Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Ordnung in Eesachen.
Tübingen (Morhart d.Ä.) um 1536.
Als Verfasser gilt E. Schnepf


Transkription nach dem Faksimile, Frankfurt a.M. 1987.

Bearbeitung: Thomas Gloning, Juni 1997

Kodierung übergeschriebener Zeichen nach dem Muster Grundzeichen, Doppelpunkt, übergeschriebenes Zeichen, z.B. darzu:o = am Ende ein u mit o darüber

Aufgelöste Abbreviaturen in Schweifklammern, z.B. vn{d}; Bei notwendigen Eingriffen steht die Form des Drucks in eckigen Klammern hinter der verbesserten Form.

In spitzigen Klammern wurden die Seiten des Textes beginnend mit dem Titelblatt (Seite 1) und einer Leerseite (2) laufend durchnumeriert. Der eigentliche Text beginnt dann auf Seite 3 meiner Zählung. Die Lagenzählung am Fuß der Seiten ist nicht durchgängig und nicht konsequent. Der Beginn des Textes hat die Lagenbezeichnung A, das nächste Blatt dann schon Aiij; es gibt nur diese beiden Lagenbezeichnungen. Deshalb habe ich neu durchgezählt.


<<1>> Ordnung in Eesachen

<<3>> Dweil nit allein auß Go:ettlicher ordnung/ sonder auch in krafft Keiserlicher geschribner recht/ natürlicher erber/ auch billicheit/ vnnd darzu:o schuldiger danckbarkeit nach/ die Kinder jren eltern/ vnd die waisen jren Pflegern/ vnd nechst uerwandten/ erbern/ vnd getrewesten Freünden/ gehorsam sein/ vnd fürnemlich auch/ mit jrem rath/ vorwissen/ vnd willen vereelicht werden sollen/ rc. So ist in bedenckung ietzund angeregter/ vn{d} anderer mer Christenlicher/ vn{d} Fürstlicher/ vns darzu:o bewegender vrsachen/ vnser meynung/ ordnung/ vnnd Ernstlicher beuelhe/ das fürohin niemands/ so noch vnder va:etterlichem gewalt/ oder sonst verpflegt ist/ sich one rath/ vorwissen/ vnnd willen seiner eltern/ pflegern/ vnd nechstgesipter/ erberer getrewer verwandten/ Eelich verpflichten soll.

Jm fal aber/ das es beschech/ alsdan{n} soll solliche verlobung nichts gelten/ sonder gantz onbindig/ onkrefftig/ vnd von onwürden sein/ vnd darzu:o so wo:ellen Wir dieselbigen beid ongehorsamen Mans vnd Frawenpersonen ein zeitlang in gefa:encknus/ oder sonst nach gestalt der sachen/ mit ongnaden an leib vnnd gu:ot/ samptlich oder sonderlich Ernstlich straffen lassen.

Vnd darzu:o auch alle diejhenigen/ so zu:o sollicher ongehorsamen Eeuerlobung geraten/ oder in einicherlei weiß geholffen habend/ nach gelegenheit jrer verhandlung/ auch ernstlich straffen lassen.

<<4>> Wa aber ein solliche person/ so noch vnder va:etterlichem gewalt/ oder sonst verpflegt were/ vermeynen wo:elt/ rechtmessig vrsachen/ vnd fu:og zu:ohabend/ sich one seiner eltern/ pfleger oder nechstuerwandten erberer Freünd/ rath/ wissen/ vnd willen/ zu:ouereelichend/ so soll das bey vermeidung vnser vngnad/ vnd obangeregter ernstlicher straffen/ dannocht keins wegs/ aigens fürnemens beschehen/ sonder sollichs/ bey vnsern geordneten Eerichter vnd ra:eten angebracht/ vnd hierinn jrem rechtlichen bescheid gehorsamlich gelept werden.

Zum andern/ als offtermals ander personen/ so nit mer in va:etterlichem gewalt/ oder auch nit mer verpflegt seiend/ hinderm liecht darein schlahend/ vnd one beisein anderer personen allein/ vnnd heimlich einander die Ee verlobend/ [Eeverlobend/] auß wellichem aber (wie wir in glaubwirdiger erfarung vilueltig befunden) grewliche schwere meinaid/ erschrockenliche lesterung/ des allerheiligsten namen Gottes/ onauffleßliche verwirrung/ vnd onwiderbringliche beschwerung/ des gewissens/ auch beschraiung vnd verhinderung der angesprochen person/ vnd sonst mercklicher treffenlicher grosser nachteil/ schaden/ vnnd onrat/ in vil weg erwachsen. Solchs souil mo:eglich zu:ofürkommen/ so ist vnser ernstliche meinung vnd beuelhe/ Das hinfürter/ wann sollich personen (die gleichwol wie geho:ert/ nit mer vnder va:etterlicher oberkeit/ oder verpflegt seiend) sich miteinander Eelich verheyraten wo:ellend/ das alsdann dieselbigen/ zu:o sollicher Eeuerlobung zum wenigsten drey <<5>> erber redlich/ gar onparteisch personen nemen sollen/ durch wo:elliche sollich Eeuerpflichtung/ im val der notturfft gnu:ogsam vnd rechtmessiglich mo:ege bewisen werden/ Sunst sollen gemelte heimliche Eeuerpflichtung gar nit gelten/ sonder onbindig/ vnd von allen onwirden sein.

Welche aber diser vnser ordnung nit geleben/ sonder hierinn ongehorsam sein wurden/ die selbigen wo:ellen Wir/ von wegen sollicher heimlicher winckel Ee/ ein zeitlang in gefencknus/ oder sonst nach gelegenheit der sach/ an leib vnd gu:ot/ sampt oder sonderlich/ ernstlich straffen lassen.

Zum dritten/ Nachdem es sich ein zeitlang her/ vnd lenger ye mer/ in vnserm Fürstenthumb zu:ogetragen/ das etlich vihisch/ frech/ vnd onuerschempt personen so im andern vnnd dritten grad/ der sipschafft/ oder magschafft/ einander verwandt seien/ sich wider natürliche erberkeit/ miteinander Eelich verpflicht habend/ darauß dann bei etlichen/ vil ergernus/ vnd sonst aller hand vnrats eruolgt. So ist in betrachtung vilerlei vnns darzu:o bewegenden vrsachen/ vnser ernstlicher will/ meynung vnnd beuelhe/ das fürohin alle die personen/ so im dritten grad/ der sipp/ oder magschafft einander verwandt seiend/ bey vermeidung vnser vngnad/ auch ernstlicher straff/ sich keins wegs mit einander eelich verpflichten/ oder noch weniger byeinander schlaffen sollend.

<<6>> Wa aber yemands vnserer vnderthonen/ sich hierin{n} ongehorsamlich halten wurde/ alsdann sollend dieselbigen partheien zu:obeweisung vnd erklerung/ wie sie einander in der blu:ot freündschafft/ oder schwagerschafft verwandt seien/ für vnser Eerichter vnnd Ra:ete gewisen/ vnnd dann darauff/ laut jetzgemelts artickels/ die vermeint Eeuersprechung/ nichtig erkent/ vnnd sie danebend andern zu:o einem exempel ernstlich gestrafft werden.

Ferrer vnnd zum vierdten/ wa fürterhin ein Eegemecht/ vom andern/ von wegen des begangnen/ vnd zu:o recht gnu:og bewisnen Eebruchs/ durch vnsere geordnete Eerichter vnd Ra:ete rechtlich gescheiden würdt (wie dann das/ nach dem heiligen Gottes wort/ auch in krafft gemeiner geschribner recht wol beschehen mag). [mag.] So ist auß allerhand/ Christenlichen vnd sonst andern vns darzu:o bewegenden vrsachen/ Vnser will vnd beuelhe/ das dem onschuldigen/ vnd nit brüchigen/ gescheidnen Eegemecht/ so es sich anderwerts zu:ouerheyraten begern wurde/ vnd sich ongeuerlich jar vnd tag/ Ehrlich wesenlich/ fromklich vnd wol gehalten/ auch sich in der zeit/ mit dem brüchigen nit Christenlich verso:enet het/ alsdann sollichs gegündt vnd zu:ogelassen seind/ vnd also von vnsern Eerichter vnd Ra:eten/ daran nit verhindert werden soll.

Vnnd so bald sich sollich onschuldig person/ also widerumb eelich verheyrat hat/ alsdann soll das Eebrü<<7>>chig jme zu:o nachteil vnd schaden/ auch andern zu:o einem abscheühen vnd exempel/ vermo:eg vnser hieuor außgegangen Landsordnung/ vnsers Fürstenthumbs verwisen/ vnnd seiner hab auch gu:etter halber/ das gemein geschriben recht gehalten werden/ vnnd sonst in ander weg sollich vnser Landsordnung in krefften bleiben.

Dann vnd zum Fünfften/ als sich bißanher offtermals zu:ogetragen/ das ein Eegemecht von dem andern hinweg gezogen/ vnnd etlich zeit hernach/ die bleibend person/ sich anderwerts widerumb vereelichet/ vnd etwan das beischlaffen/ auch zu:o zeiten die schwengerung hernach geuolgt/ Ob gleich das beliben Eegemecht nit gruntlich gewißt/ oder glaubwirdig beweisen ko:enden/ das sein hingezogner abwesender Eegemahel mit tod abgangen gewesen oder nit/ auch zu:ozeitten sollicher hin gezogner Eegemahel hernach wiederumb anheimsch komen/ darauß dann allerlei vnrat/ vnruw/ vnd weiterung erwachssen. Sollichem freuel/ vnd leichtuertigem ergerlichem leben zu:obegegnen. So ist vnser will/ meinung/ vnnd beuelch/ das in künfftig zeit/ kein Manns/ oder Frawen person/ in abwesen seins Eegemahels auß eignem gwalt/ sich anderwerts verheyraten oder noch weniger beischlaffen soll/ bei vermeidung vnnser vngnad/ vnd schweren straff/ so wir gegen beiden Eeuerlobenden personen/ Ernstlich fürnemen lassen werden.

Wa aber ein solliche Mans/ oder Frawen person/ <<8>> von wegen seins hingezognen abwesenden eegemahels/ vermeint fu:og vnd recht zu:ohabend/ vnd auch begert sich widerumb mit einem andern zu:ouereelichen/ alsdan{n} soll das obgeho:erter massen/ keins wegs/ eigens willens fürgenomen/ sonder zu:ouorderst/ bei vnsern Eerichter vnd Ra:eten angebracht/ vnd jrem darauff gegeben bescheid gelept/ vnd nachkomen werden.

Wa aber jemands/ wider diß vnser ordnung handlen wurde/ alsdann sollend vnsere Predicanten/ die selbigen personen Christenlichem loblichem brauch nach/ an der Cantzel mit nichten verkündigen/ oder auch im angesicht der kirchen/ die Ee nit offentlich bestetigen/ sonder er Predicant/ dergleichen vnsere Amptleüt sie/ für vnsere geordnete Eerichter vnd Ra:et weisen/ vnnd jres bescheids hierinn erwarten.

Zum Sechsten/ so werden wir glauplich bericht/ das bißanher/ etlich vil personen/ nach beschehner Eeuerlobung/ vnd doch zu:ouor/ Ee/ vnd dieselbig/ an der Cantzel verkündigt/ vnd vor der Christenlichen gemein (wie gebreüchlich) bestetiget worden/ die Eelichen werck mit einander gepflegen/ Darauß vil jrrungen/ vnd onrats eruolgt/ darab wir dann nit ein gerings ongnedigs mißfallen empfangen/ darumb solch leichtuertig/ ergerlich/ vn{d} vnerber leben zu:ouerhu:eten/ So ist vnser will/ meynung vnnd beuelhe/ das vnsere vnderthonen/ sich sollichs onzeitlichen/ onordenlichen vnd ongebürlichen beischlaffens/ vor dem Kirchgang bei vermeidung vn<<9>>ser straff/ enthaltend/ Wo aber die verlobte Eegemecht hierinn vngehorsam erfunden würden/ alsdann sollend vnsere Amptleüt (denen wir ein fleissigs auffmercken hierinn zu:ohaben/ hiemit beuelhen) sollichs vnsern Eerichter vnd Ra:eten anbringen/ vnnd der straff halben jrs bescheids gewarten/ auch demselbigen nachkommen.

Zum Sibenden/ Dweil in vil geringern/ wann sollichen Eehandlungen/ nach innhalt gemeiner geschribner recht/ ein jede partey/ so freuenlicher vnnd vnbillicher weiß/ den andern in Costen vnnd schaden einfu:ert/ denselbigen zu:owiderlegen schuldig/ rc. Jm val dann das in sollichen strittigen Eesachen/ yemands wider einichen puncten/ obberu:erter vnser ordnungen handlen/ vnd sonderlich auch ein partey/ die ander vmb die Ee beklagen/ auch sein klag zu:o recht genu:ogsam nit beweisen/ oder sonst in ander wege/ sein gegenteil/ in onbillichen Costen vnd schaden einfu:ern wurde. So ist (sollichem mu:otwillen vnd freuel zu:obegegnen) vnser will/ meinung vnd ernstlicher beuelhe/ das vnser geordnete Eerichter vnd Ra:ete/ gemeinlich in allen Eesachen/ die verlustige partei/ der obsigenden/ stracks jn costen vnd schaden/ fellig erkennen. Es were dann/ das sie vnsere Eerichter vnnd Ra:et/ zu:ouergleichung sollicher costen vnd scheden/ sonder treffenlich bewegend vrsachen hettend/ welliches sie alsdann/ vnd sonst nit/ zu:othu:on/ fu:og/ recht/ oder gewalt haben sollend.

<<10>> Doch wo:ellen wir vns hiemit/ diß vnser Eeordnung/ in einem oder mer/ oder allen artickeln/ nach gestalt vnd gelegenheit der sachen/ wie vns jeder zeit/ für gu:ot vnnd notwendig ansehen würdet/ zu:o leütern/ zu:o mindern/ mern/ oder gar abzuthu:on/ vorbehalten haben.