Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Tagung in Gießen 2007

"Texte - Schreiben - Lernen. Textqualitäten, literale Kompetenzen und Perspektiven der Intervention"

Titelbild Tagungsprogramm12.-13.07.2007 Gießen (Deutschland)

Im Jahr 2007 wurde die Tagung "Texte - Schreiben - Lernen" von der Forschungsgruppe "Textproduktion und Schreibkompetenz" ausgerichtet. Aus dieser Forschungsgruppe ging später der internationale Forschungsverbund dieS hervor.

Die Forschungsgruppe reagierte mit der Tagung auf ein praktisches Problem und eine Forschungslücke:

Das praktische Problem hängt mit den manifesten Schwierigkeiten von Schülern beim Verfassen von Texten und den Problemen von Lehrern zusammen, die Schüler in dieser Hinsicht angemessen zu fördern. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

Die Forschungslücke ist ebenfalls klar ersichtlich: In der deutschsprachigen Forschung sind Fragen des Erwerbs und der Entwicklung von Schreibfähigkeiten und Perspektiven einer didaktischen Förderung bislang nicht in größerem Zusammenhang untersucht worden. Es dominiert die Untersuchung der Lesefähigkeiten; die PISA-Studie ist nach wie vor in aller Munde. Das Schreiben dagegen blieb weitgehend unbeachtet. Dabei sind die Schreibfähigkeiten von mindestens gleichrangiger Bedeutung: Die Schule ist eine Schule des Lesens, wesentlich aber auch des Schreibens von Texten.

Die von Schülern geschriebenen Texte sind ein Hauptbezugspunkt für die Bewertung ihrer Sprachkompetenz und eine Schlüsselgröße für ihren schulischen Erfolg, ihren Erfolg im Studium und ihren beruflichen Erfolg. In der Bildungsforschung beginnt sich diese Erkenntnis erst langsam durchzusetzen.

 

Die Veranstaltung umfasste drei Themenaspekte:

1. Bildungsforschung und Qualitätsentwicklung

2. Textlinguistische und Spracherwerbsperspektiven

3. Schreibdidaktik und Intervention - Forschungsperspektiven

 

Zu der damaligen Forschergruppe „Textproduktion und Schreibkompetenz“ gehörten folgende Personen:

Prof. Dr. Thomas Bachmann (PH Zürich)
Prof. Dr. Michael Becker-Mrotzek (Universität Köln)
Prof. Dr. Andrea Bertschi-Kaufmann (Zentrum Lesen Aargau)
Prof. Dr. Albert Bremerich-Vos (Universität Hildesheim)
Prof. Dr. Joachim Brunstein (Universität Gießen)
Prof. Dr. Martin Fix (PH Ludwigsburg)
Prof. Dr. Helmuth Feilke (Universität Gießen)
Dr. Cornelia Glaser (Universität Gießen)
Prof. Dr. Joachim Grabowski (PH Heidelberg)
Prof. Dr. Wilhelm Grießhaber (Universität Münster)
Dr. Thomas Lindauer (Zentrum Lesen Aargau)
Dr. Thorsten Pohl (Universität Münster)
Prof. Dr. Paul Portmann (Universität Graz)
Prof. Dr. Arne Wrobel (PH Ludwigsburg)

Die Tagung wurde unterstützt von der Universität Hildesheim (Prof. Dr. Albert Bremerich-Vos) und der Universität Gießen. Für die Tagungsorganisation war Prof. Dr. Helmuth Feilke verantwortlich.

Einen Bericht über die Tagung aus dem Gießener Anzeiger finden Sie hier.

Merken