Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die Klassifizierung der Welt

Die Klassifizierung der Welt - Universitäres Sammeln im kolonialen Kontext

 


Einladung zur feierlichen Eröffnung der Sonderausstellung Die Klassifizierung der Welt. Universitäres Sammeln am 01.09.2022 um 17:00 Uhr in der Hermann Hoffmann Akademie.


Wir laden Sie hiermit herzlich zur Eröffnung der Sonderausstellung „Die Klassifizierung der Welt – universitäres Sammeln im kolonialen Kontext“ ein.

 

Die feierliche Eröffnung findet am 1. September 2022 um 17 Uhr im Hörsaal der Hermann-Hoffmann-Akademie der JLU Gießen statt.


 

Die Klassifizierung der Welt


Grußwort:       Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Präsident der Justus-Liebig-Universität Gießen

Einführung:    Prof. Dr. Bettina Brockmeyer (Historisches Institut); Prof. Dr. Magnus Huber (Institut für Anglistik)

 

                              anschließend Umtrunk und Besichtigung der Ausstellung mit den Kuratorinnen und Kuratoren

 


Zur Ausstellung:

Die Sonderausstellung, die vom 01.09. – 16.10.2022 im Palmenhaus des Botanischen Gartens zu sehen sein wird, beleuchtet Exponate aus den Sammlungen der Justus-Liebig-Universität Gießen, die im Zuge von universitären Aktivitäten in kolonialen Kontexten bzw. durch kolonial inspirierte Sammlungsaktivitäten ihren Weg an die Universität Gießen fanden. Im Fokus stehen dabei vier Themensektionen, die unterschiedliche Sammlungsbestände der Universität im 19. und frühen 20. Jahrhundert beleuchten.

 


Die Antikensammlung:

Im frühen 20. Jahrhundert fanden Objekte von verschiedenen Grabungsexpeditionen ihren Weg in die Antikensammlung, die ihren Bestand vor allem unter Lehrsammlungsaspekten erheblich erweiterte. So gelangten auch Funde aus dem unter britischer Kontrolle stehenden Ägypten und aus dem vom deutschen Kaiserreich wirtschaftlich abhängigen osmanischen Reich nach Gießen, darunter auch die kaiserliche Schenkung von Funden aus Heinrich Schliemanns Troja-Grabungen.

 


Der Botanische Garten:

Der Direktor des Botanischen Gartens, Adolf Hansen, und sein Gartenbauinspektor Friedrich Rehnelt reisten zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Sri Lanka, in die damalige britische Kolonie Ceylon, um Pflanzen und Samen in großen Mengen nach Gießen zu transferieren. Die „Ausbeute“ lässt sich heute noch im Hansen-Rehnelt-Herbarium und in Bildaufnahmen rekonstruieren.


Die Sondersammlungen der Universitätsbibliothek:

Die Provenienz der singhalesischen Palmblatthandschriften der Universitätsbibliothek aus Sri Lanka ist bis zu den Schenkern nachvollziehbar. Die Objekte verdeutlichen, wie diese kulturellen Zeugnisse von Privatpersonen im späten 19. Jahrhundert teils als Souvenirs erworben wurden, ohne sie inhaltlich einordnen zu können.

 


Sektion Linguistik:

Im Rahmen der Kolonisierung trafen mit den Kulturen auch Sprachen aufeinander. Die Sektion beschäftigt sich mit dem Pidgin-English als Verkehrssprache in deutschen Kolonien und seinem Verhältnis zum Deutschen. Daneben wird auch die Instrumentalisierung von Sprache zur Konstruktion einer weißen Überlegenheit als Legitimation der Kolonisierung untersucht.

 

Die Ausstellung bildet zugleich den Auftakt zu einer Auseinandersetzung mit der kolonialen Vergangenheit an der Justus-Liebig-Universität, und knüpft an die derzeitige Debatte über den Umgang mit dem europäischen Kolonialismus an, die momentan in Deutschland und in den Nachbarländern in vollem Gange ist. Die Museen und auch die universitären Sammlungen enthalten Objekte, die aus der Zeit des Hochimperialismus und den zu der Zeit bestehenden Kolonien stammen. Zunehmend wird deshalb gefragt, woher die Sammlungsgegenstände kommen, und die Provenienz der Dinge erforscht, so derzeit auch im Oberhessischen Museum (aktuelle Ausstellung: „Zwischen Sammelwut und Forschungsdrang. Koloniale Kontexte in Gießen“ vom 06.05.2022–15.01.2023 im Alten Schloss).

Die Ausstellungsidee entstand unter den Mitgliedern der Justus-Liebig-Universität in der vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst angestoßenen und geförderten und durch die Konferenz Hessischer Universitätspräsidien gebildeten Kommission „Koloniales Erbe in Hessen“, welche die wissenschaftliche Expertise der hessischen Universitäten zur Thematik bündelt.

Das Ausstellungsteam besteht aus Prof. Dr. Bettina Brockmeyer (Historisches Institut), Dr. Joachim Hendel (Universitätsarchiv Gießen), Prof. Dr. Magnus Huber (Institut für Anglistik), Prof. Dr. Katharina Lorenz (Professur für Klassische Archäologie), Dr. Olaf Schneider (Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Gießen), Dr. Michaela Stark (Kustodin der Antikensammlung der JLU), Dr. Alissa Theiß (JLU-Sammlungskoordination), Lutz Trautmann M. A. (Universitätsarchiv Gießen) und Prof. Dr. Volker Wissemann (Professur für Spezielle Botanik).