Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Lepper, Markus, M. A.

Markus.Lepper@kunst.geschichte.uni-giessen.de | Lehrbeauftragter

Markus Lepper M. A.
Institut für Kunstgeschichte

Privatanschrift: Günthersgraben 16, D-35392 Gießen

Mobil: 0049-174-3429966


auch:
Institut für Kunstpädagogik Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft


Inhalt: Biographie | Publikationen | Arbeitsschwerpunkte | Lehrveranstaltungen

 

Biographie

  • Markus Lepper (* 1971) studierte in Gießen und Berlin Kunstgeschichte, Philosophie und Kunstpädagogik und arbeitete von 1999 bis 2008 als Kunstvermittler am Museum für Moderne Kunst und in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt am Main.
  • Lehraufträge für den Fachbereich Gesellschafts- und Kulturwissenschaften, das Institut für Kunstgeschichte und am Zentrum für Philosophie an der Justus-Liebig Universität Gießen.
  • 2008 Staatsexamen und seit 2010 Studienrat für die Fächer Kunst, Ethik und Philosophie am Landgraf‐Ludwigs‐Gymnasium in Gießen und mitverantwortlich für die interkulturelle Arbeit in der Gießener Nordstadt.
  • Von 2005 bis 2017 künstlerischer Leiter des Neuen Kunstvereins Gießen und weiterhin tätig als freier Kurator. Seit 2013 Mitglied im Kunstbeirat des Landes Hessen.
  • 2014 bis 2016 Weiterbildungsmaster „Kulturelle Bildung an Schulen“ an der Universität Marburg (Master of Arts).

 

Publikationen

  • "Sie sehen sich als Monster" in: Anstöße. Beispiele kommunaler Jugend‐ und Jugendbildungsarbeit in Hessen, Kassel 1994.
  • ‚Chiuso il lunedì' in: ADRIAN SCHIESS, Malerei, Ausstellungsreihe 'Kunstgeschichte und zeitgenössische Kunst', Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 1997.
  • ‚Was ist ein Bild' in: Ich sehe etwas, was Du nicht siehst. Texte zur Kunsthistorischen Studierenden Konferenz (Reader), Leipzig, 1997.
  • ‚Non Stop ‐ Techno Pop' in: 'x mal documenta X. Ein Nachlesbuch', Veröffentlichung der Kunsthochschule der Gesamthochschule Kassel, 1998.
  • ‚Schaukeln schaukeln' in: CHRISTINE UND IRENE HOHENBÜCHLER, verhalten zu, Ausstellungsreihe 'Kunstgeschichte und zeitgenössische Kunst', Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 1998.
  • ‚Über die Grenzen des Bildes' Transformationen amerikanischer Malerei. MAGISTERARBEIT [Eigenverlag].
  • ‚Auf der Suche nach Behausungen' in: NADA SEBESTYÉN, Katalogbuch, Vice Versa Verlag, Berlin, 1999.
  • ‚Das Fenster als Loch in der Wand' in: CHRISTOPH DAHLHAUSEN, Glassworks, Kunstverein Göttingen, Essen, 2000.
  • ‚vier plus eins' Hrsg. von Ausstellungskatalog / Posterbook zur Ausstellung in der Kunsthalle Gießen, 2000.
  • ‚Wasser' in: BMA 2000 Positionen neuer Kunst aus Berlin, Neuer Kunstverein Aschaffenburg und Markus Wirthmann (Hrsg.), Libri bod, 2000.
  • ‚Über die Bewegung im Stillstand' in: scheint. Medienkunst in Gießen, Christian Fleißner (Hrsg.), 2000.
  • ‚Farben lehren' in: LEOPOLD SCHROPP, Malerei, Biel: Centre PasquArt, 2002.
  • ‚Kultureller Transfer' in: NADA SEBESTYÉN, Treck, Katalog zur Ausstellung im Hochhaus der Dresdner Bank, Frankfurt/M., 2002.
  • ‚Malerei als Erkenntnis' in: KLAUS SCHNEIDER, Erkenntnisse?, modo Verlag Freiburg, 2003.
  • ‚Banalität, Farbe, Zufall' in: BIRGIT WERRES, Ausstellungsreihe Kunstgeschichte und zeitgenössische Kunst', Modellverlag Hamburg, 2004.
  • ‚Das Bild hat das letzte Wort' in: Ausstellungskatalog ‚exposure', Neuer Kunstverein Aschaffenburg, 2004.
  • ‚Fundsachen' in: STEFAN BRESSEL, Painted Patterns, Katalog zur Ausstellung im Regierungspräsidium Darmstadt, 2005.
  • ‚Farbe malen' in: HORST KEINING, ‚view', Ausstellungskatalog Kunsthalle Gießen, Kunsthalle Wilhelmshaven und Museum Koblenz, 2006.
  • "Fleisch interessiert mich mehr als Haut" in: BÉNÉDICTE PEYRAT, Katalog des Mannheimer Kunstvereins und des Neuen Kunstverein Gießen, Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2007.
  • ‚Notizen zum Visionendschungel' in: OLIVER TÜCHSEN, Visionendschungel, Publikation zur Ausstellungsreihe im Forum 1822, Frankfurt, 2007.
  • ‚Umfaltet' in: ALKE REEH, Skulptur, Publikation des Neuen Kunstvereins Gießen und der Galerie Schütte, 2007.
  • ‚Wie laut ist die Stille' in: EICHLER / KESSLER, ‚Sounds of Silence', Verlag der Buchhandlung König, 2007.
  • ‚TERZ' Hrsg. der hauseigenen Publikation des Neuen Kunstvereins Gießen zur Ausstellung von Jorinde Voigt und Ralf Ziervogel, 2008.
  • ‚Die Abwesenheit des Körpers' in: HERBERT WARMUTH, "Mein Hemd usw.", Ausstellungskatalog Goch, Kassel und Neuer Kunstverein Gießen, Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2008.
  • ‚Farben in Käfigen und Volieren' in: JUTTA OBENHUBER, Bilder in einer Ausstellung, Wiesbaden, 2009.
  • ‚Das erste Mal…' in: MARKUS PUTZE, The Owls are not what they seem, Katalogbuch, Verlag für modernde Kunst Nürnberg, erscheint 2009.

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Zeitgenössische Kunst und ihre Vermittlung
  • Ästhetische und politische Bildung
  • Philosophie und kreatives Querdenken

 

Lehrveranstaltungen