Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

5. Vortrag der Ringvorlesung "Facetten und Dimensionen der muslimischen Glaubenspraxis"

Zusammenfassung zum Vortrag von Prof. Dr. Ömer Özsoy zum Thema „Keiner kann ihn berühren, außer den Reinen.“ (56:79) — Zum Umgang mit dem Koran im Alltagsleben am 22.01.2018

Prof. Özsoy teilte seinen Vortrag in zwei Betrachtungsweisen ein. Zum einen ging er der Frage nach, wie mit dem Koran im Alltagsleben umzugehen sei, zum anderen wie der Koran mit dem Alltagsleben der Menschen umgeht. Anhand des Koranverses 56:79 erklärte Özsoy, dass mit diesem Vers häufig begründet wird, dass der Koran nur im Zustand ritueller Reinheit berührt werden darf. Jedoch gehe eine andere Interpretationsweise davon aus, dass die „Reinen“ auch als Synonym für Engel gelesen werden könnten und somit ein Verweis auf die bei Gott „wohl verwahrte Schrift“ in diesem Vers vorgenommen wird, die nur von Engel berührt werden kann. Özsoy argumentierte für letztere Sichtweise.

Im zweiten Teil erklärte Özsoy, dass die frühe muslimische Gemeinde viel mehr selbsttätig gehandelt hat, als es heute wahrgenommen wird. In den meisten Fällen kommentiere der Koran die Entscheidungen der Gemeinde nicht, in anderen griff er verbessernd ein. Somit könne der Koran als barmherzige Begleitung des Alltagslebens beschrieben werden, die den Menschen eine große Handlungsfreiheit ermöglicht und ermöglichte.