Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Allgemeine Deutsche Bibliothek, 1/1 (1765) S. 300

Eine Rezension zu Wielands Shakespeare-Übersetzung (Shakespear theatralische Werke. Aus dem Englischen übersetzt von Herrn Wieland, 4 und 5ter Band, groß 8. Zürch, bey Orell, Geßner und Compagnie, 1764. 4ter Band hält 31 und 5ter Band 27 Bogen).
In: Allgemeine deutsche Bibliothek. Des ersten Bandes erstes Stück. Berlin und Stettin, verlegts Friedrich Nicolai, 1765, Seite 300.
Autor: Anonym
Texterfassung: Thomas Gloning, 8.2006
Bildquelle: http://www.ub.uni-bielefeld.de/cgi-bin/neubutton.cgi?pfad=/diglib/aufkl/adb/254651&seite=00000311.TIF

Shakespear theatralische Werke. Aus dem
Englischen übersetzt von Herrn Wieland,
4 und 5ter Band, groß 8. Zürch, bey Orell,
Geßner und Compagnie, 1764. 4ter Band
hält 31 und 5ter Band 27 Bogen.

Von Rechtswegen solte man einen Mann, wie
Shakespear, gar nicht übersetzt haben. Ohne
Känntniß der englischen Sprache, der englischen Sitten,
des englischen Humeurs, kann man an dem größten
Theil seiner Werke wenig Geschmack finden; wer also
das obige versteht, wird diesen trefflichen Schriftsteller
englisch lesen, und wer es nicht versteht, solte ihn billig
gar nicht lesen. Die gegenwärtige Uebersetzung
wird gewiß zu vielen schalen Urtheilen über Shakespear,
und zu noch schalern Nachahmungen Gelegenheit
geben. Wir können übrigens nicht verheelen,
daß es uns an vielen Stellen scheint, als wenn Herr
W. seinen Autor nicht genung studirt hat; seine
Schreibart ist außerdem sehr unbiegsam und voller
Provincialwörter, so daß seine Uebersetzung, die sonst
überhaupt zu reden ganz getreu seyn mag, selten
angenehm zu lesen ist.