Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

B03 Bömelburg/Niggemann "Konfessionelle Minderheiten"

Konfessionelle Minderheiten als Problem von Sicherheit in der Frühen Neuzeit

Das Teilprojekt geht von der Annahme aus, dass konfessionelle Minderheiten und Konfessionskonflikte erst im Zuge diskursiver Prozesse unter bestimmten Voraussetzungen zu einem Sicherheitsthema wurden. Es beschäftigt sich anhand der Fallbeispiele Frankreich und Polen-Litauen im 16. und 17. Jahrhundert mit der Frage, welche Akteure unter welchen Bedingungen und mit welchen Zielvorstellungen Versicherheitlichungsprozesse auf den Weg brachten oder durchsetzten und welche Folgen dies für den Konfliktverlauf bzw. die Konfliktbeilegung hatte.
 

Confessional Minorities as Security Issues in the Early Modern Period

The project acts on the assumption that confessional minorities and conflicts  became security issues under certain premises and in the course of processes of discourse. By focusing on the examples of France and Poland-Lithuania in the 16th and 17th century, the question is posed, which protagonists under which conditions and with which aims introduced and enforced securitization processes. Furthermore, the project analyses the consequences of such processes for the conflicts and their settlement.