Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Dr. Nazarii Gutsul, Dissertation (abgeschlossen)

Stipendiat des DAAD/OSI-Programms.

 Biographie

29.07.2014 Veröffentlichung der Dissertation unter dem Titel "Der Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg und seine Tätigkeit in der Ukraine (1941-1944)": http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:hebis:26-opus-110020

2009-2013

Promotion an der Justus-Liebig-Universität, Stipendiat der DAAD/OSI-Programm, abgeschlossen am 02.07.2013.

2007-2008

Studium an der Europa-Universität „Viadrina“ in Frankfurt/Oder, Stipendiat der DAAD/Viadrina –Programm

2006-2009

Studium der Geschichte an der Nationalen Universität „Kyjiw-Mohyla Akademie“, Magister Atrium

2002-2006

Studium der Philologie der Deutschen Sprache an Kiewer Nationalen Linguistischen Universität

2002

Abitur in Terebowlja

1984

geb. in Benewa, Ukraine

 


Publikationen

 

Druha switowa wijna ta istorytschna pamjat w Ukraini: wybrana bibliografija / Uporjadnyky – Wladyslaw Hrynewytsch, Nazarii Gutsul. (Друга світова війна та історична пам’ять в Україні: вибрана бібліографія / Упорядники – Владислав Гриневич, Назарій Гуцул) // http://ww2-historicalmemory.org.ua/presentation.html

 

Nazarii Gutsul/Sebastian Müller, Ukrainische Displaced Persons in Deutschland. Selbsthilfe als Mittel im Kampf um die Anerkennung als eigene Nationalität: // http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/187210/ukrainische-displaced-persons-in-deutschland

 

Nazarii Gutsul: Operatyvnyj stab rajchslajtera Rosenberga: ideolohitsch borotba tschy pohrabuvannja duchovnych ta kulturnych nadban v Ukraini (1941-1944) [Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg: ideologischer Kampf oder Raub des kulturellen und geistigen Erbes in der Ukraine (1941-1944)] in: Storinky vojennoi istorii Ukrainy 15 (2012), 76-85.

 


Arbeitstitel der Dissertation: „Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg und seine Tätigkeit in der Ukraine in 1941-1944“.

 

 

Die Aufgaben der Dissertation sind die „Rekonstruktion“ der Arbeit des Einsatzstabes RR auf dem Territorium der heutigen Ukraine. Der Einsatzstab RR hatte seine Tätigkeit auf drei Ebenen ausgeübt. Die erste, politische Ebene umfasste die Sicherstellung der politischen Archive und Bibliotheken der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der Stadt-, Gebiets- und Bezirksverwaltungen. Die zweite, ideologische Ebene bezog sich auf die Beschlagnahmung der bolschewistischen und marxistischen Werke, der Lehr- und Schulbücher, der wissenschaftlichen Literatur, der jüdischen und hebräischen Bibliotheken, um diese später nach der Auswertung für den ideologischen Kampf einzusetzen. Die dritte, kulturelle Ebene zeigte den Einsatzstab RR als die gut organisierte Kunstrauborganisation, welche die zahlreichen Gegenstände aus den Museen, Galerien und Sammlungen konfiszierte und nach Deutschland überführte. Strukturell wurde der Einsatzstab RR in Hauptarbeitsgruppen, Arbeitsgruppen und Sonderstäbe aufgeteilt.

Der Zeitraum 1941-1944 umfasste folgende Etappen der Tätigkeit des Einsatzstabes RR: 1941 – Sicherstellung der „interessierenden“ Objekten (Archivgebäude, Museen, Bibliotheken, Amtsgebäude, Forschungsinstituten, Hochschulen); 1942 – Beschreibung und Auswertung der beschlagnahmten Bücher, Archive und anderer Objekte; 1943-1944 – Verlagerung oder „Evakuierung“ der erbeuteten Materialien ins Reich.

Im Rahmen der Dissertation werden auch die Gründung des Einsatzstabes RR und die wichtigsten „Konkurrenten“ aus den anderen Reichsorganisationen dargestellt.

Zu den zentralen Forschungsfragen gehören: Welche Rechte, Pflichten und Aufgaben hatte der Einsatzstab RR? Wie wurde seine Tätigkeit organisiert? Wer gehörte zum Mitarbeiterstab des Einsatzstabes RR? Wie wurden Haupt- und Arbeitsgruppen organisiert? Was bedeutet „Sonderstab“ des Einsatzstabes RR? Welche Beziehungen hatte der Einsatzstab RR zur Wehrmacht, RSHA und zum Auswärtigen Amt? Besondere Frage: Welche Gegenstände wurden erbeutet und ins Reich verschleppt und was passierte mit ihnen nach 1945?