Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Curriculum Vitae Prof. Dr. Athina Lexutt

Akademischer Werdegang

  • Universitätsprofessorin für Kirchengeschichte, Justus-Liebig-Universität Gießen (seit 2002)

  • Habilitation im Fach Kirchengeschichte mit einer Arbeit über „Lutherisches Bekenntnis und Praxis pietatis. Untersuchung zum theologischen Profil Johann Arndts“, Universität Bonn (2000)
  • Ordination zur Prädikantin der Ev. Kirche im Rheinland (2000)
  • Wiss. Assistentin für Kirchengeschichte zugleich Studieninspektorin am Ev. Theol. Stift der Universität Bonn (Hans-Iwand-Haus) (1995–2001)
  • Wiss. Assistentin am Lehrstuhl für Kirchengeschichte, Universität Bonn (1994-1995)
  • Promotion mit einer Arbeit über „Das Rechtfertigungsverständnis in den Religionsgesprächen von Hagenau, Worms und Regensburg 1540/41“, Universität Bonn (1994)
  • Zunächst als studentische Hilfskraft, dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig am DFG-Forschungsprojekt „Edition der Akten und Berichte der Religionsgespräche von Hagenau, Worms und Regensburg“, Universität Bonn (1988-1994)
  • Abschluss des Studiums der Theologie mit dem Grad des Magisters, Universität Bonn (1991)
  • Förderung durch das Ev. Studienwerk Villigst (1988-1991)
  • Studentische Hilfskraft und Tutorin am Institut für Sozialethik (Evangelische Theologie) und in der Philosophie, Universität Bonn (1989-1991)
  • Studium der evangelischen Theologie, Germanistik, Philosophie und Latein an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (1985-1991)

 

Mitgliedschaften

  • Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie
  • Deutscher Hochschulverband
  • Lutherakademie Sondershausen/Ratzeburg
  • Luthergesellschaft