronika Zablotsky (2022): Diasporic Solidarities: Armenian Convergences in “Postmigrant” Berlin. In Melanie Tanelian, Erdağ Göknar und Hülya Adak (Hg.): Afterlives: Remnants, Ruins and Representations of the Armenian Genocide. Durham: Duke University Press.
  • Veronika Zablotsky (2022): Affecting Appeals: Armenian Refugee Narratives in the Archives of Early Humanitarian Discourse,” In: Evyn Lê Espiritu Gandhi und Vinh Nguyen (Hg.) The Routledge Handbook of Refugee Narratives, London/New York: Routledge.
  • Veronika Zablotsky (2022): Solidarität und Vergesellschaftung in der neoliberalen Risikogesellschaft. In Steve Stiehler et al. (Hg.): Transposition – Ostschweizer Beiträge zu Lehre, Forschung und Entwicklung in der Sozialen Arbeit. Berlin: Frank & Timme Verlag.
  • Veronika Zablotsky (2020): Unsanctioned Agency: Risk Profiling, Racialized Masculinity, and the Making of Europe’s “Refugee Crisis”. In Krista Lynes, Tyler Morgenstern und Ian Allan Paul (Hg.) Moving Images: Mediating Migration as Crisis, Bielefeld: transcript, S. 189-210.
  • Veronika Zablotsky (2017): Nationalismen der Anerkennung: Gedenken, Differenz und die Idee einer „europäischen“ Kultur der Erinnerung, mit Vanessa E. Thompson. In: Zwischenraum Kollektiv (Hg.) Decolonize the City! Zur Kolonialität der Stadt – Gespräche | Aushandlungen | Perspektiven, Münster: UNRAST Verlag, S. 156-177.
  • Veronika Zablotsky (2016): Rethinking Diversity in Academic Institutions: For a Repoliticization of Difference as a Matter of Social Justice, mit Vanessa E. Thompson, WAGADU: A Journal of Transnational Women’s and Gender Studies, Vol. 16, S. 77-95.
  • Veronika Zablotsky (2013): Review: Captive Genders: Trans Embodiment and the Prison Industrial Complex, International Feminist Journal of Politics, Vol. 15, No. 4, S. 576-57

Lehre

Lehre

im Wintersemester 2021

  • MA Seminar, Transnational Feminism(s) & Social Justice (auf Englisch)
  • BA Seminar, Migration and Critical Border Studies (auf Englisch)
  • BA Seminar, Einführung in die kritische Rassismusforschung
  • L Proseminar, Feministische und Postkoloniale Perspektiven in Theorie und Praxis

 

Vergangene Lehrveranstaltungen an der University of California, Santa Cruz

  • MA Seminar, Feminist and Inclusive Pedagogies (WiSe 2018)
  • Ü Schreibkurs Interdisciplinary Graduate Writing (WiSe 2018)
  • HS Freedom & Critical Race Theory (SoSe 2018)
  • PS Introduction to Feminist Studies (WiSe 2014; SoSe 2017)
  • HS Advanced Topics in Feminist Theory (WiSe 2016)

JLU

JLU
  • Grundständiges Lehrangebot im Zertifikatsstudium in Gender, Sexualität und Diversität (GSD)
  • Co-Sprecherin der Sektion „Soziale Ungleichheit und Geschlecht“ am Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften (GGS)
  • Mitglied der Forschungsgruppe „Migration und Menschenrechte“ (FGMM)

MAP M7

Häufig gestellte Fragen zur Modulabschlussprüfung (MAP) im PoWi-Modul 7: "Theorien und Methoden der Sozialwissenschaften"

Häufig gestellte Fragen
zur Modulabschlussprüfung (MAP) im PoWi-Modul 7: "Theorien und Methoden der Sozialwissenschaften"


Wann findet die Klausur statt?

Der reguläre Termin der Modulabschlussprüfung (MAP) wird in Absprache mit dem Prüfungsamt des Zentrums für Lehrerbildung angesetzt und richtet sich nach den Praktikumszeiten und anderen verpflichtenden Terminen der Lehramtsstudierenden. Sobald ein Termin feststeht, erfahren Sie diesen über Aushänge in Haus E, die Webseite des Studiengangs Politik & Wirtschaft des Prüfungsamtes des ZfL.


Termin für die Modulabschlussprüfung im Modul 7 (Durchlauf WS S21/22 bis SoSe 22):
vrs. August 2022 (online). Das Datum wird im SoSe 22 bekannt gegeben.


Wie sieht die Klausur aus?

Sie müssen drei Fragen (Vorlesung, Proseminar, Seminar) beantworten. Die Klausur dauert 120 Minuten und jede Fragestellung sollte innerhalb von 40 Minuten zu beantworten sein. 


Muss ich mich für die Klausur anmelden?

Ja, sie müssen sich über FlexNow für die Modulabschlussprüfung anmelden. Beachten Sie bitte die Fristen zur An- und Abmeldung. Diese finden Sie auf der Webseite des Prüfungsverwaltungssystems FlexNow. Sollten Sie die Fristen dort nicht finden, erkundigen Sie sich rechtzeitig beim Prüfungsamt. 

 

Ich habe vergessen mich für die Prüfung anzumelden. Was muss ich tun?

Wenn Sie vergessen haben sich anzumelden, können Sie die Klausur erst im nächsten Jahr schreiben, da das Prüfungsamt nur in "begründeten Ausnahmefällen" einer späteren Anmeldung zustimmt; eine Anmeldung kurz vor der Prüfung ist nicht mehr möglich. Sollte es sich um einen Ausnahmefall handeln, setzen Sie sich bitte selbstständig mit dem Prüfungsamt in Verbindung und schildern Sie Ihren Fall. 

 

Ich habe alle drei Modulbestandteile absolviert, möchte aber die MAP nicht direkt schreiben, sondern mich erst im nächsten Jahr einflexen. Kann ich das tun?

Das können Sie selbstverständlich tun, Sie verlieren dann jedoch den Anspruch über die Inhalte in den von Ihnen absolvierten Modulbestandteilen geprüft zu werden. Sie müssen sich im nächsten Jahr erkundigen, ob die Inhalte der Modulbestandteile gleich geblieben sind oder ob sie sich auf neue Inhalte für die Klausur vorbereiten müssen. Wir können deshalb nur davon abraten die MAP "zu schieben". 


Ich bin zur Modulabschlussprüfung angemeldet, kann jedoch z.B. aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen. Wie kann ich mich wieder abmelden? 

Sie können sich (ohne dies begründen zu müssen) bis zu 3 Tage vor einer Prüfung von der Prüfung abmelden, entweder selbst über FlexNow (bitte versuchen Sie dies zuerst!) oder – wenn dies nicht funktioniert – über eine Mail an pa-lehramt@zfl.uni-giessen.de. Innerhalb der 3-Tage-Frist vor einer Prüfung bzw. am Prüfungstag selbst können Sie sich ausschließlich bei Vorliegen triftiger Gründe, z.B. mit eines ärztlichen Attestes von der Prüfung abmelden (§ 18 StuPo). 

Sie können sich lediglich vom regulären, ersten Prüfungsterminen abmelden. Eine Abmeldung von Nachhol-, Ausgleichs- und Wiederholungsprüfungen ist nicht möglich.


Ich habe die Modulabschlussprüfung nicht bestanden. Was passiert jetzt?

Nicht bestandene Modulabschlussprüfungen führen direkt zur Wiederholungsprüfung. Wird die Wiederholungsprüfung nicht bestanden, gilt das Modul als endgültig nicht bestanden (§ 24 StuPo). Wie die Ausgleichs- bzw. Wiederholungsprüfungen aussehen, wird jeweils verbindlich in der Modulbeschreibung erläutert. Ausführliche Informationen zu den Modulprüfungen finden Sie auf dem Merkblatt im Downloadbereich des ZfL.


Ich bin zum Zeitpunkt des regulären Termins im Ausland (Erasmus) / auf einer verpflichtenden (!) Exkursion. Was passiert jetzt?

Melden Sie sich rechtzeitig per E-Mail bei Dr. Veronika Zablotsky, kommen Sie in die Sprechstunde und schildern Sie Ihr Anliegen.

Sollten Sie sich zum regulären Termin (August/September) bereits im Ausland befinden, können Sie sich für die MAP einflexen und das Prüfungsamt rechtzeitig (!) über ihre Abwesenheit (mit den entsprechenden Nachweisen über Erasmus o.ä.) informieren. Sie sind nun vom regulären Termin zurückgetreten und können die MAP zu einem Nachholtermin mitschreiben. Es wird kein Fehlversuch gewertet. 

Der Nachholtermin für die Studierenden, die von der Modulabschlussprüfung zurückgetreten sind, findet zeitgleich mit der Wiederholungsprüfung im Februar statt. Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt immer noch abwesend sein, benötigen Sie eine Modulverlängerung damit Sie zum nächsten regulären Klausurtermin (August/September des nächten Jahres) Fragen zu den von Ihnen besuchten Lehrveranstaltungen gestellt bekommen können.   

Oder Sie reisen zum regulären Klausurtermin an. 

 

Ich habe eine Lehrveranstaltung anerkannt bekommen. Was muss ich tun? 

Informieren Sie uns rechtzeitig (Anfang des Sommersemesters) darüber, um welche Lehrveranstaltung (Titel, Dozent, Semester, Note) es sich handelt und legen Sie uns einen vom Prüfungsamt unterschriebenen Ausdruck über Ihre erbrachten Leistungen vor. Die anerkannte Lehrveranstaltung muss darauf ausgewiesen sein. Sie beantworten dann in der Modulabschlussprüfung nur eine bzw. zwei Fragen und müssen nach 80 bzw. 40 Minuten Ihren Klausurbogen abgeben. 

 

 

Kontakt: Dr. Veronika Zablotsky

Beachten Sie bitte auch das FAQ Prüfungsangelegenheiten des Zentrums für Lehrerbildung.