Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

B06 Zimmermann "Sicherheitsexport"

Versicherheitlichung und Sicherheitsexport

Das Teilprojekt beschäftigt sich mit militärischen Engagements im Ausland als Resultat von Versicherheitlichungsprozessen. Dabei geht es darum, Sicherheit im eigenen Territorium durch den Transfer eines spezifischen Modus der Sicherheitsherstellung in andere Territorien zu schaffen (Sicherheitsexport durch militärisches Engagement). Im Kern dieses Teilprojekts stehen die Fragen, wie und unter welchen Bedingungen ein derartiger Versicherheitlichungsprozess gelingt (oder fehlschlägt), welche typischen Muster sich erkennen lassen im Vergleich unterschiedlicher Fälle von „Sicherheitsexport“ (z.B. Deutschland, EU, Japan, USA) und was die hierbei generierten Erkenntnisse für einen erweiterten Sicherheitsbegriff in einer historischen Perspektive bedeuten.
 

Securitization and Security Export

This project deals with military commitments abroad as a consequence of securitization processes. The aim of such commitments is to create security in one’s own territory through the transfer of a specific way of creating security to other territories (security export through military commitments). At the core, this project deals with the following questions: How and under which conditions does such a securitization process succeed (or fail)? What are the characteristics of these processes in a comparative perspective (e.g.. Germany, the EU, Japan and the US)? What do the results of these studies tell us for a broader notion of security in a historical perspective?