Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Projekt: Religion, Diversität und Soziale Arbeit

Im Zuge gesellschaftlicher und politischer Umbrüche weltweit sowie der unaufhaltsamen Globalisierung und Wanderungsbewegungen wird Europa gleichsam zu einem Mikrokosmos, in dem sich die gesamte Welt in ihrer Diversität abbildet. Dies macht sich auch in den unterschiedlichen Handlungenfeldern der Sozialen Arbeit  bemerkbar.  Aktuelle Flucht- und Wanderbewegungen aus  muslimisch geprägten Herkunftsstaaten, der islamistische Extremismus, das Erstarken rechtspopulistischer Bewegungen machen hier innovative Konzepte erforderlich, die eine Antwort auf diese  Herausforderungen geben.

Die unterschiedlichen universitären Standorte für islamisch-theologische Studien haben diese Herausforderung angenommen und arbeiten an der Etablierung eines Studienschwerpunktes für die Soziale Arbeit, für die es noch wenige wissenschaftliche Expertisen gibt. Hieraus ergibt sich der doppelte Bedarf einer theologisch fundierten Theorie zur islamisch-theologisch verankerten Sozialen Arbeit (wissenschaftlich-theologische Dimension) und der Entwicklung einer zielgruppenspezifischen, professionellen Sozialen Arbeit, die sich an den Bedarfen der Praxis orientiert (Aufbau von sozialarbeiterisch-praxisbezogener Expertise). Dazu werden zunächst Interviews mit Expert*innen aus der sozialarbeiterischen Praxis durchgeführt.

Insbesondere möchten wir Erkenntnisse darüber gewinnen, ob und wie sich das Anforderungs- und Aufgabenprofil der  Sozialarbeiter*innen in der Beratung innerhalb eines muslimischen Kontextes verändert und mit welchen Herausforderungen sich die Expert*innen konfrontiert sehen.

Das Ziel ist es, einen Transfer von theoretischen und praxisorientierten Aspekten aus den Fachdisziplinen der Soziologie, Psychologie, Pädagogik und der Sozialen Arbeit in die Theologie des Islams herzustellen.

Dieses Projekt bündelt die Expertisen islamisch-theologischer Studien  mit der sozialen Praxis, um einen breiten Diskursrahmen zu Religion und Diversität im Kontext Sozialer Arbeit zu schaffen.

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Naime Cakir-Mattner, Justus-Liebig-Universität Gießen

Prof. Dr. Tarek Badawia, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

 

Projektmitarbeiter:

Erkin Calisir, Justus-Liebig-Universität Gießen

 

*Die Projektwerkstatt „Religion, Diversität und Soziale Arbeit" wird gemeinsam durchgeführt von der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und der Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft (AIWG) an der Goethe-Universität Frankfurt.

Weiterführende Links:

https://aiwg.de/religion-diversitaet-und-soziale-arbeit/