Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Schmieder, Claudia

Claudia.Schmieder@archaeologie.uni-giessen.de | Post Doc

Forschungsschwerpunkte

 

  • (Inter-)Medialität und Materialität im Kontext bildwissenschaftlicher Fragestellungen
  • Transmediale Phänomene und Darstellungsstrategien
  • Wahrnehmungs- und Interaktionsräume visueller Medien
  • Kaiserzeitliche Musivik
  • Spätklassische und Frühhellenistische Plastik

Projekte


Mein aktuelles Forschungsprojekt: Wahrnehmungsdispositive am Übergang von Spätklassik zu Frühhellenismus

Das Projekt hat zum Ziel, die sukzessiven Veränderungen von der spätklassischen zur frühhellenistischen Epoche, die aus kunsthistorischer Perspektive keinesfalls wie aus historischer Warte mit dem Tod Alexanders des Großen im Jahr 323 v. Chr. in einem kontrastreichen Bruch zu fassen sind, gattungsübergreifend aus einem kulturwissenschaftlichen Ansatz heraus und unter intensiver Hinzunahme textueller Quellen als perspektivische Vektoren hinsichtlich der ihnen zugrundeliegenden zeitgenössischen Wahrnehmungsdispositive zu untersuchen. Besonders stehen hierbei jene Phänomene im Zentrum der Untersuchung, welche sich als transmedial gültige Darstellungsstrategien bzw. Erwartungshorizonte nachweisen und so als Elemente spezifischer Dispositive fassen lassen, welche reziprok in Wirkung treten.