Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die polnischen Hofkorrespondenzen Ursula Meyers

Deutschsprachige Netzwerke und Wissenszirkulation um 1600 zwischen Warschau, Graz und München

Projektbeschreibung

Projektbeschreibung



Die polnischen Hofkorrespondenzen Ursula Meyers.
Deutschsprachige Netzwerke und Wissenszirkulation um 1600 zwischen Warschau, Graz und München


Im Zentrum Projektes steht die Edition der bislang weitgehend unbekannten Korrespondenzen der polnischen Kammerdienerin Ursula Meyer mit Maria Anna, Erzherzogin von Innerösterreich und Steiermark, sowie mit dem bayerischen Herzog Wilhelm V. und dem bayerischen Herzog beziehungsweise Kurfürsten Maximilian I. Die Briefe Ursula Meyers sind in dreierlei Hinsicht bemerkenswert:

Ursula Meyer war dem Rang nach eine einfache Bedienstete am polnischen Hof. Dennoch gewann sie seit ihrer Ankunft am Hof im Jahr 1592 bis zu ihrem Tod 1635 im Laufe der Jahre eine Vertrauensstellung bei den polnischen Königinnen aus dem Habsburger Haus, Anna und Konstanze, sowie bei König Sigismund III. Wasa selbst und seinem Sohn und Nachfolger Władysław IV. Wasa. Die bescheidene offizielle Stellung Ursula Meyers kontrastierte mit der ihr von außen zugeschriebenen höfischen Machtposition und Einflussnahme auf die beiden Königinnen sowie auf Sigismund III. selbst. Sie wurde zeitgenössisch mithin als Favoritin betrachtet, über die ein Zugang zum Monarchen zu erhalten war und die zugleich eine beratende Funktion an der Seite der sukzessiven Königspaare einnahm. Ursula Meyer unterhielt einen regen Briefkontakt mit Herrscherinnen und Herrschern ihrer Zeit, in dem Sie nicht nur Informationen über Kriegsgeschehen und die politische Situation Polen-Litauens weitergab, sondern auch intime Details des polnischen Hoflebens beschrieb.

Die Bedeutung der Briefwechsel ergibt sich dabei einerseits aus der spezifischen Stellung Ursula Meyers am polnischen Hof und ihre Verbindungen nach Graz und München. Andererseits sind diese biographischen Spezifika in größere systematische Fragestellungen einzubetten. Die Wichtigkeit Ursula Meyers in einer kommunikativen Scharnierfunktion zwischen den Dynastien der Wasa, Habsburger und Wittelsbacher ergibt sich schließlich aus dem größeren Kontext auch katholischer Allianzbildungen in Europa. Die Korrespondenzen geben in diesem Rahmen Aufschluss über die Zirkulation von Wissen und Praktiken zwischen den Höfen. Schließlich wirft die Korrespondenz auch einen wichtigen Blick auf den weiblichen Hof und die politisch-soziale Rolle von Frauen in der Frühen Neuzeit.

Project Outline

Project outline


Project outline

 

Ursula Meyer was a simple maid at the female court of the Polish queen at the turn of the 16th century. In spite of her modest condition she gained the trust of the royal couple and became one of the important confidantes not only of the successive queens Anne and Constance, but of King Sigismund III himself. Being not of noble birth her family’s origins were the subject of diverse speculation. Ursula Meyer appeared for the first time as a servant at the court of the Archduchess Maria in Graz from where - in the wake of the marriage of Maria’s daughter Anna with King Sigismund – she came to Poland. For her part, Archduchess Maria originated from the Bavarian dynasty Wittelsbach. So the intensive scribal relations with the courts in Graz and Munich that Ursula would go on to develop had their origins in the dynastic marital triangle between Bavaria, Inner Austria and Poland-Lithuania.  

Caught between the different spheres of the Polish royal court Ursula Meyer’s correspondence covered not only big politics. Surely, she became an astonishing asymmetric diplomatic agent between the courts in Cracow / Warsaw and in Munich. In this role she delivered political and military news from the Polish-Lithuanian sphere of influence directly to the dukes of Bavaria. On the other hand, Ursula’s letters in particular to Graz, provide us with an exceptional intimate insight into the day-to-day functioning of the female court as well as the royal couple’s personal life.

The letters of Ursula Meyer open not only a new perspective on central european dynastic politics but allow also for the first time a much more detailed view of the internal functioning of the Polish court in the early modern period. The correspondence shows the circulation of knowledge and practices between (catholic) courts. At the same time, Ursula Meyer is a remarkable and rare witness for the role and circumstances of women at early modern courts in general, and female servants in particular.

Projektpartner

Projektpartner

Prof. Dr. Igor Kąkolewski

Direktor des Zentrums für Historische Forschung Berlin

der Polnischen Akademie der Wissenschaften (CBH PAN)

Majakowskiring 47
D-13156 Berlin

http://www.cbh.pan.pl/de

 

 

 

 

Prof. Dr. Bogusław Dybaś

Historisches Institut der Polnischen Akademie der Wissenschaften (IH PAN)

https://ihpan.edu.pl/pracownicy/178-boguslaw-dybas/

 

Historisches Institut der Universität Toruń (Wydział historyczny Uniwersytetu Mikołaja Kopernika w Toruniu)

https://www.wnh.umk.pl/wydzial/pracownicy/?id=2401700

 

vormalig:

Direktor des Wissenschaftlichen Zentrums

der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien

Boerhaavegasse 25

A-1030 Wien

http://www.viennapan.org/index.php/de/

Polnische Akademie der Wissenschaften - Wien

 


 

Aktuelles

Aktuelles

    Die polnischen Hofkorrespondenzen Ursula Meyers. Werkstattbericht über ein Editionsprojekt

Am 14. Mai 2018 haben wir im Oberseminar Frühe Neuzeit der JLU einen ersten Überblick über unsere Archivarbeit seit November 2017 gegeben und in diesem Rahmen die Grundlinien unserer Editionsideen und den Forschungsstand zu Ursula Meyer und dem polnischen Hof in der Zeit Sigismunds III. Wasa diskutieren können.

 

    International Conference in Vienna, 8th - 9th march 2019

Network of Interests and Centre of the Monarchical Reign: The Polish Court and Foreign Relation under the Vasa Dynasty


In the last two decades the international research on early modern history has turned again increasing attention to the problem of foreign relations. With regard to the dominating methodological trends of cultural history current studies revised various classical narratives as „the history of international relations“ or „the history of diplomacy“. Henceforth, it has been observed that the analytical concentration on states as players proved to be rather anachronistic for the early modern period. The focus of research thus moved to micropolitics of foreign relations and processes of entanglement in order to describe the complexities of early modern foreign relations more appropriately.

Nevertheless, international research often enough or still restraints itself to a geographical focus comprising a cold war concept of „Western Europe“ or goes totally global. Although the polish research shows considerable interest in the research of foreign relations, in international research Poland-Lithuania as one of the biggest and most important monarchies of early modern Europe is rather neglected. But the strong polish research tradition which focused inter alia on single noble players may resume the international trend of actor-centered microhistory. At the same time the still strong polish historiographical narrativ underlining the weakness of the monarchy and consequently of the court resulted partly in a neglect of the court as an entity of its own logic and mechanisms in the history of foreign relations.

The aim of the conference is to overcome the only concentration of single noblemen, the sejm or „the state“ and their respective role in foreign relations. The objective is rather to analyze the court as a coherent entity and to establish its possibly distinctive role within the complex of foreign relations. Therefore, it is important to look at the court as a specific binding juridical and social frame and simultaneously as a dynamic network and configuration of actors, hierarchies and practices.

 

The conference aims to extend beyond the narrow subject of our research project. Therefore, we like to put the correspondences of Ursula Meyer and the dynastic relations under Zygmunt III into a broader context and we want to discuss the role of the polish court in foreign relations in the time of the Vasa dynasty.

Conference programme

Conference poster

Conference report

 

       Hexen, Pest und Politik - Vom Leben am Warschauer Königshof Briefe der Ursula Meyerin (1570–1635)

Am 17.6.2019 hält Oliver Hegedüs einen Vortrag im Rahmen der Veranstaltungen zur Kulturkunde am Mainzer Polonicum.

https://www.slavistik.uni-mainz.de/kulturkunde/