Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Ringvorlesungen


Ringvorlesung: "Kulturen des Visuellen in der Musik" im WiSe 20/21

Programm im Wintersemester 2020/21

 

Mittwoch, 4. November 2020, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Ludwig Jäger (Aachen)

Umschrift des Ephemeren. Notieren – Iterieren – Transkribieren 

 

Dienstag, 24. November 2020, 18 Uhr c.t.

Dr. Gesa Finke (Hannover)

Interpretation von graphischer Notation. Fragen und Forschungsperspektiven

 

Dienstag, 15. Dezember 2020, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Timothy Ingold (Aberdeen)

Point and Line to Plane

 

Dienstag, 9. Februar 2021, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Alexander Rehding (Boston)

Das Unhörbare lesbar machen. Johann Georg Kastner und der Klang der Äolsharfe

 

 

Die Veranstaltungen finden digital statt und sind offen für alle Interessierten.


Zum Konzept:

 

Ausgangspunkt der dreisemestrigen Vortragsreihe ist das 2018 angelaufene D-A-CH-Forschungsprojekt „Writing Music“, dessen Gießener Arbeitsgruppe (Matteo Nanni, Tobias Robert Klein, Julia Freund) die bildhafte Dimension musikalischer Schrift untersucht. Aus dieser Perspektive gerät die Notationsgeschichte als Geschichte der Visualisierung von Musik in den Blick. Bei der Verschrift(bild)lichung von Musik wird der zeitlich sich entfaltende Klang in eine zweidimensional-räumliche Darstellung transformiert, die zumeist – denken wir etwa an die relationale Anordnung der Tonhöhen im Fünfliniensystem – auf die Achsen unserer Körperlichkeit (hier: oben, unten) ausgerichtet ist. Die Vermittlungsprozesse, die dabei zwischen Hör- und Sichtbarem am Werk sind, bilden einen faszinierenden Forschungsgegenstand mit einigen noch offenen Fragen.

RV_Bild1.JPG

 

Häufig nimmt die Visualisierung von Musik eine operative Funktion an, sei es als Werkzeug des Komponierens oder in den Bereichen der Analyse und Vermittlung von Musik. Auch digitale Analysetools ermöglich en eine visuelle Übersetzung klanglicher Ereignisse. Doch wie werden Klänge visuell übertragen und welche musikalischen Elemente werden dabei eigentlich ins Bild gesetzt? Und inwiefern wirkt die Visualisierung von Musik auf unsere Hör- und Wahrnehmungsprozesse zurück?

 

Eine enge Verknüpfung von Hören und Sehen ist bei verschiedenen musikalischen Phänomenen bereits gegeben, etwa in der Filmmusik, in Musikvideos oder in Multimedia-Performances. Wie sind dabei visuelle und klangliche Dimensionen aufeinander bezogen, wo liegen ihre Berührungspunkte, (strukturelle) Analogien, Brechungen, Synergien, Reibungen? Anders gefragt: Wie verhalten sich musikalische und visuelle Eigenlogik zueinander? Gibt es eine genuin audiovisuelle Logik (oder Ästhetik)? Und welche soziokulturellen Faktoren prägen die Assoziierung von musikalischen und visuellen Phänomenen?

Schließlich führt das Moment des Performativen, als Auftreten und Sich-in-Szene-Setzen der Musizierenden, direkt in eine Kultur des Visuellen hinein. Neben der gebärdenhaften Präsenz des Gestischen in der Aufführung von Musik können Gesten – vermittelt durch Klangbilder – aber auch selbst in die Struktur der Musik Einzug finden.

In der Ringvorlesung soll ein breites Spektrum an Phänomenen und Herangehensweisen erörtert werden. Von dort aus können wir in einen interdisziplinären Dialog über die wissenschaftliche Erschließung der zwar stets präsenten doch zugleich nur schwer greifbaren Beziehung zwischen Bildlichkeit und Klang treten.


Plakat zur RV im WiSe 2019/20

Ringvorlesung: "Kulturen des Visuellen in der Musik" ab WS 2018/19

 

Ringvorlesung im SoSe 2020 entfällt

Leider wird es im Sommersemester 2020 keine Veranstaltungen im Rahmen der Ringvorlesung "Kulturen des Visuellen in der Musik" geben. Wir gehen davon aus, die Vorlesungsreihe im Wintersemester 2020/21 fortsetzen zu können.

 

Programm der Ringvorlesung im WS 2019/20

 

29. Oktober 2019, 18 Uhr c.t. 

Dr. David Magnus

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, JLU Gießen

Aisthetische Operativität. Die Rolle des Körpers in der experimentellen Vokalmusik zwischen Bild, Sprache und Klang

 

26. November 2019, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Karsten Mackensen

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, JLU Gießen

„Noty?“ Virtuelle Agency in Leoš Janáčeks gestischem Komponieren

 

10. Dezember 2019, 18 Uhr c.t.

Dr. Magdalena Zorn

Institut für Musikwissenschaft, LMU München

Musik im Bild. Zur mimetischen Dimension der Musik

 

14. Januar 2020, 18 Uhr c.t.

Dr. des. Julia Freund

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, JLU Gießen

Schrift, Körper, Eros. Notationspraktiken in graphischen Partituren nach 1950

 

 

Programm der Ringvorlesung im SoSe 2019

 

30. April 2019, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Bojana Kunst

Institut für Angewandte Theaterwissenschaft, JLU Gießen

The Visible Voice of the Dancing Body

 

21. Mai 2019, 18 Uhr c.t.

Dr. Tobias Robert Klein

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, JLU Gießen

Körper, Klang und Sichtbarkeit. Transkulturelle Marginalien zur Aufzeichnung musikalischer Bewegung

 

4. Juni 2019, 18 Uhr c.t.

Robert Winkler

International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), JLU Gießen

Boots and Braces – Stars and Stripes? Visuelle Rhetorik in der 
US-amerikanischen Skinhead-Musikkultur

 

 

Programm der Ringvorlesung im WS 2018/19

 

20. November 2018, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Matthias Vogel

Institut für Philosophie, JLU Gießen

Mit den Augen hören. Überlegungen zum Verhältnis klanglicher und visueller Aspekte im musikalischen Hören

 

4. Dezember 2018, 18 Uhr c.t.

Prof. Dr. Matteo Nanni

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik, JLU Gießen

Musikalische Notation zwischen Ikonizität und Diagrammatik

 

29. Januar 2019, 18 Uhr c.t.

Jonas Wolf

International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), JLU Gießen

Meme Music

 

Plakat der Ringvorlesung im Sommersemester 2019