Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Orchiektomie rechts

Ist man Autor seiner eigenen Krankheit? Mit eigenen Texten sucht der Autor in seiner Inszenierung „Orchiektomie rechts“ – so der medizinische Fachbegriff für die chirurgische Entfernung des rechten Hodens bei bösartigem Hodenkrebs – nach dem Auslöser für die Krebserkrankung seiner Bühnenfigur. „Warum ich?“ schreibt er und lässt die Frage nach Schuld und Verantwortung aufkommen - zwei Motive, die in dem historischen Diskurs über Krebs zirkulieren und in dem Glauben münden, dass Krebs die Konsequenz eines bestimmten menschlichen Verhaltens sei. Dabei wird die eigene Homosexualität nach der Bedeutung für den Hodenkrebs befragt und ermöglicht in dem Dreieck ‚Krankheit’-‚Sexualität’-‚Theater’ ein Gedankenspiel zwischen der Krankheit, ihrer Symbolik und dem Raum, in dem sie dargestellt wird. 
Im Zusammenspiel von Video, Ton und Erzählung lässt er in seiner Solo-Performance eine neue Figur entstehen, die sich nach der Entfernung ihres Hodens gegen die Tragödie mit ihren gesellschaftlichen und moralischen Kategorien Schuld, Fluch, Strafe zur Wehr setzt. „Le corps est le théâtre et la maladie est un spectacle.“

 

Performance
von Noam Brusilovsky (HfS Berlin) Bühne / Video / Kostüm: Magdalena Emmerig Sound / Musik: Antonia Alessia Virginia Beeskow Dramaturgie: Lotta Beckers 

 

Bisherige Aufführungen

  • 8.12.2017, bat Berlin
  • 19.4.2018, Radikal Jung Münchner Volkstheater
  • 15.11.2018, Fast Forward HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden
  • 16.11.2018, Fast Forward HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden