Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Kunstgeschichte und zeitgenössische Kunst

Das Kunstgeschichtliche Seminar der Justus-Liebig-Universität Gießen zu Gast in der Kunsthalle Gießen

Von 1996 bis 2009 war das Institut für Kunstgeschichte der Justus-Liebig-Universität jedes Jahr ein Mal zu Gast in den Räumen der Kunsthalle Gießen. Primäres Ziel dieser Ausstellungsreihe mit dem Titel 'Kunstgeschichte und zeitgenössische Kunst' war es, der gelegentlich allzu objektfernen, primär theoretisch ausgerichteten Ausbildung der Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker an den Universitäten einen praxisbezogenen Aspekt zur Seite zu stellen (keineswegs aber, diesen gegen jene auszuspielen).

Den Studierenden wurde die Gelegenheit geboten, durch die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern Einblick zu gewinnen in deren Praxis und in die sie beschäftigenden Gedanken und Probleme. Bei der Vorbereitung und bei der Einrichtung der Ausstellung konnten sie die vielfältigen Aufgaben kennenlernen, die es in diesem Geschäft zu erledigen gibt – von der konzeptionellen Arbeit und der Beschaffung von Geldern über die Organisation von Transport und Versicherung sowie den Aufbau der Ausstellung bis hin zu Öffentlichkeits- und Vermittlungsarbeit und zum Schreiben von Textbeiträgen für die Begleitpublikationen. Und all dies ausdrücklich nicht als bloßes 'Sandkastenspiel', sondern – dem Rang der nach Gießen eingeladenen Künstlerinnen und Künstler angemessen – auf möglichst hohem professionellen Niveau.

Die Reihe kam an ihr Ende, nachdem durch die ‚Bologna‘-Reform die bis dahin bestehenden Freiräume im Studium durch europaweite Gleichschaltung radikal beschnitten worden waren.

Ausstellungen
  • Josef Felix Müller: frühe Bilder – neue Skulpturen
    22. November – 15. Dezember 1996
  • Adrian Schiess – Malerei
    6. Juni – 27. Juli 1997
  • "... verhalten zu ..." Christine und Irene Hohenbüchler
    27. November 1998 – 6. Januar 1999
  • Felix Droese. Einschluß – Materialcollagen 1980-1999
    11. Juni – 11. Juli 1999
  • Leopold Schropp – Bilder
    3. November – 10. Dezember 2000

  • Marko Lehanka: Endlich wieder daheim ... und ich hab euch waas mitgebracht
    30. November 2001 – 6. Januar 2002
  • Erica Pedretti. Überschreibungen u. a.
    3. November 2002 – 5. Januar 2003
  • Birgit Werres
    6. Dezember 2003 – 8. Januar 2004
  • Tamara Grcic. Gießen, 26. November 2004 bis 2. Januar 2005
    26. November 2004 – 2. Januar 2005
  • Ian Anüll
    7. Oktober – 13. November 2005
  • Manfred Stumpf – Der Goldene Schritt
    18. November 2006 – 7. Januar 2007
  • Lois & Franziska Weinberger – Feldarbeit II (aussetzen)
    23. November 2007 – 9.Januar 2008
  • zwölfeinhalb; mit Knut Eckstein, „détournement (costructing situation)“
    4. – 18. Juni 2009