Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Francis Ipgrave

Francis.M.Ipgrave@geschichte.uni-giessen.de | Promotion

passbild

Francis Ipgrave

Historisches Institut, Osteuropäische Geschichte

Inhalt: Biographie | Forschungsinteressen | Publikationen | Projektbeschreibung

 

Biographie

seit Februar 2011 Wissenschaftliche Hilfskraft an dem Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZo)

seit Oktober 2010  Promotion in Geschichte, Graduate Centre for the Study of Cultures (GCSC), Justus-Liebig Universität, Gießen/Betreuung Prof. Dr. Hans-Jürgen Bömelburg

Oktober 2008 – Juni 2009 Graduierten Studentenvertreter für den Studiengang IMRCEES, Universität von GlasgowSeptember 2008- Juni 2010 International Masters (Int. M.) in Russisch, Central- & Osteuropäische Studien, Universität von Glasgow (mit einem Semester Aufenthalt an der Jagiellonen-Universität in Krakau, 2009-2010)

Abschluss: „mit Auszeichnung“

August 2007 – Juni 2008: Fremdsprachenassistent im Fach Englisch an der Mornewegschule (Gesamtschule), Darmstadt

Januar 2008 – März 2008: Praktikum an dem Deutschen Polen Institut, Darmstadt.

Juni 2007: Ausgezeichnung: ‘Lingua Polonica’ Preis – jährlich zuerkannt von der polnischen Regierung an den besten britischen Studenten in Polnisch

Oktober 2002 – Juni 2007: Master of Arts (M.A.) in Geschichte und Polnisch, Universität von Glasgow, Abschluss: 1.0 (“with Honours of the First Class“)

Oktober 2004 - Juni 2005: 2 Semester an der Universität von Warschau

→ Seitenanfang

Forschungsinteressen

  • The contemporary history of Poland in the post-World War II period.
  • The history of Polish-German relations.
  • The EU and processes of Europeanisation in Central Eastern Europe.
→ Seitenanfang  &nbsp → Biographie

Publikationen

Ipgrave, F. ‘Polish-German Relations and Securitisation’ in ‘Central Europe: Two Decades After’, Riedel, R. (Hrsg.)  Warsaw: University of Warsaw Press, 2010.

→ Seitenanfang  &nbsp → Biographie

Projektbeschreibung

Arbeitstitel: "Locating Europe within Polish and German narratives of the Second World War, 2004-2009: A comparative study of the media discourse on World War II within a contested European arena"

This project is an investigation into the distinct and varying historical narratives of the Second World War which are formulated and mediated through the public discourse in Poland and Germany, and into the ways in which these narratives contribute to the construction of particular and competing conceptions of Europe and European history. Within the political context of the numerous domestic and European-wide debates and political developments which have followed the 2004 enlargement of the European Union, I will seek to explore the ways in which differing understandings of the meaning and significance of the 1939-1945 conflict have served to shape and support particular national viewpoints on the ‘European Project’, and on what the term ‘Europe’ itself means. My research will therefore focus upon the debates in the Polish and German media which surrounded the commemoration of certain key events from this conflict, and will investigate the particular discourse on Europe that emerges in media coverage on and surrounding the key 60-, 65-, and 70-years anniversaries of the key milestones of the Second World War. Through undertaking a detailed analysis of the various media in these two countries between 2004 and 2009, and through exploring the ways in which they mediate and interpret the events of World War II, I will seek to identify the impact that this mediation has had upon constructions of ‘Poland’, ‘Germany’ and ‘Europe’. I will investigate how these two concepts of ‘nation’ and ‘Europe’ relate to each other as they emerge in these discussions, exploring the connections between them and the ways in which they both complement and oppose one another.

→ Seitenanfang