Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

News

Die Rubrik "PIFO News" beinhaltet aktuelle Informationen zu Tagungen, Seminaren, Summer Schools, zu fachwissenschaftlichen Veröffentlichungen sowie zu politikwissenschaftlich relevanten Ausschreibungen verschiedener Art in Deutschland und Italien und vielem mehr. Entsprechende Hinweise von Veranstaltern werden gerne entgegen genommen und hier veröffentlicht.


Neuerscheinungen zur italienischen Politik


 

Deutschland und Italien_FES

 

Deutschland und Italien

Eine vernachlässigte Beziehung im Aufbruch?

Autor: Grasse, Alexander

in: Friedrich-Ebert-Stiftung Italien (Hg.), Reihe "Politik für Europa", Rom, November 2021, http://library.fes.de/pdf-files/bueros/rom/18520.pdf.


Italien ist en vogue. Mit der Regierung Draghi und dem europäischen Wiederaufbauprogramm NextGernerationEU, dessen Schicksal sich auf dem Stiefel mitentscheiden wird, steht das Land im Fokus von Politik und Medien. Nach Jahren des Narrativs vom Problemfall für die EU werden nun jedoch zunehmend Heldengeschichten geschrieben und Italiens ökonomische und europapolitische Wiederauferstehung gefeiert. Das eine wie das andere ist problematisch. Aufschwung und Reformprozess stehen noch am Anfang, es gibt weiterhin starke Anti-EU-Kräfte und das politische Verhältnis zwischen Deutschland und Italien ist nach Jahren sträflicher Vernachlässigung durchaus kompliziert. Mangelndes Verständnis, Vorurteile und misslingende Kommunikation haben Spuren hinterlassen und viele Gemeinsamkeiten überdeckt. Das Paper zeigt auf, woran das deutsch-italienische Verhältnis schon allzu lange Zeit krankt und warum es in dieser historischen Situation eines entschiedenen Aufbruchs in den bilateralen Beziehungen bedarf, um die Zusammenarbeit nachhaltig zu verbessern und so auch die europäische Integration voranzubringen. Die nächste Bundesregierung ist gefordert, auf Italien zuzugehen.


 

Germania e Italia - un rapporto t

 

 

 

Germania e Italia - un rapporto trascurato

Siamo di fronte ad un nuovo inizio?

Autor: Grasse, Alexander

in: Germania e Italia - un rapporto trascurato. Siamo di fronte ad un nuovo inizio? Fondazione Friedrich Ebert Italia (a cura di), collana "Politik für Europa", Roma, novembre 2021, http://library.fes.de/pdf-files/bueros/rom/18536.pdf.


L’Italia, oggi, è in voga. Con il governo Draghi e il programma europeo di ricostruzione NextGenerationEU, per il cui successo saranno decisivi anche i risultati conseguiti nello Stivale, il Paese è al centro dell´attenzione politica e mediatica europea. Dopo anni in cui l’Italia, nella narrazione ricorrente, costituiva il »caso problematico« dell’UE, ora si magnificano le sue gesta e se ne celebra anticipatamente la resurrezione economica e politica. Entrambe le narrazioni sono approssimative. La ripresa e il processo di riforma sono ancora agli inizi, ci sono ancora forti forze anti-UE e il rapporto politico tra Germania e Italia è decisamente complicato dopo anni di scellerata trascuratezza. La mancanza di comprensione, i pregiudizi e il fallimento della comunicazione hanno lasciato tracce e oscurato molti punti in comune. L’articolo mostra cosa sta affliggendo le relazioni italo-tedesche da troppo tempo e perché, in questa situazione storica, è necessaria una svolta decisiva nelle relazioni bilaterali al fine di migliorare durevolmente la cooperazione e quindi anche far progredire l'integrazione europea. Il prossimo governo federale è chiamato ad avvicinarsi all’Italia. 


 

Handbuch Italienisch 2021

 

Italiens Zweite Republik im Überblick

Die "Seconda Repubblica"

Autor: Grasse, Alexander

in: Lobin, A./ Meineke, E.-T. (Hg.): Handbuch Italienisch: Sprache - Literatur - Kultur, Berlin (ESV) 2021, S. 505-517.


Das „Handbuch Italienisch. Sprache – Literatur – Kultur“ präsentiert grundlegende Themen aus den drei Gegenstandsbereichen der Italianistik von den Anfängen bis hin zu den aktuellen Tendenzen der Gegenwart. Die sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlichen Darstellungen der 96 Einzelartikel bieten einen idealen Ausgangspunkt für jede Form der Auseinandersetzung mit italianistischen oder die italienische Lebenswelt betreffenden Fragen und lädt darüber hinaus zu einem interdisziplinär vernetzten Umgang mit diesen Fragen ein.

 

Goethe Vigoni Discorsi

 

 

Italien und Deutschland: kein leichtes Verhältnis – auch in der Pandemie!

Superare la sclerosi nelle relazioni italo-tedesche: un appello!

Autor: Grasse, Alexander

in: van Dick, Rolf/Hückmann, Dania/Liermann Traniello, Christiane et al. (Hg.): Goethe-Vigoni Discorsi. Riflessioni italo-tedesche al tempo del Coronavirus/Ein deutsch-italienisches Tagebuch der COVID-Krise, Villa Vigoni Editore, Loveno di Menaggio 2021, S. 371-375.

 

Werden wir künftig mit einer neuen Zeitrechnung leben und von einer Zeit ´vor´und einer Zeit ´nach´der Corona-Krise sprechen? Wie auch immer die Antwort ausfallen mag: Das Jahr 2020 markiert unstreitig eine Zäsur, die im öffentlichen wie privaten Leben, in unseren Traditionen, Gewohnheiten und in unserem Zutrauen zur Gegenwart ebenso tiefe Spuren hinterlassen hat wie in unserer Hoffnung auf die Zukunft. 

In dieser Situation allgemeiner Orientierungslosigkeit braucht es mehr denn je einen Kompass, der uns das historische Geschehen zu verstehen hilft–und der zugleich Perspektiven aufzeigt. Mit einem breiten Spektrum an Reflexionen aus Wissenschaft und Politik, Wirtschaft, Journalismus und Glauben, Zivilgesellschaft und Kultur will der vorliegende Band seinen Beitrag dazu leisten. In ihm kommen führende Persönlichkeiten unserer Zeit und maßgebliche Akteurinnen und Akteure des deutsch-italienischen Dialogs ebenso wie 'einfache Bürger und Bürgerinnen' zu Wort. Sie schildern ihre Erfahrungen und Gedanken und teilen Bedenken und Einschätzungen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland und Italien sowie zur Europäischen Union in ihrer gegenwärtigen und künftigen Gestalt.


 

Wider die deutsch-italienische Sklerose - ein Plädoyer

 

Die deutsch-italienischen Beziehungen auf dem Prüfstand

Wider die deutsch-italienische Sklerose - ein Plädoyer

Autor: Grasse, Alexander

in: Vigoni Papers (Villa Vigoni Editore), No. 1/2021.


Die Risse im Verhältnis Italiens zu Deutschland und der EU sind tief und lang. Nicht nur die EU, sondern auch das deutsch-italienische Verhältnis stehen erneut auf dem Prüfstand. Doch woran liegt das und was kann vor allem Deutschland tun, um das zerrüttete Verhältnis zu reparieren?


 

Jahrbuch der Europäischen Integration 2020

 

Italien

Die Europapolitik in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union

Autoren: Grasse, Alexander/Labitzke, Jan

in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2020, Baden-Baden (Nomos) 2020, S.539-546.


Das „Jahrbuch der Europäischen Integration“ ist ein Projekt des Instituts für Europäische Politik, Berlin, das in Kooperation mit dem Centrum für angewandte Politikforschung der Universität München und des Centre for Turkey and European Union Studies der Universität zu Köln verwirklicht wird.


Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Jahrbuchs.

 

Deutschland & Europa: Die Europäische Union und ihre Grenzen

 

 

 

 

Italiens neues Verhältnis zur Europäischen Union

Zwischen wachsender Distanz und dem italienischen Wunsch nach Selbstbehauptung und Anerkennung

Autoren: Grasse, Alexander/Labitzke, Jan

in: Deutschland & Europa, Heft 77/2019: Die Europäische Union und ihre Grenzen, S. 38-49.


Mitte Oktober 2018 versicherten sich die Europäische Union und Italien öffentlich ihre gegenseitige Zugehörigkeit: »Europa braucht Italien und Italien braucht Europa« (Repubblica.it, 16.10.2018a), so der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker. Umgekehrt bekräftigte Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte vor dem römischen Senat: »Die Zugehörigkeit zu Europa ist ein unverzichtbarer Teil unseres Programms zur Verbesserung der sozioökonomischen Situation der italienischen und europäischen Bürger« (Repubblica.it, 16.10.2018b). Hintergrund dieser Aussagen war der Konflikt zwischen der Europäischen Kommission und Italiens Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung (Mo-Vimento 5 Stelle/M5S) und Lega um die italienische Haushaltsplanung für die Jahre 2019–2021 und deren Vereinbarkeit mit den Regeln des Europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakts (ESWP). Dass das jahrzehntelang als selbstverständlich Geltende derart demonstrativ betont werden musste, zeugt von einem Wandel der italienischen Europapolitik und des Verhältnisses zwischen Rom und Brüssel. Schließlich war Italien nicht nur einer der sechs Gründerstaaten des europäischen Integrationsprozesses, den der damalige italienische Ministerpräsident Alice De Gasperi zusammen mit Robert Schuman, Konrad Adenauer und den Regierungschefs der Beneluxstaaten durch die Gründung der Montanunion initiierte, sondern über Jahrzehnte auch von einem pro-europäischen Selbstverständnis getriebener Motor und Ideengeber der Integration.


Verfügbar auf der Website der LpB-BW.

 

Rechtspopulismus in Einwanderungsgesellschaften

Populisten an der Regierung

Italien nach der Parlamentswahl vom März 2018

Autoren: Grasse, Alexander/Grimm, Markus

in: Brinkmann, Heinz Ulrich/ Panreck, Isabelle Christine (Hg.): Rechtspopulismus in Einwanderungsgesellschaften. Wiesbaden (Springer VS) 2019, S. 315-350.


Dieser Band thematisiert die rechtspopulistischen Bewegungen mehrerer Länder in vergleichender Perspektive. Denn Entwicklungen im Kontext von Migration und Integration sowie die Wahlerfolge von rechtspopulistischen Organisationen und Personen begründen die häufig geäußerte Vermutung eines kausalen Zusammenhangs. Dies betrifft nicht nur die neueren Entwicklungen in USA, Frankreich und Deutschland, sondern ist eine allgemeine Erscheinung in westlichen, industriellen Einwanderungsgesellschaften. Im vergleichenden Teil des Buches werden grundsätzliche Faktoren sowie Ursache-Wirkung-Verhältnisse aufgezeigt. Die ausgewählten Länderstudien verdeutlichen die spezifischen Faktoren für diese Wahlerfolge.

 

 Demnächst erscheinende Publikationen

Die Europapolitik in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union: Italien (mit J. Labitzke), in: Weidenfeld, Werner/Wessels, Wolfgang (Hg.): Jahrbuch der Europäischen Integration 2021, Baden-Baden (Nomos) 2021, i.E

 

 Interviews und Stellungnahmen in den Medien

 

Interviews und Stellungnahmen in TV, Hörfunk und Presse finden Sie in der Rubrik "Pifo in den Medien".

 

Veranstaltungshinweise

 

Hinweise zu zurückliegenden Veranstaltungen von PIFO bzw. unter Beteiligung von PIFO-Mitgliedern finden Sie unter dem Menüpunkt "Veranstaltungen".

 

Sonstige Hinweise


Dear Colleagues and Friends, we are pleased to announce the release on the GESIS Datorium (https://datorium.gesis.org/) of the

Dataset of Party System Change in Italian Regions. 1995-2015

by Silvia Bolgherini and Selena Grimaldi.
  
                                                                
This dataset provides data on
 regional elections in the 15 Italian ordinary status regions (OSRs) for the period 1990-2015.
The XLS file with the dataset as well as the PDF files with the codebook and all related information (sources, metodological choices, notes on individual parties and regions) can be freely downloaded at the following link: http://dx.doi.org/10.7802/1484

 


Die Risse im Verhältnis Italiens zu Deutschland und der EU sind tief und lang. Nicht nur die EU, sondern auch das deutsch-italienische Verhältnis stehen erneut auf dem Prüfstand. Doch woran liegt das und was kann vor allem Deutschland tun, um das zerrüttete Verhältnis zu reparieren?

Friedrich-Ebert-Stiftung Italien (Hg.), Reihe „Politik für Europa“, Rom, November 2021, http://library.fes.de/pdf-files/bueros/rom/18520.pdf.

L’Italia, oggi, è in voga. Con il governo Draghi e il programma europeo di ricostru-zione NextGenerationEU, per il cui successo saranno decisivi anche i risultati conse-guiti nello Stivale, il Paese è al centro dell’attenzione politica e mediatica europea. Dopo anni in cui l’Italia, nella narrazione ricorrente, costituiva il »caso problema-tico« dell’UE, ora si magnificano le sue gesta e se ne celebra anticipatamente la resurrezione economica e politica. Entrambe le narrazioni sono approssimative. La ripresa e il processo di riforma sono ancora agli inizi, ci sono ancora forti forze an-ti-UE e il rapporto politico tra Germania e Italia è decisamente complicato dopo anni di scellerata trascuratezza. La mancanza di comprensione, i pregiudizi e il fal-limento della comunicazione hanno lasciato tracce e oscurato molti punti in co-mune. L’articolo mostra cosa sta affliggendo le relazioni italo-tedesche da troppo tempo e perché, in questa situazione storica, è necessaria una svolta decisiva nelle relazioni bilaterali al fine di migliorare durevolmente la cooperazione e quindi an-che far progredire l'integrazione europea. Il prossimo governo federale è chiamato ad avvicinarsi all’Italia.