Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Aktiv für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt

Auf der Frankfurter Tagung am 1. November 2017, die die Türkisch-Deutsche Gesundheitsstiftung und die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam im Haus am Dom anboten, diskutierten 75 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Peter Beuth MdL, Hessischer Minister des Innern und für Sport, dem Politikwissenschaftler und Extremismusforscher Dr. Rudolf van Hüllen sowie Professor Dr. Yașar Sarιkaya, der an der Justus-Liebig-Universität Gießen Islamische Theologie und ihre Didaktik lehrt.

Peter Beuth, Hessischer Minister des Innern und für Sport, erläuterte, welche rechtsstaatlich verantwortbaren Maßnahmen das Land Hessen ergriffen hat, um sich „denen entgegenzustellen, die unsere Freiheit bekämpfen wollen, indem sie Angst und Schrecken verbreiten“. Herr Dr. van Hüllen stellte neben Recht- und Linksextremismus den gewaltbereiten Djihadismus als neuartige Bedrohung vor. Er warnte außerdem vor populistischen Konzeptionen, die nicht im offen verfassungsfeindlichen Extremismus verankert seien, jedoch Ausgrenzung und Hass auf einzelne Gruppen propagandierten. Prof. Sarikaya verteidigte ausdrücklich die drei monotheistischen Religionen vor dem Vorwurf, Gewalt zu predigen oder zu dulden: „Fanatismus läßt sich mit Blick auf die Kerntexte nicht mit Religion vereinbaren.“ Er forderte alle Theologen auf, sich von politischen Ideologien zu lösen.