Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Ringvorlesung

Herausforderung Digitalisierung

Ringvorlesung anlässlich des Jubiläums 10 Jahre islamische Theologie an der JLU Gießen

 

Die Corona Krise führt uns vor Augen, welche Bedeutung die Digitalisierung mittlerweile in unserem Leben einnimmt. Der Umgang mit Wissen und dessen Kommunikation und Transfer insbesondere durch soziale Medien erzeugt eine revolutionäre Veränderung, die historisch wohl nur vergleichbar ist mit der Entstehung des Buchdrucks.

Dadurch verändert sich auch der Umgang mit islam-theologischen Wissensbeständen und beispielsweise der Frage, wer den Koran gültig auslegen darf. Wenn jede Art von Information durch das Internet, soziale Medien und Videos jederzeit abrufbar ist, verschiebt sich auch die Deutungshoheit über diese Wissensbestände. Dabei besteht die Gefahr, dass eine neo-traditionalistische oder gar fundamentalistische Interpretation sich als die einzig Wahre im Diskurs durchsetzt. Wenn sich das Wissen und seine Vermittlung auf so grundlegende Art ändern, was ändert sich in der Gesellschaft insgesamt? Wie ändert sich der soziale Umgang untereinander, wie verändert sich das Selbstbild des Menschen? Um diese Zusammenhänge zu verstehen, bedarf es eines interdisziplinären Verstehens mithilfe der Sozial- und Humanwissenschaften. Die Digitalisierung scheint die schon vorhandenen gesellschaftlichen Prozesse von Individualisierung und Pluralisierung nochmals zu verstärken. Sie bietet aber auch die Chance, selbstbestimmter mit Religiosität und Glauben umzugehen. Um diese Entwicklung zu mehr Autonomie zu unterstützen, sollte die islamische Theologie und Religionspädagogik eine offene und plurale Begründung der Religion und moderne Wege ihrer Vermittlung entwickeln, sei es in der akademischen Lehre oder in den Gemeinden, der Gesellschaft und in den sozialen Medien. Um diesen Fragen nachzugehen,ist es uns gelungen internationale Referentinnen und Referenten zu gewinnen. Unser Anliegen ist es, sich dem Thema grundlegend und multiperspektivisch anzunähern. Zum Plakat.

 

 

25. Oktober 2021  (18- 20 Uhr)

Islamische Theologie in Deutschland – Eine Verortung und ein Blick auf die zukünftigen Herausforderungen

Prof. Bekim Agai (Frankfurt am Main)

15. November 2021  (18- 20 Uhr)

Digitaler Habitus: Soziologische Perspektiven auf neue Medientechnologien

Prof.in Dr. Nicole Zillien und Prof. Dr. Andreas Langenohl (Gießen)

29. November 2021 (18- 20 Uhr)

Religionspädagogik in Zeiten digitaler Religion(en) - 

Fachwissenschaftliche und fachdidaktische Herausforderungen

Prof.in Dr. Ilona Nord (Würzburg)

13. Dezember 2021 (18- 20 Uhr)

Classical Religious Authority, Qur’anic Exegesis, and Muslim Women: Challenges and Opportunities in the Digital Age.

Prof.in em. Asma Barlas (New York):

17. Januar 2022  (18- 20 Uhr)

 „Zu den Herausforderungen des digitalen Zeitalters: Die Perspektive der Ethik in der Islamischen Theologie“

Prof.in Mira Sievers (Berlin):

07. Februar 2022  (18- 20 Uhr)

Covid-19 Infektion: Analoge Krankheit in einer digitalen Welt. Muslimische Perspektiven und ethische Reflexionen

Ilhan Ilkilic (Istanbul):