Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Lesung: Stanisław Wyspiańskis "Hochzeit" (Wesele)

Gemeinsame Lesung des Institutes für Slavistik und der Osteuropäischen Geschichte. Ausgewählte Szenen auf Deutsch und Polnisch
Wann 26.10.2017
von 19:00 bis 20:30
Wo Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstraße 34, Gießen
Name
Kontakttelefon 0641-9931141
Termin übernehmen vCal
iCal

Do. 26.10.2017, 19:00 Uhr, Margarete-Bieber-Saal

Seit 2012 werden in Polen jährlich sog. "Landeslesungen" (pl.: narodowe czytanie) durchgeführt, die die Bekanntheit der polnischen Literatur fördern sollen. In diesem Jahr wurde das Drama "Die Hochzeit" von Stanisław Wyspiański ausgewählt, das 1901 in Krakau uraufgeführt wurde. Im Ausland eher unbekannt, zählt es in Polen zu den bedeutendsten dramatischen Werken, nicht zuletzt wegen seiner ungewöhnlichen Verknüpfung von satirisch-kritischen, naturalistischen und phantastischen Elementen.

Das Gießener Zentrum östliches Europa, das Institut für Slavistik und die Abteilung Osteuropäische Geschichte möchten das Stück nun dem Gießener Publikum näher bringen. MitarbeiterInnen und StudentInnen lesen ausgewählte Szenen auf Deutsch (mit einer kleinen Kostprobe auf Polnisch). Eine historische und literaturgeschichte Einführung von Prof. Dr. Ibler (Slavistik) und Prof. Dr. Bömelburg (Osteuropäische Geschichte) betten das Stück in seinen Kontext ein.

Die Veranstaltung wird unterstützt durch das Polnische Institut Düsseldorf und das Generalkonsulat der Republik Polen in Köln.