Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

6. Vortrag der Ringvorlesung "Facetten und Dimensionen der muslimischen Glaubenspraxis"

Thema: Muslime als Brückenbauer — soziales Engagement von Muslimen in der Flüchtlingshilfe. Ergebnisse des Religionsmonitors.

In ihrem Vortrag stellte Frau Dr. El-Menouar Ergebnisse einer Teilauswertung des Religionsmonitors der BertelsmannStiftung vor. Sie zeigte auf, dass Moscheegemeinden ein Knotenpunkt des sozialen Engagements sind. Des Weiteren legte sie dar, dass nahezu jeder zweite Muslim in der Flüchtlingshilfe aktiv war/ist. Für diese Aktivität nannte sie verschiedene Gründe, wie eigene Fluchterfahrungen, sprachliche Kompetenzen, Erfahrungen in der Integration sowie die „religiöse Pflicht“ als Muslim Notleidenden beizustehen. Gerade diesen letzten Punkt benannten Muslime unabhängig von ihrer sonstigen Glaubenspraxis als wichtigen Punkt für ihr Engagement. Somit wird deutlich, dass es für sie einen wichtigen Punkt ihrer religiösen Glaubenspraxis ausmacht. Für einen genaueren Blick wurden einige muslimische Initiativen mit ihren Aktionen dem Publikum vorgestellt. Zudem wurde klar aufgezeigt, dass der Vorwurf, Muslime würden nur helfen, weil sie andere missionieren wollen, haltlos ist. Zwar gibt es sie, aber ihre Zahl ist genauso gering (1-2%) wie der Anteil an Konfessionslosen und Christen, die dieses Ziel verfolgen.